claim.gif
Linux Magazin Linux User Easy Linux Ubuntu User International Linux Community
Erschienen in EasyLinux 02/2005   »   Ausgabe bestellen

Tipps & Tricks zu KDE 3.2

Besser arbeiten mit KDE

von Thomas Hümmler


Ist KDE noch ungewohnt für Sie? Haben Sie Probleme mit der Bedienung. Dann helfen Ihnen die Tipps und Tricks der folgenden Seiten zu KSpread, der Tabellenkalkulation aus KOffice.

Mit KSpread den BMI berechnen

KSpread, die Tabellenkalkulation in KOffice, bringt ein paar Vorlagen mit -- unter anderem eine, um den Körpermasseindex (BMI) zu berechnen. Dieser Index gibt Auskunft darüber, ob man Normal-, Über- oder Untergewicht hat.

Die BMI-Vorlage in KSpread hat den Nachteil, dass sie als Maßeinheiten für die Körpergröße nur Fuß und Zoll und für das Gewicht nur Pfund akzeptiert. Die Formel ist jedoch so einfach, dass Sie sie schnell an nationale Gegebenheiten anpassen. Der Körpermasseindex berechnet sich durch das Körpergewicht geteilt durch das Quadrat der Körpergröße im Meter.

Um die BMI-Vorlage anzupassen, öffnen Sie in KSpread eine neue Datei. Wechseln Sie im Dialog Dokument erstellen ins Menü Haus und Familie und öffnen Sie die Datei BMI-Berechner. In die Zelle A1 schreiben Sie Berechnung des Body Mass Index (BMI); in Zelle A3 gehört der Text Körpergröße (in cm), in die Zelle A7 kommt der Text Körpergewicht.

Löschen Sie danach die Zeilen 5 und 6. Markieren Sie dazu die Zeilen links in der Zeilenanzeige und klicken Sie auf Daten / Zeilen löschen.

Das Format der Zellen C3 und C5 ändern Sie über den Befehl Format / Zellenformat im Register Datenformat. Wählen Sie dort Zahl, die Genauigkeit stellen Sie auf 0.

Dann wechseln Sie in die Zelle C7, in der jetzt die BMI-Formel steht. Diese ändern Sie auf

=C5/(C3*C3)*10000

Die Formel multiplizieren Sie mit 1000, um die Körpergröße auf Quadratmeter umzurechnen (Abbildung 1). Dadurch können Sie später die Körpergröße in Zentimeter, statt in Meter angeben. Auch für diese Zelle ändern Sie das Datenformat: Stellen Sie die Genauigkeit auf 1.

Um anschließend den BMI zu berechnen, geben Sie in der Zelle C3 die Körpergröße in Zentimeter und in der Zelle C5 das Körpergewicht in Kilogramm an.

Abb. 1: Die Berechnung des Body Mass Index in KSpread passen Sie schnell an die Maßeinheiten Zentimeter und Kilogramm an.

Tabelle als Vorlage speichern

Wenn Sie Vorlagen aus KSpread überarbeitet haben, wollen Sie diese eventuell als neue Vorlagen speichern. Das ist jedoch leichter gesagt als getan: Wenn Sie Datei / Speichern oder Datei / Speichern unter wählen, finden Sie keinen Dateityp KSpread-Vorlage. Sie kommen trotzdem an eine neue Vorlage: Der richtige Menüpunkt ist Datei / Vorlage aus Dokument erzeugen. Im folgenden Dialog wählen Sie eine bestehende Vorlage aus einer Gruppe oder erzeugen eine Vorlage mit einem neuen Namen (Abbildung 2). Wenn Sie eine bestehende Vorlage wählen -- etwa den BMI-Berechner --, fragt KSpread nach, ob Sie die bestehende Vorlage wirklich überschreiben wollen.

Diese Nachfrage ist jedoch irreführend: KSpread überschreibt die Vorlage nicht wirklich, sondern legt nur eine gleichnamige Datei im Ordner .kde/share/apps/kspread/templates/ unterhalb Ihres Home-Verzeichnisses an. Diese eigenen Vorlagen haben Vorrang vor den systemweiten, so dass KSpread immer Ihren BMI-Rechner öffnet, wenn Sie eine neue Datei auf Basis dieser Vorlage erzeugen.

