claim.gif
Linux Magazin Linux User Easy Linux Ubuntu User International Linux Community
Erschienen in EasyLinux 06/2004   »   Ausgabe bestellen

Audio-Editor audacity

Musikgenie

von Martin Loschwitz


Die MP3-Sammlung ist umfangreich, doch gelegentlich möchte man mit den Liedern mehr tun, als sie ständig rauf und runter zu spielen. Wir stellen den Audio-Editor audacity vor, der vielfältige Möglichkeiten für jeden Geschmack parat hält.

Sie kennen das Problem: Sie haben eine Tonaufnahme auf der Festplatte -- sei es ein selbst aufgenommener Song oder die Kopie eines Lieds von CD -- und statt toller Audioqualität hören Sie vermehrt Knackgeräusche, die eher an Schallplatten aus dem Jahre 1952 erinnern. Oder: Sie wollen ein Lied für einen bestimmten Zweck verwenden, es müsste aber etwas schneller, langsamer oder mit stärkeren Bässen abgespielt werden.

Die bekannten Abspielprogramme stellen Sie hier vor große Probleme: Die Palette der verfügbaren Funktionen ist über das normale Abspielen hinaus nämlich meist sehr klein. Das ist eigentlich nicht weiter verwunderlich -- wer lediglich ein Tool zum Abspielen von Liedern benötigt, will nicht mit der Komplexität eines Audio-Editors konfrontiert werden. Wollen Sie also Musik verändern, brauchen Sie ein zusätzliches Programm.

Entgegen allen Unkenrufen gibt es mehrere Audio-Editoren für Linux. Protux (http://www.nongnu.org/protux/) stellt z. B. ein sehr großes Repertoire an Funktionen zur Verfügung -- Neulinge laufen aber Gefahr, von jener Fülle leicht erschlagen zu werden. Dann gibt es Sweep (http://www.metadecks.org/software/sweep/), das etwas einfacher strukturiert ist, bei dem die Notbremse manchmal aber trotzdem der einzige Ausweg ist. Unsere Entscheidung fiel auf Audacity (http://audacity.sourceforge.net/): Unter einer einfachen Oberfläche sind die Funktionen sehr schnell erreichbar, und das Programm ist nicht überladen.

Geräteaufbau

Wie so oft im Leben ist vor das Vergnügen der Schweiß gesetzt, und so gilt es zunächst, audacity zu installieren. Leider ist es bei keiner der unterstützten Distributionen im Lieferumfang; große Probleme wirft dies aber nicht auf. Findige Entwickler und Freiwillige haben nämlich Pakete erstellt, so dass mittlerweile für SuSE, Red Hat und Mandrake Linux die nötigen Pakete zur Verfügung stehen. Auch die Art und Weise, wie Sie diese bei den verschiedenen Distributionen auf das System bekommen, unterscheidet sich kaum.

Noch ein kurzer Hinweis: Im Folgenden wird neben audacity stets auch ein Paket namens wxGtk auf das System kommen. wxGtk ist eine so genannte Toolkit-Bibliothek, die für das grafische Interface des Programms spezielle Funktionen bereithält. Für audacity ist sie zwingend notwendig. Außerdem können je nach Distribution zusätzliche Sonderpakete hinzukommen, die dann in die Installationsanleitung mit eingearbeitet sind.

SuSE Linux 8.2

So installieren Sie audacity für SuSE Linux 8.2

  1. Installieren Sie mit YaST2 zunächst die Pakete mad, id3tag znd wxGTK. Starten Sie dazu YaST2 über System/YaST2 im Startmenü. Geben Sie das Passwort von root ein und wählen Sie im YaST-Fenster links den Eintrag Software und rechts Software installieren/löschen. Dann erscheint der Dialog zur Paketinstallation.
  1. Geben Sie in die Suchmaske jeweils die Begriffe "wxGTK", "mad" und "id3tag" ein und starten Sie die Suche per Klick auf Suchen. In den Suchresultaten taucht dann das jeweilige Paket auf. Setzen Sie einen Haken vor den Paketnamen in der Liste, suchen Sie die nächsten und bestätigen Sie die Installation mit Akzeptieren. Legen Sie die CD/DVD ein, wenn Sie danach gefragt werden.
  1. Laden Sie sich aus unserem Download-Bereich (http://www.easylinux.de/Download) die Pakete libsamplerate und audacity für SuSE Linux 8.2 herunter.
  1. Öffnen Sie ein Kommandozeilenfenster (über System/Terminal-Programme/Konsole). Verschaffen Sie sich anschließend mit su und Eingabe des Passworts die Rechte des Administrators root.
  1. Mit dem Befehl rpm -Uhv libsamplerate-* audacity-* installieren Sie die heruntergeladenen Pakete.

