claim.gif
Linux Magazin Linux User Easy Linux Ubuntu User International Linux Community
Erschienen in EasyLinux 02/2004   »   Ausgabe bestellen

Multimedia- und Zusatztasten mit xbindkeys benutzen

Sonder-Druck

von Kalle Gerwien


Auf modernen Tastaturen gibt es eine Menge Zusatztasten. Die lassen sich unter Linux nicht nur nutzen, sondern wahlfrei belegen.

Multimedia-Tastaturen sind PC-Tastaturen, die neben den üblichen Tasten weitere programmierbare Tasten besitzen. Mit ihnen lassen sich Programme starten, die System-Lautstärke ändern oder ein Media-Player steuern. Es ist einfacher, den nächsten Titel auf der Liste des MP3-Players mit einem Tastendruck anzuwählen, als mit der Maus das aktive Programm zu verlassen, den Player in den Vordergrund zu klicken, den nächsten Titel anzuwählen und das zuletzt benutzte Programm wieder in den Vordergrund zu holen.

Selbst billige "Noname"-Keyboards haben heute programmierbare Tasten. Funktionieren diese dank mitgelieferter Software unter Windows tadellos, steht der Linux-Nutzer allerdings vor einer Hürde: für ihn liegt nichts bei. Naürlich hat der Pinguin eine Lösung: Das Programm Xbindkeys [1] kann die Sondertasten einer Multimedia-Tastatur interpretieren und programmierte Aktionen auslösen.

Um Xbindkeys zu konfigurieren, benutzen Sie das grafische Tool Xbinkeys_config [2] und für die Lautstärkereglung Smixer [3], das ist ein kleines scriptfähiges Tool und die Schnittstelle zwischen xbindkeys und dem mixer.

Die Installation.

Die Installation ist einfach. Laden Sie den Tarball herunter, entpacken Sie das Archiv und kopieren anschließend die Dateien nach /usr/bin/.
Im Einzelnen geht das so:

Die Konfiguration.

Das Programm muss natürlich laufen, um die Tasten zu interpretieren. Starten Sie es mit dem Schnellstarter ([Alt-F2]) und dem Befehl xbindkeys.. Das Programm startet ohne Meldung, seien Sie also nicht verwundert, wenn sich scheinbar nichts tut.

Starten Sie als nächstes das grafische Konfigurations-Tool xbindkeys_config auf die gleiche Art. Das Programmfenster öffnet sich, im linken Bereich zunächst leer. Dort werden die programmierten Tasten mit deren Funktion angezeigt. Da Sie noch keine Tasten programmiert haben, gibt es hier noch keine Einträge.

Die fünf Buttons unter dem Fenster stehen in direktem Bezug zu den Einträgen. So löscht der Button Delete Selected einen markierten Eintrag, der Button New erstellt einen neuen Eintrag. Soll eine neue Taste programmiert werden, beginnen Sie stets mit New. Copy Item kopiert einen vorhandenen markierten Eintrag -- aber nur Name und Funktion, nicht den Tastencode. Die Kopie ist mit dem Namensanhang -Copy gekennzeichnet. Die Buttons up & down navigieren durch die vorhandenen Einträge. Der aktuelle ist blau unterlegt.

Eine Taste Programmieren.

Um eine Multimedia-Taste zu Programmieren, klicken Sie auf New. Das Programm fügt einen neuen leeren Eintrag in das Fenster ein. Die Platzhalter "Remark" "Key | Key" und "Command" ersetzen Sie durch Ihre eigenen Einträge. Der erste soll das Konfigurationsprogramm mit dem Sie gerade Arbeiten - xbindkeys - aufrufen. Die dazu notwendigen Menus befinden sich auf der rechten Seite des Fensters in der Sektion Edit. Das erste Eingabefeld in der Sektion lautet Name. Tragen Sie in diesem Feld einen signifikanten Namen ein, an dem Sie später die Tastenbelegung erkennen. Als Beispiel: Die Taste die Sie sich ausgesucht haben, trägt die Beschriftung "Menu" und das Programm heisst "xbindkeys_config" .Als Namen tragen Sie ein: "Menu-xbindkeys_config".

Das Feld Key beherbergt den Tastencode der Multimedia-Taste. Den scannen Sie mit der "Get Key"-Option von xbindkeys_config. Klicken Sie auf den Button "Get Key", dann öffnet sich ein kleines Fenster mit der Aufforderung "Hit a Key". Drücken Sie nun die gewünschte Taste, dann wird deren Tastencode automatisch ins Feld "Key" eingetragen. Sollte die Taste schon programmiert sein, erscheint dort "Key Used" -- das verhindert Doppelbelegungen.

Das dritte Feld in der Sektion Edit heisst Action. Dort steht der Befehl, den xbindkeys ausführt, sobald die programmierte Taste gedrückt wird. Tragen Sie hier den Befehl /usr/bin/xbindkeys_config ein. Mit Run Action können Sie den Befehl überprüfen. Ein Klick auf diesen Button startet die Zeile aus Action.

Mit Undo widerrufen Sie alle Einträge und setzen die alten zurück.


Abb. 1: Xbindkeys-config mit dem Dialog "Hit a Key".