Abb. 2: Mit dem Eintrag "Vorlage aus Dokument erzeugen" im "Datei"-Menü speichern Sie eigene Tabellen als Vorlage.

Tabelle als systemweite Vorlage speichern

Haben Sie eine Vorlage erzeugt, die systemweit -- also auch für andere Benutzer -- gelten soll, speichern Sie die Datei zunächst wie im Tipp "Tabelle als Vorlage speichern" beschrieben.

Anschließend suchen Sie das Verzeichnis mit den systemweiten KSpread-Vorlagen. Wählen Sie im K-Menü den Eintrag Dateien suchen. Schreiben Sie in das Feld Name das Suchmuster *.kst und ändern das Verzeichnis im Feld Suchen in auf file:/. So erweitern Sie den Suchbereich auf das gesamte Dateisystem. Auf dem Register Inhalt stellen Sie den Dateityp auf Alle Dateien und Ordner, die anderen Optionen schalten Sie hier und im Register Eigenschaften aus. Anschließend klicken Sie auf Suchen und warten, bis das Programm die Ergebnisse präsentiert. Suchen Sie in der Liste die Datei BMI.kst. Verbreitern Sie die Spalte Im Unterordner, um das Verzeichnis zu sehen, in dem die Datei liegt. In unserem Beispiel (Abbildung 3) ist es das versteckte Verzeichnis /usr/share/apps/kspread/templates/HomeFamily/.source. Unter Suse Linux liegt der KDE-Desktop unterhalb des Ordners /opt/kde3, so dass dort dieses Verzeichnis und nicht /usr am Anfang des Pfads steht.

Öffnen Sie nun über ein Schnellstartfenster mit dem Befehl kdesu konqueror den KDE-Datei-Manager Konqueror als Systemadministrator. Geben Sie das Root-Passwort ein, sobald der Authentifizierungsdialog erscheint. Das ist nötig, da nur der Administrator Schreibrechte im systemweiten Vorlagenverzeichnis hat.

Wechseln Sie in das Home-Verzeichnis des Benutzers und von dort in den versteckten Ordner .kde/share/apps/kspread/templates/. In einem der dort vorhandenen Unterverzeichnisse finden Sie die eben erstellte Vorlage BMI.kst. Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag Ausschneiden. Wechseln Sie nun in das Vorlagen-Verzeichnis aus der Ergebnis-Liste des Suchdialogs. Wenn die versteckten Verzeichnisse unsichtbar sind, schalten Sie die Anzeige mit Ansicht / Versteckte Dateien anzeigen ein. Angekommen im Zielverzeichnis, wählen Sie Bearbeiten / Einfügen und überschreiben die vorhandene Datei gleichen Namens.

Jetzt ändern Sie noch den Besitzer und die Gruppenzugehörigkeit der Datei. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Vorlage und wählen Sie Eigenschaften. Unter Eigentümer tragen Sie in die Felder Benutzer und Gruppe jeweils root ein. Bestätigen Sie die Änderung mit der OK-Schaltfläche. Künftig lädt KSpread dieses Dokument, wenn Sie die Vorlage im auswählen.

Abb. 3: Im KDE-Suchdialog finden Sie den Speicherort der KSpread-Vorlagen.

Markierung für Formeln ausschalten

KSpread kennzeichnet Zellen, die Formeln enthalten, mit einem blauen Dreieck in der linken, unteren Ecke. Wenn Sie das nicht möchten, schalten Sie es über Einstellungen / KSpread einrichten aus. Entfernen Sie im Bereich Einstellungen das Häkchen vor der Option Formelmarkierung anzeigen.

Markierung für Kommentare ausblenden

So, wie ein blaues Dreieck in einer Zelle für eine Formel steht, so bedeutet ein rotes Dreieck oben rechts in einer Zelle, dass es zu dieser Zelle eine Kommentar gibt.

