claim.gif
Linux Magazin Linux User Easy Linux Ubuntu User International Linux Community
Erschienen in EasyLinux 07/2003   »   Ausgabe bestellen

Bilder von der Digitalkamera runterladen

Photo-Kurier

von Andrea Müller


Ob der letzte Urlaub auf Bali oder die Taufe der Kinder: wie seit eh und je hält man diese Ereignisse im Bild fest, um sich später daran zu erinnern. Im Gegensatz zu früher nutzt man inzwischen eine Digitalkamera und speichert seine Bilder auf dem PC. Mit Gtkam auch unter Linux kein Problem.

Ob man eine Digitalkamera mit oder ohne Speicherkarte nutzt spielt kaum eine Rolle: der auf der Kamera verfügbare Speicher ist schnell gefüllt. Bei heutigen Festplattengrößen ist das Anlegen eines umfangreichen Bildarchivs auf dem PC kein Problem und dank USB-Kabel, das bei den meisten Kameras beiliegt ist auch die Verbindung der beiden Geräte schnell hergestellt. Bleibt nur noch die Aufgabe, die Bilder auf den Rechner zu transferieren.

Ein Programm für viele Fälle

Modernen Digitalkameras liegt meistens eine Software-CD für Windows oder auch den Macintosh bei, die entsprechende Treiber und Programme enthält, um bequem durch die aufgenommenen Photos zu browsen. Linux-Treiber finden sie auf diesen CDs meistens nicht. Dank des gphoto-Projekts

http://gphoto.sourceforge.net/

ist das kein Beinbruch, denn dort arbeitet man an einer Bibliothek (vergleichbar mit einer dll-Datei unter Windows) die den Zugriff auf möglichst viele Kameras unter Linux garantiert. Da die Bildverwaltung auf der Kommandozeile eher wenig Spaß macht, gibt es das komfortable grafische Programm gtkam, mit dem Sie sogar herausfinden können, ob Ihre Kamera überhaupt unterstützt wird. Wo Red-Hat-Anwender gleich mit der digitalen Fotoverwaltung loslegen können, müssen SuSE-Nutzer jedoch zunächst das Programm nachinstallieren. Gtkam-Installation für SuSE

Schritt 1

Starten Sie das Software-Modul von YaST2 über den Punkt Administration / YaST2 Module / Software / Software installieren oder löschen des SuSE-Work-Menüs.

Schritt 2

Wählen Sie im Dropdown-Feld links oben den Punkt Suche und tragen Sie in die Suchleiste gtkam ein. Klicken Sie danach auf Suche.

Schritt 3

Setzen Sie nun im rechten Fenster ein Häkchen vor gtkam und klicken Sie auf Akzeptieren. SuSE informiert Sie, dass zusätzlich libexif-gtk installiert werden muss. Quittieren Sie diese Meldung mit Klick auf ok Daraufhin wird gtkam installiert und steht fortan über den Punkt Graphik / Ansicht / gtkam des K-Menüs zur Verfügung.

Alles, was Recht ist

Zuerst die schlechte Nachricht: Unter Red Hat 8.0 und 9.0 und unter SuSE Linux 8.1 können Sie Gtkam nicht als normaler Benutzer starten, da nur der Administrator Zugriff auf die Kamera hat. Nutzer dieser Distributionen sollten daher gtkam als Administrator startetn.

Schritt 1

Öffnen Sie über Druck auf [Alt-F2] ein Schnellstartfenster und geben Sie dort konsole ein.

Schritt 2

In dem nun geöffneten Eingabefenster tippen Sie kdesu gtkam und schließen den Befehl durch Druck auf [Enter] ab.

Schritt 3

Geben Sie im Authentifizierungsfenster Ihr root-Passwort ein und klicken Sie auf OK. Danach startet Gtkam mit Administratorrechten, so dass Sie Zugriff auf die Kamera haben.

Nutzer von SuSE 8.2 haben dieses Problem nicht, da sich dort ein separates Programm um die korrekten Rechte kümmert und sicherstellt, dass auch normale Benutzer Zugriff auf die Kamera haben.

Gtkam einrichten

Spätestens jetzt sollten Sie Ihre Kamera an den Rechner anschließen und einschalten. Eingerichtet ist Gtkam in Sekundenschnelle:

Schritt 1

Wählen Sie den Punkt Camera / Add Camera... aus dem Menü. Der Einstellungsdialog ist betont einfach gehalten und sofern Ihre Kamera schon unterstützt wird, sollte es reichen, auf Erkennung zu klicken. Im oberen Dropdown-Feld sollte danach der Name Ihrer Kamera stehen (Abbildung 1).

Abb. 1: Ein Klick auf Erkennung führt meist zum Erfolg.