    SuSE Linux 9.0

    Bei der aktuellen SuSE-Version läuft die Installation ähnlich wie bei SuSE Linux 8.2 ab.

    1. Installieren Sie zunächst mit YaST2, ähnlich wie im Abschnitt zu wxGTK für SuSE Linux 8.2 beschrieben, die Pakete mad und libid3tag.
    1. Laden Sie aus unserem Download-Bereich (http://www.easylinux.de/Download) die Pakete wxGTK, libsamplerate und audacity für SuSE Linux 9.0 herunter.
    1. Öffnen Sie dann ein Kommandozeilenfenster und werden Sie mit su zu root.
    1. Mit dem Befehl rpm -Uhv wxGTK-* libsamplerate-* audacity-* installieren Sie die heruntergeladenen Pakete.

      Abb. 1: Bei SuSE Linux 8.2 und 9.0 installieren Sie einige Pakete mit YaST2 nach.

      Red Hat Linux 9

      Für Red Hat Linux 9 ziehen Sie alle Pakete, die für audacity benötigt werden, vom EasyLinux-Server.

      1. Aus unserem Download-Bereich laden Sie die Pakete wxGTK, audacity, libmad und libid3tag für Red Hat Linux 9 herunter.
      1. Öffnen Sie dann ein Kommandozeilenfenster über den Menüpunkt Systemtools/Terminal. Werden Sie darin mit su und dem Root-Passwort zum Administrator.
      1. Der Befehl rpm -Uhv wxGTK-* audacity-* libmad-* libid3tag-* spielt die Pakete ein.

        Mandrake Linux 9.2

        Auch für Mandrake Linux gibt es Pakete der aktuellen audacity-Version 1.2.0, besser noch: Sie liegen bei einigen Varianten der offiziellen Mandrake-Boxen auf der DVD bzw. den CDs vor und können bequem mit rpmdrake installiert werden. Suchen Sie einfach nach dem Paket mit dem Namen audacity, markieren Sie dieses zur Installation und bestätigen Sie die Auswahl. Das war's.

        Wenn Sie mit dem EasyLinux-Starter-Kit 4 arbeiten, benötigen Sie zwei Pakete aus dem Download-Bereich: audacity und libwxgtk2.5. Laden Sie diese Pakete herunter und installieren Sie beide separat (zuerst libwxgtk2.5), indem Sie sie im Konqueror rechts anklicken und aus dem Kontextmenü RpmDrake wählen. Bei der Installation von audacity wird die EasyLinux-DVD angefordert, um eine weitere benötigte Bibliothek davon zu installieren.

        Abhängigkeiten

        Zum Abschluss der Installation noch ein kurzer Hinweis: Wenn sich ein Paket partout nicht installieren lassen will und rpm viele Meldungen der Art "audacity depends on XYZ.so.1.2.3" auswirft, ist eines der Pakete, die wxGtk oder audacity benötigen, nicht installiert. In diesem Fall können Sie die entsprechenden Pakete mit dem dafür von Ihrer Distribution vorgesehenen Programm nachinstallieren. Um die Pakete zu finden, suchen Sie idealerweise nach Paketen mit dem Teil im Namen, der auch in der Fehlermeldung als Abhängigkeit erwähnt wird.

        Play

        Nun können Sie ihren Fähigkeiten als Toningenieur freien Lauf lassen. Wir geben im Folgenden noch eine kleine Hilfestellung für die ersten Schritte. Als Beispiel benutzen wir dabei übrigens den Westernhagen-Klassiker Willenlos.