Auch die Hinweise auf Kommentare schalten Sie leicht ab: Das ist manchmal sinnvoll, wenn in den Kommentaren nur Informationen für Sie stehen, etwa wie die Formeln aufgebaut sind. Derlei Hinweise interessieren jedoch eventuell denjenigen nicht, der mit einer Tabelle arbeiten muss. Zum Abschalten der Markierung wählen Sie Einstellungen / KSpread einrichten. Wechseln Sie nun in das Menü Diverses. Dort entfernen Sie per Klick das Häkchen vor dem untersten Eintrag Kommentarmarkierung anzeigen.

Größten gemeinsamen Teiler berechnen

Die Funktion gcd(Wert;Wert[;weitere Werte]) errechnet aus den angegebenen Werten den größten gemeinsamen Teiler, also die größte ganzzahlige Zahl, durch die alle Werte teilbar sind. So ergibt die Formel

=gcd(36;102)

2, während bei der Formel

=gcd(15;20;10)

5 herauskommt. Die Funktion berechnet nur ganze Zahlen und ignoriert Kommawerte. Wenn Sie als Wert beispielsweise 11,9 angeben, rechnet die Tabellenkalkulation mit der Zahl 11. Das Programm rundet nicht auf, sondern ignoriert alle Zahlen hinter dem Komma.

Anzahl der leeren Zellen ermitteln

Wenn Sie in einem Formular oder einer Tabelle bestimmte Zellen ausfüllen müssen, können Sie eine Prüffunktion einbauen, mit der Sie die leeren Zellen zählen. Das erledigt die Funktion COUNTBLANK. Müssen Sie beispielsweise in die Zellen B2, B4, B5, C4, C5, C8, C9 und D11 Werte eintragen, zeigt die Funktion

=COUNTBLANK(B2;B3:C5;C8:C9;D11)

an, wie viele der acht Zellen noch nicht ausgefüllt sind.

Mehrere Zellen mit einem Wert multiplizieren

KSpread kennt die Funktion Einfügen spezial, mit der Sie den Inhalt der Zwischenablage für Berechnungen nutzen können. Wollen Sie beispielsweise zu den Werten in mehreren Zellen einen andere Wert addieren, schreiben Sie ihn in eine leere Zelle und kopieren ihn mit Bearbeiten / Kopieren in die Zwischenablage.

Dann markieren Sie die Zellen, zu denen Sie den Wert aus der Zwischenablage addieren wollen. Anschließend wählen Sie Bearbeiten / Einfügen spezial. Im folgenden Dialog (Abbildung 4) aktivieren Sie im Bereich Operation den Eintrag Addition und klicken auf OK. KSpread addiert zu jedem Wert in den markierten Zellen den Wert aus der Zwischenablage. Zusätzlich bietet die Tabellenkalkulation hier auch die Operation Subtraktion, Multiplikation, Division und Überschreiben an.

Der Wert muss nicht unbedingt ein numerischer Wert sein, eine Formel akzeptiert die Funktion Einfügen spezial ebenfalls. Allerdings passt KSpread in dem Fall auch die Zellenverweise an.

Abb. 4: Mit der Funktion "Einfügen spezial" rechnen Sie in mehreren Zellen mit einem Wert.

Formeln statt der Ergebnisse anzeigen

Wenn Sie etwa für den Unterricht die Formeln einer Tabelle anzeigen wollen, ist das mit KSpread kein Problem: Wählen Sie im Menü Einstellungen den Befehl KSpread einrichten. Unter Einstellungen schalten Sie die oberste Option Formel anzeigen ein und bestätigen mit OK.

Zellen mit Nullen ausblenden

In der Standardeinstellung zeigt KSpread auch Nullen in Zellen an. Das stört manchmal die Optik einer Tabelle. In dem Fall stellen Sie KSpread so ein, dass das Programm Nullwerte ausblendet. Wählen Sie dazu Einstellungen / KSpread einrichten. Aktivieren Sie unter Einstellungen die Option Nullen ausblenden und schließen Sie den Dialog mit OK.

Ersten Buchstaben in Zellen groß schreiben

Um den ersten Buchstabe eines Textes, den Sie in eine KSpread-Zelle schreiben, automatisch in Großbuchstaben umzuwandeln, wählen Sie Einstellungen / KSpread einrichten. Schalten Sie unter Einstellungen die Option Ersten Buchstaben groß schreiben ein und bestätigen Sie die Auswahl mit OK.

