Titel: EasyLinux 05/2004: Bücher: Knoppix und Star Office
Pfad: http://www.easylinux.de/Artikel/ausgabe/2004/05/008-buecher/index_html


Bücher: Knoppix und Star Office

Linux-Lektüre

von Elisabeth Bauer


Knoppix ist in aller Munde -- wir stellen zwei neu erschienene Einführungen zur CD-Distribution vor. Und manchmal findet der Linux-Anwender sogar im Windows-Regal nützliches Lesefutter.

Knoppix - Linux einfach ausprobieren!
Ute Herzog
Markt+Technik
317 Seiten
16,95 Euro
ISBN 3-8272-6681-5

CD einlegen, Neustart und schon läuft das Linux -- dieses einfache Konzept macht den Charme der Live-CD-Distribution Knoppix aus. Ohne aufwändige Installation kann man sofort loslegen und die zahlreichen Programme auf der CD benutzen. Vorhandene Hardware erkennt Knoppix in der Regel automatisch, so dass keine mühselige Konfiguration nötig ist. Das System läuft komplett von CD, die Festplatte rührt Knoppix nicht an -- beste Voraussetzung, um Linux gefahrlos auszuprobieren oder Freunden auf deren Rechnern vorzuführen.

Das an Umstiegswillige gerichtete Buch "Knoppix -- Linux einfach ausprobieren" erklärt den Umgang mit Knoppix, das dem Buch als CD beiliegt. Der Leser erfährt dort, wie er mit grafischen Konfigurationstools Drucker, Netzwerk und Internet-Zugang einrichtet und im KDE-Kontrollzentrum seine Arbeitsumgebung nach seinen Wünschen gestaltet, bevor es ans tatsächliche Arbeiten mit Programmen geht -- hier stehen die Alltagsanwendungen im Vordergrund: Mailen, Surfen, Chatten, Musik hören und CDs abspielen und brennen. Das Kapitel Textverarbeitung ist allerdings mit vier Seiten über PDF-Erzeugung mit OpenOffice Writer und KWord etwas kurz geraten, Grafikbearbeitung lässt das Buch komplett außen vor. Ausführlich und gut verständlich beschreibt die Autorin Ute Hertzog den Umgang mit Dateien und geht dabei auch auf die Besonderheiten von Linux, wie Dateirechte und das Mounten von Laufwerken, ein.

Knoppix fasst die Festplatte im Rechner nicht an und hält stattdessen alle Dateien, die der Benutzer während der Arbeit anlegt, im Arbeitspeicher. Damit nach dem Neustart nicht alles verloren ist, bringt Knoppix Tools zum Sichern mit. Die Autorin zeigt, wie der Benutzer seine Daten und Konfiguration auf einer Linux- oder DOS-formatierten Partition oder auf einem USB-Stick speichert und Knoppix dazu bringt, beim nächsten Start die Konfiguration einzulesen.

Knoppix - Linux ohne Risiken und Nebenwirkungen
Alexander Niemann
Verlag Moderne Industrie Buch AG & Co. KG
208 Seiten
9,95 Euro
ISBN 3-8266-7338-7

Eine weitere Einführung in die Live-CD-Distribution bietet "Knoppix - Linux ohne Risiken und Nebenwirkungen". Die Knoppix-Konfigurations-Tools, Dateiverwaltung, Internet, Textverarbeitung und Multimedia sind auch hier die Hauptthemen. Deutlich ausführlicher ist das erste Kapitel über den Knoppix-Boot-Vorgang geraten. So erklärt Autor Alexander Niemann auch, wie man bockige Hardware dazu bringt, mit Knoppix zu kooperieren, und stellt diverse Cheatcodes vor, mit denen man die Systemleistung optimieren kann. Mit ausreichend Arbeitsspeicher lässt sich Knoppix beispielsweise komplett ins RAM laden und blockiert nicht das CD-Laufwerk.

Bei der Internet-Einrichtung erfährt der Leser nicht nur, wie er eine Modem-, ISDN-, DSL- oder Netzwerkverbindung herstellt, sondern auch, wie er die Verbindung testen und -- sollte die automatische Hardware-Erkennung versagen -- die Geräte manuell einrichten kann.

Neben einer Kurzeinführung in OpenOffice behandelt das Kapitel Büroarbeit auch die Synchronisation mit dem Palm Pilot. Anleitungen, wie man Musik hört, Video-CDs abspielt und eigene CDs brennt bietet das Kapitel "Multimediale Versuchungen". Eine Erklärung, wie man Bilder von der Digitalkamera liest und im Bildbetrachter anschaut, sowie ein Hinweis auf die unendlichen Möglichkeiten des Bildbearbeitungsprogramms Gimp runden das Buch ab.

Auf der beigelegten CD befindet sich nicht nur Knoppix in Version 3.3, sondern auch zwei ausführliche Bonuskapitel, deren Ausdruck sich lohnt. Das eine erklärt die Grundlagen der Benutzer- und Systemverwaltung unter Linux, im zweiten beschreibt Niemann, wie man nach der Ausprobierphase Knoppix auf Festplatte installiert und so ein "vollwertiges" Linux daraus macht.

StarOffice 7
Beate Majetschak
Markt+Technik
336 Seiten
16,95 Euro
ISBN 3-8272-6668-8

Auch wenn die StarOffice-Einführung aus dem Markt+Technik Verlag mit dem Satz "Schalten Sie zunächst Ihren Computer ein und warten Sie, bis Sie Windows auf Ihrem Computermonitor sehen" beginnt, bietet es dem Linux-Anwender so einiges. Obwohl Autorin Beate Majetschak es nicht erwähnt, gibt es die kommerzielle Textverarbeitung der Firma Sun auch für Linux. Das meiste Wissen, das das Buch vermittelt, lässt sich eins zu eins auf StarOffices' freien Bruder OpenOffice umsetzen.

Vom ersten Textdokument mit einfacher Formatierung geht es zu komplexeren Tätigkeiten, wie dem Arbeiten mit Vorlagen, Formularen und Platzhaltern. Schritt für Schritt führt die Autorin anschließend durch das Tabellenkalkulations-, Präsentations- und Zeichenmodul. Mit kleinen Aufgaben am Ende jedes Kapitels kann der Leser seine Lernfortschritte überprüfen.

So detailliert beschreibt das Buch alle nötigen Schritte, dass auch völlig Computer-unerfahrene Anwender damit zurecht kommen dürften -- vorausgesetzt, ihnen gelingt die Installation der auf der CD mitgelieferten 90-Tage-Testversion von StarOffice. Neben der Windows-Fassung enthält die CD auch StarOffice für Linux. Leider schweigt sich das Buch bis auf den Vermerk, dass die Installation unproblematisch sei, darüber aus -- ein kleiner Hinweis auf das Programm Setup hätte sicher nicht geschadet. (eba)

Dieser Online-Artikel kann Links enthalten, die auf nicht mehr vorhandene Seiten verweisen. Wir ändern solche "broken links" nur in wenigen Ausnahmefällen. Der Online-Artikel soll möglichst unverändert der gedruckten Fassung entsprechen.


Feedback zu dieser Seite | Datenschutz | © 2017 COMPUTEC MEDIA GmbH | Last modified: 2007-01-25 17:12