        Die meisten Anwender werden weniger mit der Erstellung eines eigenen Songs als mit der Modifizierung eines bereits vorhandenen Titels anfangen. Starten Sie dazu audacity über den Eintrag Sound/audacity im K-Menü. Es erscheint das Hauptfenster des Programms. Ein auf der Platte liegendes Lied öffnen Sie über Datei/Öffnen. Wählen Sie im Dialog die entsprechende Datei aus und bestätigen Sie mit Ok.

        Es erscheint ein Zwischenfenster, in dem audacity den Status des Öffnens bekannt gibt. Ist dieser Schritt abgeschlossen, verändert sich das Aussehen des audacity-Fensters (Abbildung 2). Im Arbeitsbreich des Programms erscheint der so genannte Amplitudenverlauf. Mit diesem können Profis laute und leise Stellen erkennen.

        Abb. 2: Ein in audacity dargestelltes Lied; man sieht nur den so genannten Amplitudenverlauf.

        Um im Aplitudenverlauf bestimmte Stellen zu markieren -- das ich wichtig, weil Sie nur markierte Teile bearbeiten können --, klicken Sie zunächst auf die Stelle im Verlauf, an der die Markierung beginnen soll. Dort sehen Sie dann eine senkrechte Linie.

        Den Auswahlbereich legen Sie fest, indem Sie sich mit dem Mauszeiger jener Linie von rechts langsam nähern, bis aus dem normalen Mauszeiger ein kleiner Pfeil wird, der entweder nach links oder rechts zeigt. Dann können Sie mit einem Klick und anschließendem Gedrückthalten der linken Maustaste den Bereich aufziehen, in dem Sie arbeiten wollen. Lassen Sie sich von der Richtung, in die der Pfeil zeigt, nicht irritieren -- Sie können den Auswahlbereich in beide Richtungen vergrößern, unabhängig von der Pfeilrichtung. Nachdem Sie eine Stelle markiert haben, klicken Sie auf den grünen Pfeil in der oberen Toolbar -- wird dann nur der gewünschte Teil des Lieds abgespielt, war die Auswahl erfolgreich.

        Rauschen beseitigen

        Eine alltägliche Aufgabe beim Bearbeiten von Musikstücken ist das Entfernen von lästigem Hintergrundrauschen, denn dieses verwandelt selbst die schönsten Lieder in nervige Krachmacher. Mit audacity schaffen Sie Abhilfe:

        1. Um das Rauschen aus einem Lied zu entfernen oder zumindest fast unhörbar zu machen, markieren Sie zunächst das Lied komplett, wie oben beschrieben -- schneller geht das mit [Strg-A].
        1. Wählen Sie den Menüpunkt Effect/Rauschentfernung. Dann ist ein Klick auf Rauschprofil ermitteln fällig. audacity durchsucht das Lied nach Stellen mit Rauschen.
        1. Im Test ist der Dialog zur Rautschentfernung nach der Ermittlung jenes Profils einfach wieder verschwunden; Sie müssen ihn also gegebenenfalls nochmals öffnen. Ein Klick auf Rauschentfernung schließt dann den Prozess ab.

          Im Laufschritt

          Neben der Rauschentfernung, mit der Sie die Qualität verbessern, unterstützt audacity auch viele Effekte, mit denen man ein Lied direkt und deutlich hörbar verändern kann. Haben Sie sich zum Beispiel jemals gefragt, wie sich ein Lied anhört, wenn es mit leicht erhöhter Geschwindigkeit läuft? Dank audacity muss das keine Überlegung bleiben. Um ein Lied zu beschleunigen, gehen Sie wie folgt vor:

