claim.gif
Linux Magazin Linux User Easy Linux Ubuntu User International Linux Community
Erschienen in EasyLinux 07/2003   »   Ausgabe bestellen

Mozilla-Update mit deutscher Sprachversion

Man spricht Deutsch


Red Hats Mozilla lernt Deutsch. Für alle Distributionen erklären wir Schritt für Schritt, wie man den beliebten Browser auf die aktuelle Version updatet.

von Elisabeth Bauer

"Do you speak German?" möchte so mancher Anwender seinen Browser Mozilla fragen, der stur darauf beharrt, ihm englische Menüs und Dialoge vorzusetzen. Zwar reicht das Schulenglisch so einigermaßen zum Verständnis, doch in der Muttersprache browst es sich einfach angenehmer. Dabei ist Mozilla durchaus der deutschen Sprache mächtig, das scheint allerdings den amerikanischen Distributor Red Hat nicht zu interessieren, der in Red Hat 8 Mozilla ohne deutsche Sprachversion ausliefert.

Alten Sachen auszubessern statt sie wegzuwerfen, ist im echten Leben eine Tugend. Bevor man jedoch am von Red Hat 8 (und SuSE 8.1) mitgelieferten veralteten Mozilla 1.0.1 herumdoktert, installieren wir lieber gleich überall die aktuelle Version 1.3 und statten diese anschließend mit einem deutschen Sprachpaket aus.

Wer sich auf der Mozilla-Website umschaut, wird bemerken, dass für Mozilla auch deutsche Komplettversionen angeboten werden -- warum also das zweistufige Verfahren, das wir hier einschlagen? Das Rätsels Lösung heißt rpm. Die Distributionen Red Hat und SuSE verwenden beide intern den Paket-Manager rpm, um die installierten Software-Pakete zu verwalten. Deutsche RPM-Pakete werden jedoch nicht angeboten, und die deutschen Mozillas kommen mit einem eigenen Installer daher. Was heißt das in der Praxis? Wer ein "von Hand" oder mit einem eigenen Installationsskript installiertes Programm später einmal wieder loswerden will, muss nur zu oft alle installierten Dateien heraussuchen und einzeln löschen. Wenn man ein Programm hingegen als RPM-Paket installiert, kümmert sich der Paket-Manager auch um Deinstallation oder Updates. Daher erklären wir hier Installation und Update mit Hilfe des Paket-Managers. Da die neue Mozilla-Version ein recht dicker Brocken (ungefähr 11 MB) ist, empfehlen wir das Update nur denjenigen, die über eine Flatrate oder eine schnelle DSL-Leitung verfügen. Modem-Besitzer finden vielleicht im Bekanntenkreis jemanden, der die benötigten Dateien auf CD brennen kann.

Neuinstallation oder Update unter SuSE

SuSE stellt auf seinem FTP-Server für jede Distributionsversion passende RPM-Pakete bereit. Wenn Sie noch keinen Mozilla installiert haben oder den von SuSE 8.2 installierten Mozilla updaten wollen, genügen wenige Klicks. Achtung: Unter SuSE Linux 8.1 funktioniert das grafische Update noch nicht -- hier müssen Sie, wie im Kasten beschrieben, auf die Kommandozeile ausweichen.

1.
Laden Sie das aktuelle Mozilla-Paket vom SuSE-FTP-Server und speichern es in Ihrem Home-Verzeichnis. Wer SuSE 8.1 nutzt, gibt dazu ftp://ftp.suse.com/pub/projects/mozilla/1.3/8.1-i386/mozilla-1.3-8.i586.rpm in die Adresszeile des Browsers ein, SuSE 8.2-Anwender nehmen die Version für ihre Distribution: ftp://ftp.suse.com/pub/projects/mozilla/1.3/8.2-i386/mozilla-1.3-8.i586.rpm.
2.
Konqueror bietet die Möglichkeit, RPM-Pakete mit YaST zu installieren. Öffnen Sie dazu nach dem Download den entsprechenden Ordner im Datei-Manager und klicken auf die Datei. Konqueror zeigt Ihnen in drei Tabs Informationen zu diesem Paket an.