Zahl kürzlich bearbeiteter Dokumente anpassen

Wenn Sie im Datei-Menü von KSpread in das Untermenü Zuletzt geöffnete Dateien wechseln, zeigt das Programm in der Standardeinstellung die letzten zehn Dateien an, die Sie bearbeitet haben. Die maximale Anzahl der dort aufgeführten Dokumente passen Sie über Einstellungen / KSpread einrichten an. Wechseln Sie zum Eintrag Oberfläche und stellen Sie dort eine Zahl von 1 bis 20 ein.

Sicherungsintervall für Tabellen verringern

KSpread sichert eine Tabelle, an der Sie arbeiten, automatisch im gleichen Verzeichnis wie das Originaldokument. Die automatisch gespeicherten Dateien versieht es mit der Dateinamensergänzung autosave.ksp.

In der Voreinstellung speichert KSpread das Dokument alle fünf Minuten. Dieses Intervall ändern Sie über Einstellungen / KSpread einrichten im Menü Oberfläche. Verschieben Sie den Regler weiter nach links, um das Sicherungsintervall zu verkürzen. Doch Vorsicht: Wenn Sie den Regler ganz nach links ziehen, deaktivieren Sie die Autosave-Funktion.

Außerdem ist standardmäßig die Option Sicherungsdatei erstellen eingeschaltet. Sie sorgt dafür, dass KSpread beim Speichern einer Tabelle die beim letzten Sichern angelegte Datei zur Sicherungskopie macht. Diese Dateien erkennen Sie an der Tilde (~), die KSpread an den Dateinamen anhängt. Das Bakup der Tabelle Beispiel.ksp benennt die Tabellenkalkulation also Beispiel.ksp~.

Elemente der KSpread-Oberfläche abschalten

Verschiedene Elemente wie Bildlaufleisten, Beschriftungen oder die Statuszeile können Sie in der KSpread-Ansicht abschalten. Dazu wählen Sie Einstellungen / KSpread einrichten und wechseln ins Menü Oberfläche. Dort schalten Sie eines oder mehrere der folgenden Elemente ab, indem Sie das Häkchen vor der Option entfernen (Abbildung 5):

Abb. 5: Im "Oberfläche"-Menü im Einstellungsdialog legen Sie fest, welche Bedienelemente KSpread anzeigt.

Versteckte Tastenkombinationen

Neben den meisten Menüpunkten blendet KSpread das der Aktion zugeordnete Tastenkürzel ein. Steht neben einem Menüeintrag keine Tastenkombination, heißt das nicht, dass Sie diese Funktion nur über das Menü erreichen: Welche versteckten Tastenkombinationen das Programm kennt, verraten wir in der Tabelle Versteckte Tasten-Kurzbefehle für KSpread.

Versteckte Tasten-Kurzbefehle für KSpread
TastenkombinationBedeutung
[Strg-Pfeiltasten]Enthält die aktuelle Zelle Daten, setzt KSpread den Cursor an den Anfang oder das Ende eines Datenblocks in der aktuellen Zeile oder Spalte. Steht nichts in der Zelle, plaziert das Programm den Cursor am Spalten- oder Zeilenanfang bzw. am Anfang oder Ende eines belegten Datenblocks.
[Strg-Umschalt-Pfeiltasten]Bewirkt dasselbe wie [Strg-Pfeiltasten], nur das KSpread zusätzlich die Zellen von der Ausgangszelle aus markiert.
[Bild nach unten]Bewegt den Cursor um zehn Zellen nach unten.
[Bild nach oben]Bewegt den Cursor um zehn Zellen nach oben.
[Strg-Bild nach unten]Zeigt die nächste Tabelle an.
[Strg-Bild nach oben]Zeigt die vorhergehende Tabelle an.
[F4]Ändert einen Zellverweis zwischen normalen und absoluten Verweisarten.
[Strg-&]Fügt einen Rand zu den ausgewählten Zellen hinzu.
[Strg-$]Zeigt den Wert der ausgewählten Zellen im Währungsformat an.
[Strg-%]Zeigt den Wert der ausgewählten Zellen im Prozentformat an.
[Strg-^]Zeigt den Wert der ausgewählten Zellen im wissenschaftlichen Format an.
[Strg-#]Zeigt den Wert der ausgewählten Zellen im Datumsformat an. Ausgangswert für die Anzeige ist der 1. Januar 1900, die eingegebene Zahl addiert die Tabellenkalkulation zu diesem Ausgangswert hinzu.
[Strg-!]Zeigt den Wert der ausgewählten Zellen im normalen Zahlenformat an.