          1. Wollen Sie nur einen bestimmten Abschnitt des Liedes schneller als den Rest abspielen, markieren Sie diesen Bereich. Andernfalls markieren Sie das gesamte Lied mit [Strg-A].
          1. Wählen Sie Effect/Tempo ändern. Es öffnet sich ein entsprechender Dialog.
          1. Sie haben zwei Möglichkeiten, die neue Geschwindigkeit zu bestimmen: Entweder definieren Sie eine Prozentangabe, um die die Abspielgeschwindigkeit dann erhört wird, oder Sie legen einen Bereich mit den so genannten "Beats per Minute" (BPM) fest. Mit den Werten hinter "ab" und "to" wird audacity dann versuchen, eine zu diesen Werten passende Abspielgeschwindigkeit zu finden.
          1. Eine Erhöhung der Abspielgeschwindigkeit um 25% führt bereits zu einer massiven Erhöhung des Tempos; hier astronomische Werte wie 175 anzugeben, bringt daher nur selten etwas (außer dem Effekt, dass das Lied nur noch wenige Sekunden läuft). Haben Sie einen Wert eingestellt, können Sie das Resultat über Probehören begutachten und nötigenfalls weiter anpassen. Ein Klick auf Ok übernimmt die Einstellung.
          1. Genauso können Sie auch die Abspielgeschwindigkeit des Liedes verringern: Schieben Sie den Balken dazu nach links oder legen Sie eine BPM-Zahl fest, die stark unter der des Originals liegt.

            Übergänge

            Endet ein Lied abrupt, hinterlässt das beim Hörer oft Unbehagen. Abhilfe schaffen Sie, indem Sie die Song-Enden "ausfaden", also langsam ausblenden:

            1. Markieren Sie den Bereich am Ende Ihres Lieds, der langsam leiser werden soll. Wählen Sie dann den Menüpunkt Effect/Ausblenden.
            1. Dieser Filter bietet keinerlei Konfigurationsoptionen, so dass die vorgenommenen Einstellungen direkt nach Auswahl des Eintrags wirksam werden. Das wird auch dadurch deutlich, dass der Amplitudenverlauf im von Ihnen markierten bereich im Lied nicht mehr so hoch ausschlägt. Beim Abspielen werden Sie nun feststellen, dass das Lied zum Ende hin stufenweise immer leiser wird.
            1. Der Effekt lässt sich auch für den Liedanfang in umgekehrter Form verwenden: Lieder beginnen dann nicht plötzlich, sondern werden langsam lauter, bis sie die volle Lautstärke erreicht haben. Um diesen Effekt zu erzielen, wählen Sie den entsprechenden Bereich am Anfang des Liedes aus und verwenden die Funktion Effect/Einblenden.

            Abb. 3: Deutlich zu erkennen: Links die Originalversion und rechts die Variante nach Anwendung des "Ausblenden"-Effekts.

            Von allem ein bisschen

            Natürlich bitet audacity auch Funktionen, um verschiedene Lieder zu vermischen. Es gilt dabei aber, zwei Arten des Mischens zu unterscheiden: Sie können entweder zwei komplette Lieder übereinander legen und diese gleichzeitig abspielen oder verschiedene Passagen aus zwei Liedern herauskopieren und dann in einem neuen Lied zusammensetzen.

            Beide Arbeitsschritte sind mit audacity problemlos möglich; wir erklären aber zunächst, wie Sie verschiedene Passagen aus zwei Liedern zu einem Lied zusammensetzen.

            1. öffnen Sie zunächst beide Lieder, aus denen Sie Teile zusammenfügen wollen. Dazu erstellen Sie eine neue Audiodatei über Datei/Neu oder [Strg-N]. Legen Sie in der neuen Datei eine Stereotonspur an -- das geht über Projekt/Neue Stereotonspur.
            1. Um einen bestimmten Abschnitt eines Liedes zu kopieren, markieren Sie den Teil zunächst klicken dann auf das Kopieren-Symbol oder drücken [Strg-C]. Das funktioniert wie die Zwischenablage bei einer Textverarbeitung.
            1. Um den kopierten Teil in das neue Lied zu übertragen, wechseln Sie in das audacity-Fenster mit dem neuen Projekt und klicken dann auf das Einfügen-Symbol oder drücken [Strg-V].
            1. Auf diese Weise setzen Sie Ihr eigenes Lied Schritt für Schritt zusammen: Kopieren Sie Bereiche aus dem Original und fügen Sie diese in die neue audacity-Datei ein. Sind Sie mit dem Resultat zufrieden, können Sie die neue Datei speichern.