3.
Wenn Sie jetzt auf den Button Installiere Paket mit YaST klicken, startet nach Eingabe des Root-Passworts das Software-Installationsmodul von YaST. Ob alles geklappt hat, sehen Sie, wenn Sie unter Help den Punkt About Mozilla aufrufen: Hier sollte jetzt Mozilla 1.3 stehen. Wer sich mit der Kommandozeile anfreunden will, kann natürlich auch der Schritt-für-Schritt-Anleitung fürs Update unter SuSE Linux 8.1 folgen.
Mozilla-Update für SuSE Linux 8.1

Unter SuSE Linux 8.1 kann YaST zwar fremde Pakete installieren, nicht aber updaten. Deshalb ist ein kleiner Umweg über die Kommandozeile angesagt. Hier beschreiben wir zwei Möglichkeiten: Erst Download und dann Installation oder alles in einem Schritt. Beim zweiten Weg wird das RPM-Paket nach der Installation gelöscht -- wenn Sie mehrere Rechner updaten wollen, sollten Sie deshalb die erste Methode wählen.

  • Laden Sie das Mozilla-Paket unter der im Text angegebenen URL herunter und speichern es in Ihrem Home-Verzeichnis.
  • Öffnen Sie über den Punkt System/Terminal im K-Menü oder das Muschelsymbol in der Kontrollleiste das KDE-Terminal-Programm und geben Sie den Befehl su ein, um Root-User zu werden.
  • Mit rpm -Uvh mozilla-1.3-8.i586.rpm beauftragen Sie den Paket-Manager rpm, die installierte Mozilla-Version mit dem neuen Paket, das in Ihrem Home-Verzeichnis liegt, zu aktualisieren. Die Option -U steht für "update". Die Optionen v und h sorgen dafür, dass rpm während der Installation Informationen ausgibt. Unter Umständen erhalten Sie Meldungen, dass alte Verzeichnisse nicht entfernt werden konnten, das soll uns aber nicht kümmern: Mozilla wird trotzdem installiert.
  • Schließen Sie das Terminal und starten Mozilla über das K-Menü.

Alternativ lassen sich Download und Update sogar in einer einzigen Zeile erledigen. Loggen Sie sich im Terminal mit su als Root-User ein und tippen Sie:

rpm -Uvh ftp://ftp:anon@ftp.suse.com/pub/projects/mozilla/1.3/8.1-i386/mozilla-1.3-8.i586.rpm

Jetzt heißt es warten. Ungefähr 11 MB zieht der Paket-Manager aus dem Netz und installiert sie anschließend direkt. Es ist also völlig normal, dass der Shell-Prompt nicht, wie nach der Eingabe eines "normalen" Befehls, sofort wieder auftaucht. Lassen Sie ihm einfach Zeit und gehen inzwischen Tee trinken...

Mozilla Update unter Red Hat 8 und 9

Red-Hat-Anwender finden für ihre Distribution passende Pakete der aktuellen Mozilla-Version unter http://ftp.mozilla.org/pub/mozilla/releases/mozilla1.3/Red_Hat_8x_RPMS/xft/i386/. Da Red Hat standardmäßig mehr Bestandteile von Mozilla installiert als SuSE, braucht man zum Update gleich einen ganzen Stapel Dateien. Speichern Sie folgende Dateien in Ihrem Home-Verzeichnis:

mozilla-1.3-0_rh8_xft.i386.rpm
mozilla-nspr-1.3-0_rh8_xft.i386.rpm
mozilla-psm-1.3-0_rh8_xft.i386.rpm
mozilla-mail-1.3-0_rh8_xft.i386.rpm
mozilla-nss-1.3-0_rh8_xft.i386.rpm

Zum Installieren markieren Sie alle heruntergeladenen Pakete -- am besten geht das in der Listenansicht des Datei-Managers oder indem Sie zum Markieren die [Strg]-Taste gedrückt halten. Öffnen Sie mit der rechten Maustaste das Kontextmenü und wählen den Punkt Install Packages (siehe Abbildung 1).

Abb. 1: Über das Kontextmenü installieren Sie in Red Hat mehrere Pakete gleichzeitig.