Cursor nach Eingabe nach rechts verschieben

In der Standardeinstellung verschiebt KSpread den Cursor bei Druck auf [Eingabe] in die darunter liegende Zelle. Wenn Sie in einer Tabelle in der Zelle rechts daneben weiterarbeiten möchten, ist dieses Verhalten lästig. Sie stellen es unter Einstellungen / KSpread einrichten im Menü Diverses ab. Wählen Sie aus der Liste unter Eingabetaste drücken, um Cursor zu verschieben nach den Eintrag Nach rechts aus.

Ist die letzte Zelle einer Zeile erreicht und Sie drücken [Eingabe], bleibt der Cursor in der aktuellen Zelle stehen. Das gilt analog auch für die anderen Optionen Nach unten, Nach links, Nach rechts und Nach unten, erste Zelle.

Fehlermeldung von KSpread anzeigen lassen

Wenn Sie in KSpread eine Funktion eingeben, die einen Fehler enthält, erscheint in der Zelle als Ergebnis zum Beispiel #Lesen! statt des erwarteten Werts. So weist KSpread Sie darauf hin, dass die Formel einen Fehler enthält -- welchen, verrät das Programm allerdings nicht.

Dieses Verhalten ändern Sie über Einstellungen / KSpread einrichten. Wechseln Sie in das Menü Diverses und schalten Sie dort die Option Fehlermeldung anzeigen ein. Dann zeigt KSpread Ihnen in einem Fenster an, wenn Sie etwas Ungültiges (etwa eine fehlerhafte Formel) eingegeben haben (Abbildung 6).

Abb. 6: Wenn die Funktion "Fehlermeldung anzeigen" aktiviert ist, weist KSpread weniger kryptisch auf fehlerhafte Formeln hin.

Tipp: Einfügen, ohne vorhandene Werte zu löschen

Sie haben eine oder mehrere Zellen kopiert oder ausgeschnitten und wollen diese an einer anderen Stelle in der Tabelle einfügen? Das geht in KSpread auf zwei Arten: Über das Menü erreichen Sie das Ziel über Bearbeiten / Einfügen. Damit setzen Sie den Inhalt der Zellen ab der aktuellen Cursor-Position in das Dokument ein. Der Nachteil dieser Methode ist, dass KSpread dabei die Werte vorhandener Zellen überschreibt.

Eleganter arbeitet die zweite Option, die den Namen Einfügen und Zellen verschieben trägt: Wählen Sie diese Methode, können Sie noch festlegen, wo KSpread die Inhalte der Zellen einfügt, die sonst überschrieben würden. Entscheiden Sie im folgenden Dialog, ob Sie die vorhandenen Inhalte nach rechts oder nach unter verschieben wollen (Abbildung 7).

Abb. 7: Mit der Funktion "Einfügen und Zellen verschieben" überschreibt KSpread vorhandene Werte nicht, sondern verschiebt sie nach rechts oder nach unten.

Arbeitsmappe wird nicht neu berechnet

Normalerweise berechnet KSpread eine Tabelle immer dann neu, wenn Sie einen Wert ändern. Falls das einmal nicht klappt, haben Sie die entsprechende Funktion vielleicht versehentlich deaktiviert. Um sie wieder einzuschalten, wählen Sie Einstellungen / KSpread einrichten. Im Menü Einstellungen aktivieren Sie die Option Automatische Neuberechnung und schließen den Dialog mit Klick auf OK.

Ergebnisse in der Statuszeile anzeigen

Bestimmte Berechnungen und Informationen sehen Sie ohne größere Rechenoperationen direkt links in der Statuszeile, sobald mehrere Zellen markiert sind. In der Voreinstellung zeigt KSpread dort die Summe aller markierten Zellen an. Es sind aber noch weitere Funktionen möglich:

Um eine dieser Funktionen auszuwählen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die gerade aktive Funktion und dann auf den gewünschten einen Eintrag im Aufklappmenü.