            Hier gibt es noch eine Besonderheit: audacity verwendet ein eigenes Format zum Speichern: Dessen Vorteil ist, dass jeder Arbeitsschritt gespeichert wird und auch wieder rückgängig gemacht werden kann. Um das Musikstück mit XMMS oder im mobilen MP3-Player abspielen zu können, exportieren Sie es in eines der bekannten Audioformate. Die Exportfunktionen sind im Menü Datei angesiedelt. Je nachdem, welches Audioformat Sie wählen, benötigen Sie eventuell zusätzliche Programmpakete. Für das OGG/Vorbis-Format empfiehlt sich oggenc. Zum MP3-Export nutzen Sie LAME (siehe Kasten "Installation von LAME"). (hge)

            Abb. 4: Mit den Audioschnittfunktionen von audacity mixen Sie zwei Lieder zusammen -- hier eine Kombination aus Marius Müller Westernhagen und Adiemus.
            Installation von LAME

            audacity exportiert Lieder nicht direkt ins MP3-Format sondern verwendet die LAME-MP3-Bibliothek, kurz: die Datei libmp3lame.so.0. Aus lizenzrechtlichen Gründen ist das Programm bzw. die Bibliothek aber bei keiner Distribution im Lieferumfang. Diese müssen Sie daher zunächst installieren, um überhaupt Lieder ins MP3-Format bringen zu können. Das ist jedoch nicht weiter schwierig.

            Sie installieren LAME idealerweise in Form eines rpm-Pakets. Das finden Sie unter http://ftp.freshrpms.net/pub/freshrpms/redhat/9/lame/lame-3.93.1-fr2.i386.rpm. Geben Sie diese URL in die Adresszeile Ihres Browsers ein und speichern Sie die Datei in Ihrem Home-Verzeichnis. Öffnen Sie dann eine Konsole und führen Sie als Administrator root (also nach Eingabe von su und des Root-Passworts) den Befehl

            rpm -i lame-3.93.1-fr2.i386.rpm

            aus. Danach teilen Sie audacity noch mit, wo es die LAME-Bibliothek findet. Wenn Sie versuchen, zum ersten Mal eine Datei im MP3-Format abzuspeichern, wird audacity Sie nach der Bibliothek fragen. Es bietet dann an, nach der .so-Datei zu suchen, alternativ geben Sie selbst an, wo diese zu finden ist. Im Suchdialog ist als Name für die Datei "libmp3lame.so.0" festgelegt, auf Ihrem System heißt die Datei nach der Installation des LAME-Pakets aber libmp3lame.so.0.0.0. Ändern Sie den Namen im Suchfeld auf /usr/lib/libmp3lame.so.0.0.0 und klicken dann auf Ok. Achten Sie auf Tippfehler; der hier eingetragene Pfad ist später nämlich nur durch Bearbeiten der Konfigurationsdatei von audacity zu ändern. Den anschließenden Warnhinweis von audacity können Sie mit Yes quittieren. audacity sollte dann problemlos Lieder ins MP3-Format exportieren können.

            Dieser Online-Artikel kann Links enthalten, die auf nicht mehr vorhandene Seiten verweisen. Wir ändern solche "broken links" nur in wenigen Ausnahmefällen. Der Online-Artikel soll möglichst unverändert der gedruckten Fassung entsprechen.

            Druckerfreundliche Version | Feedback zu dieser Seite | Datenschutz | © 2018 COMPUTEC MEDIA GmbH | Last modified: 2007-01-25 17:14

            Nutzungsbasierte Onlinewerbung

            [Linux-Magazin] [LinuxUser] [Linux-Community] [Admin-Magazin] [Ubuntu User] [Smart Developer] [Linux Events] [Linux Magazine] [Ubuntu User] [Admin Magazine] [Smart Developer] [Linux Magazine Poland] [Linux Community Poland] [Linux Magazine Brasil] [Linux Magazine Spain] [Linux Technical Review]