claim.gif
Linux Magazin Linux User Easy Linux Ubuntu User International Linux Community
Erschienen in EasyLinux 08/2005   »   Ausgabe bestellen

Knoppix installieren

Auf die Platte, fertig, los!

von Heike Jurzik


Knoppix läuft als Live-System von DVD direkt im Arbeitsspeicher und tastet installierte Betriebssysteme nicht an. Reicht das nicht mehr aus, gibt es den grafischen Knoppix-Installer, der Knoppix schnell und unkompliziert auf die eigene Festplatte bringt.

Unser Artikel "Ein Linux für alle Fälle" ab Seite 34 dieser Ausgabe zeigt, wie Sie mit der Knoppix-Version 3.9 (von der Heft-DVD) arbeiten, auf Daten der Festplatte zugreifen, CDs brennen und die eigene Konfiguration bzw. die persönlichen Daten speichern.

Wer Spaß an dieser Debian-Linux-Variante hat, wird sich über kurz oder lang fragen, ob das System nicht dauerhaft auf die Platte wandern soll. Knoppix bringt dafür einen grafischen Installer mit [1], der aus der Live-CD eine Festplatteninstallation macht. Was es dabei zu beachten gibt, erklärt dieser Artikel.

Bevor es losgeht

Sofern der Rechner nicht eine zweite, leere Festplatte oder ein nicht mehr benötigtes Betriebssystem hat, das Sie von der Platte fegen wollen, müssen Sie einige Dinge vorbereiten: Als Minimum benötigt das neue System 2 GByte Platz -- 5 GByte oder mehr sind allerdings besser. Eine Swap-Partition (als Auslagerungsspeicher) sollten Sie darüber hinaus einplanen (mindestens 128 MByte). Bestehende Windows-Installationen kann Knoppix -- sofern dort genug Platz frei ist -- vor der Installation "zusammenschrumpfen" und den gewonnenen Raum für das neue Linux-System zur Verfügung stellen. Dieses Verkleinern sollten Sie zunächst unter Windows vorbereiten und das System einem Hausputz unterziehen.

Löschen Sie die temporären Dateien und vergessen Sie auch nicht, den Papierkorb zu entleeren. Räumen Sie außerdem die eigenen Daten auf und sichern Sie Ihre Daten -- in der Regel verläuft das Verkleinern der Partition zwar problemlos, auf ein Backup sollten Sie dennoch nie verzichten.

Windows-Systeme, die auf das Dateisystem NTFS setzen (Windows NT, 2000 und XP), sind damit schon fertig vorbereitet: Das Tool QtParted, das bei der Knoppix-Installation zum Einsatz kommt, setzt auf ntfsresize und kann auch fragmentierte NTFS-Partitionen verkleinern. Haben Sie ein Windows-System mit einem FAT-Dateisystem (Windows 95/98, ME), müssen Sie die Festplatte vor dem Verkleinern defragmentieren. Vor dem Start der Defragmentierungs-Software sollten Sie alle laufenden Prozesse beenden (alles aus dem System-Tray rechts unten, bis auf den Lautstärkeregler und natürlich sämtliche Einträge aus dem Task-Manager); wichtig sind vor allem Tools wie Firewall, Viren-Scanner usw. -- kurz gesagt, alles, was in regelmäßigen Abständen auf die Platte zugreift. Die Defragmentierungs-Software erreichen Sie über das Kontextmenü der rechten Maustaste, wenn Sie auf das entsprechende Windows-Laufwerk klicken.

Den Installer starten

Jetzt kann's losgehen -- starten Sie den Rechner mit eingelegter Knoppix-DVD neu. Sobald Sie die grafische Oberfläche sehen, öffnen Sie eine Konsole (z. B. über das Terminal-Icon in der Kontrollleiste) und rufen von da aus den grafischen Installer mit dem Befehl

sudo knoppix-installer

auf. Ein Dialogfenster begrüßt Sie (Abbildung 1). Bestätigen Sie mit Klick auf OK. Befindet sich keine (ausreichend große) Partition auf der Festplatte, beschwert sich der Installer und weist darauf hin, dass Sie mindestens eine 2 GByte große Partition und eine Swap-Partition benötigen. Das nächste Menü, das Sie via Klick auf OK erreichen, bietet daher an, den Installer zu beenden oder die Platte zu partitionieren.

Abb. 1: Den grafischen Installer starten Sie aus einer Konsole mit dem Aufruf "sudo knoppix-installer".

Befindet sich bereits eine freie und ausreichend große Partition auf der Festplatte, sehen Sie das Hauptmenü des grafischen Installers und können im Abschnitt Installation konfigurieren weiterlesen.