Zwischenberechnungen ausblenden

Auf dem Arbeitsblatt einer Tabellenkalkulation können Sie sich so richtig austoben -- zumindest, was Funktionen und Berechnungen betrifft. Wenn Sie die Zwischenrechnungen später nicht sehen wollen (etwa, um sie vor Änderungen zu schützen), blenden Sie sie im Gegensatz zu Berechnungen auf einem Blatt Papier einfach aus. Dann zeigt KSpread sie nicht an und druckt sie auch nicht mit aus.

Um Zeilen oder Spalten auszublenden, reicht pro Zeile oder Spalte eine markierte Zelle. Wählen Sie danach Format / Zeile / Zeilen ausblenden bzw. Format / Spalte / Spalten ausblenden.

Um ausgeblendete Zeilen und Spalten später wieder anzuzeigen, wählen Sie im Format-Menü Zeile / Zeilen anzeigen bzw. Spalte / Spalten anzeigen. Im folgenden Dialogfenster markieren Sie die gewünschten Zeilen oder Spalten und klicken auf OK, um sie wieder sichtbar zu machen (Abbildung 8).

Abb. 8: In diesem Dialog schalten Sie die Anzeige von zuvor ausgeblendeten Zeilen oder Spalten wieder ein.

Vergleiche in KSpread

Wie andere Tabellenkalkulationen kennt auch KSpread so genannte Vergleichsoperatoren. Die Operatoren, die Sie in Funktionen wie IF(), AND() und OR() nutzen können, listet die Tabelle Vergleichsoperatoren in KSpread auf.

Tabelle: Vergleichsoperatoren in KSpread
AusdruckBedeutungBeispiel
==ist gleichA1==B2 ist wahr, wenn der Wert in Zelle A1 gleich dem Wert in Zelle B2 ist
!= oder <>ist nicht gleichA1!=B2 (oder A1<>B2) ist wahr, wenn der Wert in Zelle A1 nicht gleich dem Wert in Zelle B2 ist
<ist kleiner alsA1<B2 ist wahr, wenn der Wert in Zelle A1 kleiner als der Wert in Zelle B2 ist
<=ist kleiner oder gleichA1<=B2 ist wahr, wenn der Wert in Zelle A1 kleiner oder gleich dem Wert in Zelle B2 ist
>ist größer alsA1>B2 ist wahr, wenn der Wert in Zelle A1 größer als der Wert in Zelle B2 ist
>=ist größer oder gleichA1>=B2 ist wahr, wenn der Wert in Zelle A1 größer oder gleich dem Wert in Zelle B2 ist

Absolute und relative Zellverweise verstehen

Dass sie mit Ergebnissen aus anderen Zellen arbeiten können, ist an den Formeln einer Tabellenkalkulation ein wichtiges Merkmal. Dazu müssen Sie in den Formeln nur auf die gewünschten Zellen verweisen. Wenn Sie nun eine solche Formel mit einem Zellverweis kopieren, passt KSpread den Zellverweis normalerweise um die Zahl der Zeilen und Spalten an, um die Sie die Formel verschieben. Man spricht dabei von einem relativen Zellverweis -- relativ in Bezug auf die usrprüngliche Zelle der Formel.

Dieses Verhalten können Sie ändern, indem Sie aus einem relativen einen absoluten Verweis machen. Dazu schreiben Sie ein $-Zeichen vor den Spaltenbuchstaben, die Zeilennummer oder vor beide. Je nachdem, was Sie als absoluten Verweis definiert haben, ändern sich die Zellbezüge in einer kopierten Formel:

Schnell zwischen Zellverweisen wechseln

Wenn Sie einen Zellverweis in einer Formel eingeben oder ändern, schalten Sie mit der Funktionstaste [F4] durch die vier Möglichkeiten der Verweise. Wiederholtes Drücken von [F4] wechselt zum jeweils folgenden Zustand.

Römische in arabische Zahl wandeln

Wenn der römische Legionär im Comic "Asterix in Spanien" beim Versteckspiel mit dem spanischen Jungen Costa y Bravo sagt: "Ich bin noch nicht bei C, ich bin erst bei LXVII", weiß der humanistisch Vorgebildete, dass den tumben Soldaten noch 33 Zähler vom Ende trennen.