Im nächsten Dialog geben Sie wie gewohnt Ihr Root-Passwort an, das System trifft jetzt seine Vorbereitungen zur Installation. Mit einem Klick auf Details anzeigen im folgenden Dialog (siehe Abbildung 2) können Sie anschließend noch einmal kontrollieren, ob auch wirklich alle Pakete aufgelistet sind. Ein letzter Klick auf Weiter startet die eigentliche Installation.

Abb. 2: Alle heruntergeladenen Mozilla-Bestandteile sollten hier aufgelistet sein.

Deutsches Sprachpaket installieren

Der frisch installierte Mozilla spricht nur Englisch. Um diesen -- oder auch die ältere Mozilla-Version von Red Hat 8 -- mit einem deutschen Sprachpaket auszustatten, geht man so vor:

1.
Starten Sie Mozilla mit Root-Rechten, indem Sie mit [Alt-F2] den Schnellstart-Dialog öffnen und dort kdesu mozilla tippen. Im folgenden Dialog geben Sie Ihr Root-Passwort ein.
2.
Vor der Installation gilt es, eine mögliche Fehlerquelle zu elimieren: Öffnen Sie im Menü Edit die Preferences, und aktivieren Sie im Reiter Advanced/Software Installation die Checkbox bei Enable Software Installation, wenn dort noch kein Häkchen gesetzt ist. Schließen Sie die Preferences mit einem Klick auf OK wieder.
3.
Rufen Sie in der Adresszeile die URL ftp://ftp.mozilla.org/pub/mozilla/l10n/lang/moz1.3/langdeat.xpi auf, um das Sprachpaket für die Mozilla-Version 1.3 aus dem Netz herunterzuladen. Falls Sie kein Update eingespielt haben und lediglich dem alten Mozilla von Red Hat 8 Deutsch beibringen wollen, laden Sie das Sprachpaket für Mozilla 1.0.1 von ftp://ftp.mozilla.org/pub/mozilla/l10n/lang/moz1.01/langdeat.xpi. Es ist wichtig, dass Sie exakt das zu Ihrer Mozilla-Version passende Paket installieren. Unter http://mozilla.kairo.at finden Sie weitere Sprachpakete.
4.
Mozilla fragt nun, ob er das Software-Paket installieren soll (siehe Abbildung 1). Diese Meldung und die weiteren bestätigen Sie mit OK, beenden Mozilla und starten ihn neu -- diesmal ohne kdesu, sondern ganz wie gewohnt.

5.
Im Menü Edit rufen Sie die Preferences auf und öffnen den Reiter Appearance/ Languages/Content. Dort erscheint jetzt neben der englischen auch die deutsche Sprachversion (siehe Abbildung 2). Wählen Sie im oberen Feld Deutsch aus.

6.
Beenden Sie Mozilla. Beim nächsten Start können Sie sich an deutschen Menüs und Dialogen erfreuen.

Bei einem unserer Tests unter Red Hat schaltete Mozilla nicht sofort auf Deutsch um. Hier hilft es, nochmals explizit das englische Sprachpaket anzuwählen, Mozilla neuzustarten, anschließend zum deutschen zu wechseln und ein letztes Mal neu zu starten. (eba)

Dieser Online-Artikel kann Links enthalten, die auf nicht mehr vorhandene Seiten verweisen. Wir ändern solche "broken links" nur in wenigen Ausnahmefällen. Der Online-Artikel soll möglichst unverändert der gedruckten Fassung entsprechen.

Druckerfreundliche Version | Feedback zu dieser Seite | Datenschutz | © 2017 COMPUTEC MEDIA GmbH | Last modified: 2007-01-25 16:19

Nutzungsbasierte Onlinewerbung

[Linux-Magazin] [LinuxUser] [Linux-Community] [Admin-Magazin] [Ubuntu User] [Smart Developer] [Linux Events] [Linux Magazine] [Ubuntu User] [Admin Magazine] [Smart Developer] [Linux Magazine Poland] [Linux Community Poland] [Linux Magazine Brasil] [Linux Magazine Spain] [Linux Technical Review]