Die Festplatte partitionieren

Wählen Sie den ersten Punkt (Die Festplatte partitionieren) aus und klicken Sie auf OK. Das Programm QtParted startet nun. Im linken Bereich sehen Sie die Festplatte(n) des Computers. Markieren Sie die gewünschte Platte mit der linken Maustaste; im rechten Bereich tauchen dann die schon vorhandenen Partitionen auf (Abbildung 2). Auch brandneue Festplatten, die keine Partitionstabelle enthalten, können Sie mit QtParted für die Installation vorbereiten.

Abb. 2: QtParted hat eine NTFS-Partition entdeckt.

Für unser Beispiel gehen wir von einer Platte aus, die von einer Windows-Partition vollständig belegt wird. Die Partition ist mit einem roten Rand versehen, der belegte Platz ist gelb. Diese primäre Partition soll nun verkleinert werden, der neu gewonnene Freiraum wird für Knoppix in zwei weitere primäre Partitionen (Swap und Root) aufgeteilt:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Partition und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Eintrag Größe ändern. Im aufgehenden Dialogfenster können Sie einerseits die Größe mit den Pfeilen zurechtziehen oder unten im Fenster die Neue Größe explizit angeben.
  1. Übernehmen Sie die Einstellungen mit einem Klick auf OK. (QtParted führt zu diesem Zeitpunkt noch keine Änderungen durch; das geschieht später, wenn Sie aus dem Menü Datei / Durchführen aufrufen).
  1. Der freie Platz erscheint jetzt grau unterlegt in der Anzeige. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf diesen Bereich und wählen Sie aus dem Kontextmenü Erstellen. Aus dem Drop-down-Menü Erstellen als wählen Sie Primary Partition; als Partitionstyp wählen Sie aus der Liste linux-swap aus. Als Größe eignen sich beispielsweise 128 MByte oder mehr; Anfang des freien Platzes ist die richtige Wahl für den Ort. Klicken Sie danach auf OK.
  1. Gehen Sie die gleichen Schritte, um eine Root-Partition anzulegen; als Dateisystemtyp setzen Sie an dieser Stelle ext2 und nicht ext3, da QtParted ein Problem damit hat, ext3-Partitionen zu erzeugen. Das Umwandeln in ext3 passiert zu einem späteren Zeitpunkt. Die Größe sollte automatisch richtig gewählt sein (der verbleibende Platz). Auch diesen Dialog schließen Sie über OK.
  1. In der Übersicht setzen Sie die neu angelegte Linux-Partition (im Beispiel /dev/sda3) über das Kontextmenü der rechten Maustaste auf Aktiv, damit später von hier gebootet werden kann. Der farbige Balken zeigt die verkleinerte NTFS-Partition in roter Farbe, in der Mitte ist in Blau der Swap-Bereich zu sehen, und die neue Linux-Partition ist violett eingefärbt.
  1. Ist alles richtig eingerichtet, gehen Sie im Menü auf Datei / Durchführen. Bestätigen Sie die Warnmeldung mit Klick auf OK. QtParted beginnt nun mit der Arbeit, ein Balken hält Sie über den Fortschritt auf dem Laufenden.
  1. Nach getaner Arbeit meldet QtParted den Erfolg; auch diesen Dialog schließen Sie per Klick auf OK. Das Programm selbst beenden Sie danach über das Menü Datei / Beenden.

Installation konfigurieren

Nachdem nun Platz für Knoppix frei ist, präsentiert der Installer sein Hauptmenü (Abbildung 3). Wählen Sie den ersten Menüpunkt Installation konfigurieren und bestätigen Sie über OK. Drei Varianten stehen nun zur Wahl:

Abb. 3: Das Hauptmenü des Knoppix-Installers.

Nachdem Sie sich für eine Variante entschieden haben (im Test haben wir den beginner-Modus gewählt), klicken Sie auf Weiter. Als Nächstes geben Sie die Partition für das neue System an. Wählen Sie dazu die in QtParted formatierte Linux-Partition aus (im Beispiel ist das /dev/sda3) -- in der Regel erkennt Knoppix diese schon richtig und bietet sie von selbst an. Mit Weiter geht es zum nächsten Schritt.