Wer sich nicht so gut mit den römischen Zahlen auskennt, nimmt KSpread zu Hilfe: Die Funktion arabic() wandelt römische in arabische Zahlen um. Wollen Sie also wissen, wie viel LXVII ist, geben Sie

=arabic("LXVII")

in eine Zelle ein. Achten Sie darauf, die römische Zahl in Anführungszeichen zu setzen. Sobald Sie [Eingabe] drücken, erscheint das Ergebnis 67.

Umgekehrt geht es mit der Funktion roman() ebenso einfach.

Binäre und dezimale Zahl wandeln

Wollen Sie wissen, welche dezimale Zahl einer binären entspricht, dann benutzen Sie dazu die Funktion bin2dec(). Die "2" in der Funktion steht für das englische "to" (zu, nach), das phonetisch ebenso klingt wie "two" (zwei).

Auch hier gibt es eine Umkehrfunktion namens dec2bin(), die dezimale in binäre Werte wandelt. Wollen Sie etwa den 20. Januar 2005 binär schreiben, nutzen Sie diese Funktion, um das Ergebnis 10100.1.11111010101 zu erhalten.

ASCII-Codes herausbekommen

Wenn Sie wissen möchten, welcher ASCII-Code einem bestimmten Zeichen entspricht, geben Sie

=code("ZEICHEN")

in eine Zelle ein. Anstelle von ZEICHEN schreiben Sie das Zeichen, dessen ASCII-Code Sie herausfinden wollen. Wollen Sie umgekehrt das Zeichen herauskriegen, das ein ASCII-Code repräsentiert, nutzen Sie dazu die Funktion char().

Maßeinheiten mit KSpread konvertieren

Wenn der Liedermacher Reinhard Mey über einen USA-Trip singt: "das Thermometer steht auf 104 Grad Fahrenheit, die Reifen quietschen beim Rangier'n auf dem weichen, klebrigen Asphalt", hört sich das sehr heiß an. Es ist auch ziemlich heiß, nämlich 40 Grad Celsius. Das erfahren Sie mit Hilfe der KSpread-Funktion convert().

Die Funktion ist ein echter Tausendsassa. Sie unterstützt folgende Gewichts-, Längen-, Druck-, Kraft-, Energie-, Leistungs-, Magnetismus-, Temperatur-, Volumen-, Flächen- und Geschwindigkeitseinheiten:

Die Syntax ist =convert(Zahl; Ausgangseinheit; Zieleinheit); Ausgangs- und Zieleinheit müssen Sie jeweils in Anführungszeichen setzen.

Für metrische Einheiten gibt es zusätzlich noch die folgenden Präfixe: E (exa, 1E+18), P (peta, 1E+15), T (tera, 1E+12), G (giga, 1E+09), M (mega, 1E+06), k (kilo, 1E+03), h (hecto, 1E+02), e (dekao, 1E+01), d (deci, 1E-01), c (centi, 1E-02), m (milli, 1E-03), u (micro, 1E-06), n (nano, 1E-09), p (pico, 1E-12), f (femto, 1E-15), a (atto, 1E-18).

Um herauszufinden, wie viel Liter vier Esslöffel sind, geben Sie

=convert(4;"tbs";"l")

ein. Und wenn Sie die BMI-Berechnungsvorlage doch nicht, wie weiter oben beschrieben, ändern wollen, rechnen Sie mit der Formel

=convert(77;"k";"lbm")

die Kilogramm in Pfund und mit

=convert(1,75; "m";"ft")

die Körpergröße in Fuß um. (amü)

Dieser Online-Artikel kann Links enthalten, die auf nicht mehr vorhandene Seiten verweisen. Wir ändern solche "broken links" nur in wenigen Ausnahmefällen. Der Online-Artikel soll möglichst unverändert der gedruckten Fassung entsprechen.

Druckerfreundliche Version | Feedback zu dieser Seite | Datenschutz | © 2021 COMPUTEC MEDIA GmbH | Last modified: 2007-04-05 11:10

[Linux-Magazin] [LinuxUser] [Linux-Community]