Die zweite Sektion, "Use state of", stellt drei Parameter zur Auswahl. Sind einer oder mehrere dieser Schalter angewählt, wird die Taste nur dann interpretiert, wenn auch die tasten Caps, Scroll oder Num aktiviert sind.

Mit der Taste Apply fügen Sie den Eintrag der Konfiguration hinzu. Save & Apply & Exit speichert die Konfigurationsdatei ~/.xbindkeysrc, die alles aufnimmt und beendet das Programm.

Probieren Sie es aus: Haben Sie das Beispiel eingegeben, klicken Sie auf Save & Apply & Exit. Drücken Sie anschließend die programmierte Taste, startet das Programm auf (einen) Tastendruck. Nach diesem Prinzip können Sie die übrigen Sondertasten programmieren.

Vielen Programmen können Sie nützliche Parameter anhängen. Legen Sie z.B. auf die WWW-Taste -- sinnigerweise -- Ihren Lieblingsbrowser, können Sie dem Aufruf eine Default-URL mitgeben: mozilla http://www.easylinux.de oder konqueror http://www.easylinux.de.

Soll Mozilla Mail starten, lautet der Befehl mozilla -mail, soll gleich eine neue Mail geschrieben werden mozilla -compose.

Die dritte Sektion namens "warning" dient der Erinnerung, falls die letzten Konfigurationsschritte noch nicht gesichert sind.

Xmms steuern.

Multimedia-Tastaturen haben meist auch die Steuertasten "Play/Pause","Stop", "Forward" und "Back", symbolisiert durch die bekannten Icons. Entsprechend programmiert, können die den Xmms-Player steuern.

Klicken Sie auf New für einen neuen Eintrag. Nennen Sie ihn Play-Xmms und fragen Sie mit der Funktion Get Key die Taste "Play" auf Ihrer Mutimedia-Tastatur ab. Als Command geben Sie artsdsp xmms --play-pause ein und mit Apply übernehmen Sie die Einstellungen.

Der nächste Eintrag, wie gewohnt mit einem Klick auf New beginnend, belegt die "Forward"-Taste. Als Namen wählen Sie Forward-xmms und "Action" lautet auf xmms -f. Die "Backward"-Taste belegen Sie mit xmms -r und "Stop" mit xmms -s. Sind die Tasten programmiert, schließen Sie mit Save & Apply & Exit und probieren sie akustisch aus.

Wie Sie aus dem oben beschriebenen Kommando erkennen, ist dem Startbefehl von Xmms das Kommando artsdsp vorangestellt. Damit wird dem Player eine Soundkarte "vorgegaukelt", auf der er die Soundfiles ausgibt. Ohne diesen Befehl würde Xmms alle anderen Soundausgaben des Systems und akustische Status- bzw. Fehlermeldungen blockieren.

Soundeinstellungen mit Smixer.

Mit Smixer lassen sich die Soundeinstellungen manipulieren. Nachdem Sie jetzt Xmms per Tastatur steuern können, wäre es schön, auch die Lautstärke mit der Tastatur zu regeln. Dafür setzen Sie Smixer ein. Starten Sie also erneut xbindkeys_config, klicken auf New und fragen den Tastencode für das Leiserstellen ab. Benennen Sie die Funktion "Vol_down-smixer" und geben als Befehl (echo "vol Vol -") | smixer -s ein. Für das Lauterstellen -- nennen Sie es "Vol_up-smixer" -- geben Sie (echo "vol Vol +") | smixer -s ein. Die Taste Mute ("Vol_mute-smixer") belegen Sie mit (echo "vol Vol 00") | smixer -s.

Für den Anfang und ein wenig Hintergrundmusik sollte das genügen. Belegen Sie die restlichen Tasten nach Wunsch. Das E-Mail-Programm auf die Mail-Taste, einen Bildbetrachter auf eine weitere, so, wie Sie es brauchen.

Xbindkeys im Autostart.

Da Xbindkeys laufen muss, damit die Tasten funktionieren, sollte das Programm automatisch starten. Dazu gibt es bei KDE den Autostart-Ordner: Öffnen Sie ein Terminal und geben ln -s /usr/bin/xbindkeys /home/user/.kde/Autostart/ ein. Ersetzen Sie "user" durch Ihren Benutzernamen. Nach dem nächsten Start läuft xbindkeys und mit ihm die Multimedia-Tasten.

Infos
[1] Xbindkeys Homepage: http://hocwp.free.fr/xbindkeys/xbindkeys.de
[2] Xbindkeys_config Homepage: http://www.netchampagne.com/xbindkeys_config/
[3] Smixer Homepage: http://centerclick.org/programs/smixer/ [4] EasyLinux Download: http://www.easylinux.de/Download

Dieser Online-Artikel kann Links enthalten, die auf nicht mehr vorhandene Seiten verweisen. Wir ändern solche "broken links" nur in wenigen Ausnahmefällen. Der Online-Artikel soll möglichst unverändert der gedruckten Fassung entsprechen.

Druckerfreundliche Version | Feedback zu dieser Seite | Datenschutz | © 2020 COMPUTEC MEDIA GmbH | Last modified: 2007-01-25 16:58

[Linux-Magazin] [LinuxUser] [Linux-Community]