Bisher haben Sie unter Knoppix als Benutzer knoppix (ohne Passwort) gearbeitet. Für administrative Aufgaben stand das Kommando sudo zur Verfügung, und auch der Root-Account war ohne Kennwort erreichbar. Da dieses Verhalten für eine "echte" Installation zu unsicher ist, legen Sie nun einen normalen Benutzer-Account ohne Root-Rechte an. Geben Sie ins nächste Feld den Vor- und Zunamen für den neuen User ein oder lassen Sie den Dialog leer und klicken Sie auf Weiter. Den Login-Namen, den Sie später bei der Anmeldung tippen, schlägt Knoppix nun selbst vor (Kombination aus Vor- und Zuname); alternativ wählen Sie selbst etwas aus. Mit Weiter geht es zur Kennworteingabe. Dieses geben Sie zweimal ein, um eventuelle Vertipper auszuschließen; standardmäßig ist die Checkbox Hidden typing aktiviert, so dass Sie Sternchen bei der Passworteingabe sehen. Auch das Root-Kennwort müssen Sie im folgenden Dialog zweimal schreiben.

Im vorletzten Schritt geben Sie dem Computer einen Namen (Hostname), und als Letztes entscheiden Sie, wohin der Boot-Loader GRUB installiert werden soll: Dieses Programm kann als Boot-Manager auch andere installierte Betriebssysteme starten. Zur Auswahl stehen hier der Master Boot Record (mbr) und die Root-Partition. Befindet sich ein zweites (Windows-) System auf der Platte, empfiehlt sich letzteres -- die Linux-Partition ist ja bereits in QtParted auf Aktiv gesetzt worden. Nach einem Klick auf Weiter befinden Sie sich wieder im Hauptmenü und können die gerade erstellte Konfiguration speichern.

Installation starten

Wählen Sie aus dem Hauptmenü nun Installation starten; eine Übersicht zeigt noch einmal die Zusammenfassung der Einstellungen (Abbildung 4). Ist alles nach Ihren Wünschen konfiguriert, klicken Sie auf Weiter. Der Installer legt nun das vorher ausgewählte Dateisystem an und kopiert die Daten. Ein Balken informiert über den Fortschritt.

Abb. 4: Alles richtig? Dann kann die Installation beginnen.

Bei der Installation des Boot-Loaders GRUB bietet das System an, eine Boot-Diskette zu erstellen, mit der Sie im Zweifelsfall den Rechner starten können. Da Sie jedoch eine Knoppix-DVD haben, können Sie diesen Schritt überspringen und auf Nein klicken. War die Installation erfolgreich, präsentiert das System nach kurzer Zeit einen entsprechenden Dialog (Abbildung 5).

Abb. 5: Herzlichen Glückwunsch, die Installation ist beendet.

Feuerprobe

Jetzt ist die Stunde der Wahrheit gekommen -- Sie können das neue System zum ersten Mal booten (und sofern Sie ein Windows-System haben, überprüfen, ob dieses ebenfalls noch startet). Klicken Sie im K-Menü auf Abmelden und dort auf Rechner neu starten. Nach kurzer Zeit fährt die Schublade des DVD-Laufwerks heraus, Sie können das Knoppix-Medium entnehmen und [Eingabe] drücken. Dann erscheint der Boot-Manager GRUB und bietet sowohl Knoppix (default) als auch das Windows-System zum Starten an (Abbildung 6).

Abb. 6: Wählen Sie mit den Pfeiltasten das System aus, das Sie starten möchten.

Haben Sie sich für Linux entschieden, sehen Sie den KDE-Anmeldedialog (Abbildung 7) -- dann können Sie sich mit dem bei der Installation angelegten Benutzernamen anmelden. Im Test ließen sich beide Betriebssysteme problemlos starten und benutzen -- viel Spaß mit der Knoppix-Installation. (hge)

Abb. 7: Klicken Sie links auf den Benutzernamen und geben Sie das dazugehörige Passwort ein, um KDE zu starten.
Infos
[1] Wiki zum Knoppix-Installer (engl.): http://www.knoppix.net/wiki/Knoppix_Installer
[2] Debian-Installationsanleitung: http://www.debian.org/releases/stable/i386/

Dieser Online-Artikel kann Links enthalten, die auf nicht mehr vorhandene Seiten verweisen. Wir ändern solche "broken links" nur in wenigen Ausnahmefällen. Der Online-Artikel soll möglichst unverändert der gedruckten Fassung entsprechen.

Druckerfreundliche Version | Feedback zu dieser Seite | Datenschutz | © 2017 COMPUTEC MEDIA GmbH | Last modified: 2007-04-05 11:10

Nutzungsbasierte Onlinewerbung

[Linux-Magazin] [LinuxUser] [Linux-Community] [Admin-Magazin] [Ubuntu User] [Smart Developer] [Linux Events] [Linux Magazine] [Ubuntu User] [Admin Magazine] [Smart Developer] [Linux Magazine Poland] [Linux Community Poland] [Linux Magazine Brasil] [Linux Magazine Spain] [Linux Technical Review]