Schritt 2

Wurde Ihre Kamera nicht erkannt, müssen Sie nicht direkt aufgeben. Klicken Sie auf den kleinen Pfeil neben dem Modell-Feld, sehen Sie die Liste aller unterstützten Kameras und können hier ein Modell manuell auswählen.

Schritt 3

Klicken Sie nun auf OK. Werden Sie nicht ungeduldig, wenn das Fenster den Eindruck macht, nicht zu reagieren. Das Initialisieren der Kamera dauert eine gewisse Zeit, nach der das Fenster sich automatisch schließt.

Es werde Bild

Im Fenster links sehen Sie nun Ihre Kamera und durch Klick auf den kleinen Pfeil davor öffnet sich ein Dateibaum. Dort können Sie nun, ebenso wie Sie es von der Baumansicht anderer Datei-Manager gewohnt sind, durch die Verzeichnisse der Kamera browsen. Sind Sie im Ordner mit den Bildern angekommen (ein Unterordner des Verzeichnisses DCIM, werden im rechten Fenster kleine Vorschaubilder angezeigt (Abbildung 2).

Abb. 2: Oberfläche von Gtkam. Links das Fenster mit dem Verzeichnisbaum, auf der rechten Seite das Vorschaufenster.

Über das Kontextmenü dieses Ordners können Sie nun weitere Unterordner im Verzeichnissystem der Kamera anlegen. Wird man aus den ziemlich kleinen Vorschaubildern nicht so recht schlau, verfügen auch die einzelnen Thumbnails über ein Kontextmenü. Wählen Sie daraus den Punkt Info, sehen Sie, wann das Bild aufgenommen wurde und wie groß die jeweilige Bilddatei ist. Meistens wird man jedoch eher seine Bilder von der Kamera auf die Festplatte transferieren wollen. Das ist mit ein paar Mausklicks erledigt:

Schritt 1

Klicken Sie auf File / Save Photos / All.

Schritt 2

Der Speicherdialog von Gtkam bietet dabei einige Besonderheiten. In der Standard-Einstellung werden die Bilder unter dem Namen auf der Festplatte abgelegt, unter dem sie auf der Kamera gespeichert sind. Da diese Namen nicht sonderlich aussagekräftig sind, können Sie ein leichz zu merkendes Namenspräfix eingeben. Entfernen Sie dafür das Häkchen vor Use filename(s) provided by the camera und geben Sie im Feld Dateinamen-Pr einen eingängigen Namen an, etwa geburtstag_julia. Gtkam speichert dann alle Bilder unter einem damit beginnenden Namen und einer fortlaufenden Nummer ab. 3. Welchen Dateinamen Sie auch gewählt haben: Klicken Sie auf OK speichert gtkam die Bilder im gewünschten Verzeichnis.

Danach schaffen Sie über File / Delete Photos / All Platz für neue, noch aufzunehmende Bilder. Um die gerade abgespeicherten Schätze weiterzubearbeiten, ist der Artikel über das Bildbearbeitungs-Programm Gimp ab Seite 16 dieser Ausgabe einen Blick wert. (amü)

Tipp: Ausgewählte Bilder speichern oder löschen

Im Vorschaufenster von Gtkam können Sie auch nur einen Teil der Bilder auswählen. Halten Sie dazu die [Strg]-Taste gedrückt und klicken Sie die gewünschten Photos an.

Tipp: Zusatzfunktionen unter SuSE 8.2

SuSE 8.2 liefert die neueste Version von gtkam mit. In dieser sind Sie nicht auf die winzigen Vorschaubilder beschränkt, sondern haben die Möglichkeit in Ihre Photos herinzuzoomen. Da das wirklich praktisch ist, steht die Funktion direkt in der Symbolleiste in Form einer Lupe zur Verfügung.

Dieser Online-Artikel kann Links enthalten, die auf nicht mehr vorhandene Seiten verweisen. Wir ändern solche "broken links" nur in wenigen Ausnahmefällen. Der Online-Artikel soll möglichst unverändert der gedruckten Fassung entsprechen.

Druckerfreundliche Version | Feedback zu dieser Seite | Datenschutz | © 2017 COMPUTEC MEDIA GmbH | Last modified: 2007-01-25 16:18

Nutzungsbasierte Onlinewerbung

[Linux-Magazin] [LinuxUser] [Linux-Community] [Admin-Magazin] [Ubuntu User] [Smart Developer] [Linux Events] [Linux Magazine] [Ubuntu User] [Admin Magazine] [Smart Developer] [Linux Magazine Poland] [Linux Community Poland] [Linux Magazine Brasil] [Linux Magazine Spain] [Linux Technical Review]