claim.gif
Linux Magazin Linux User Easy Linux Ubuntu User International Linux Community
Erschienen in EasyLinux 08/2005   »   Ausgabe bestellen

WinAmp-Klon und Media-Player XMMS

XMMS optimal nutzen

von Thomas Hümmler


Das X Multimedia System (XMMS) ist einer der mächtigsten Media-Player für Linux. Er ähnelt sehr dem kostenlosen Player Winamp für Windows. XMMS kann man mit Winamp-Skins und vielen Plug-ins -- beispielsweise für Visualisierungen oder Effekte -- erweitern.

XMMS unterstützt die gängigen Musikformate MP2, MP3, WAV und Ogg Vorbis. Außerdem können Sie damit Audio-CDs abspielen. Standardmäßig wird XMMS aber in keiner der von EasyLinux unterstützten Distributionen Suse Linux 9.2, Suse Linux 9.3, Mandrake Linux 10.2 und Fedora Core 3 installiert. Sie müssen es daher nachträglich einspielen. Wie das geht, ist in den Kästen beschrieben.

Installation unter Suse Linux

Starten Sie YaST im K-Menü über System / YaST. Um das Konfigurations-Tool nutzen zu können, müssen Sie sich im folgenden Dialog als root authentifizieren. In YaST ist links bereits das Menü Software geöffnet. Klicken Sie daher rechts auf Software installieren oder löschen. Es dauert etwas, bis die Paketinformationen eingelesen sind und der Paket-Manager startet. Dann geben Sie unter Suche den Begriff xmms ein und starten die Suche mit [Eingabe].

Der Paket-Manager zeigt alle Pakete an, die den Begriff im Paketnamen oder in der Zusammenfassung enthalten. Markieren Sie xmms und xmms-kde und klicken auf Übernehmen.

Suse Linux 9.3 enthält außerdem das Paket xmms-plugins, mit dem Sie Skins, Visualisierungen und Effekte für XMMS installieren können. Wählen Sie dieses Paket, wird nach Übernehmen ein Fenster geöffnet, in dem weitere von xmms-plugins abhängige Pakete aufgeführt sind, die mit den Plug-ins installiert werden müssen. Klicken Sie auf Fortfahren.

Auf Anforderung legen Sie die Installations-DVD ein und starten mit OK das Einspielen und Einrichten der Pakete. Damit werden der Media-Player sowie ein kleines Steuerprogramm für die KDE-Kontrollleiste installiert (eventuell auch die Plug-ins in Suse Linux 9.3). Klicken Sie im folgenden Dialogfenster auf Beenden. Dann können Sie YaST verlassen, XMMS finden Sie anschließend im K-Menü unter Multimedia / Audio Wiedergabe / XMMS.

MP3-Unterstützung für Suse Linux 9.3

Zwar ist XMMS ein MP3-Player, der Suse-9.3-Version des Programmes fehlt aber aus rechtlichen Gründen ausgerechnet die Grundfunktionalität -- das Abspielen von MP3-Dateien. (Er spielt stattdessen vorzugsweise Ogg-Vorbis-Dateien.) Um den MP3-Support nachzurüsten, spielen Sie von der EasyLinux-DVD (Service Kit) das Multimedia Option Pack 1 (Paketname: xmms-lib-mad) ein.

Installation unter Mandrake Linux 10.2

Starten Sie den Paket-Manager RpmDrake im K-Menü über System / Einstellungen / Paketverwaltung / Software installieren. Um das Installations-Tool nutzen zu können, müssen Sie sich im folgenden Dialog als Administrator root authentifizieren. In RpmDrake geben Sie in das Feld neben Finden den Begriff xmms ein und klicken auf die Schaltfläche Suche. Kurz darauf werden links in der Liste die Ergebnisse angezeigt. Markieren Sie das Paket xmms-1.2.10-16mdk und klicken Sie auf Installieren.

Möchten Sie darüber hinaus zusätzliche Skins und Visualisierungen installieren, wählen Sie außerdem die Pakete xmms-skins-1.0.0-17mdk und xmms-more-vis-plugins-1.8.0-9mdk. Das Paket mit den Visualisierungen hängt von zwei weiteren Paketen ab. Sobald Sie es markieren, öffnet sich ein Fenster, in dem auf die Abhängigkeiten hingewiesen wird. Klicken Sie dort auf OK, um auch diese beiden Pakete zur Installation vorzumerken.

Nachdem Sie auf Installieren geklickt haben, werden Sie aufgefordert, die Installation Download DVD einzulegen. Machen Sie das und klicken Sie auf OK, um die Installation zu starten. Anschließend weist Sie ein Dialogfenster auf die erfolgreiche Installation hin. Mit OK kommen Sie zurück ins Hauptfenster von RpmDrake, das Sie nun beenden können. XMMS starten Sie danach im K-Menü über Multimedia / Klänge / Xmms.

Installation unter Fedora Core 3

Starten Sie das Software-Installations-Tool von Fedora Core 3 im K-Menü über Systemeinstellungen / Hinzufügen/Entfernen von Applikationen. Um das Programm nutzen zu können, müssen Sie sich im folgenden Dialog als root authentifizieren. Sobald Sie auf OK klicken, liest die Paketverwaltung die Informationen über die installierten Pakete und zeigt anschließend eine Liste aller Pakete. Rollen Sie mit Hilfe der Maus hinunter bis zum Eintrag Audio und Video im Bereich Anwendungen. Klicken Sie rechts auf den Link Details, um die Liste der Paketgruppe zu öffnen. Markieren Sie im folgenden Dialogfenster unter Extra Pakete den Eintrag xmms und klicken Sie auf Schließen.

Möchten Sie zusätzliche Skins installieren, markieren Sie vor dem Schließen außerdem den Eintrag xmms-skins weiter oben in der Liste.

Zurück im Fenster Paket-Management klicken Sie auf Aktualisierung, um die Installation zu starten. Fedora Core 3 zeigt dann ein Dialogfenster mit der Zahl der neu zu installierenden Pakete. Klicken Sie auf Weiter, um die Installation zu starten. Legen Sie die Installations-DVD ein und klicken auf OK. Nun wird XMMS (und eventuell die Skins) installiert. Das Ende der Installation quittieren Sie mit OK, mit Beenden verlassen Sie schließlich den Paket-Manager. XMMS finden Sie danach im K-Menü unter Audio & Video / Audio Player.

Steuerung über die Kontrollleiste

Xmms-KDE ist ein kleines Steuerprogramm für XMMS, das bei Suse Linux 9.2 und 9.3 dabei ist und das Sie in die Kontrollleiste aufnehmen können. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich in der Kontrollleiste und wählen im Kontextmenü Miniprogramm / Hinzufügen / Xmms-Kde.

Danach erscheint eine Miniaturansicht von XMMS in der Kontrollleiste (Abbildung 1). Klicken Sie mit der linken Maustaste darauf, wird XMMS gestartet. Ein Klick mit der rechten Maustaste öffnet das Kontextmenü mit den Befehlen Start, Zurück, Weiter, Pause, Anhalten, MP3 Spieler beenden. Bis auf den letzten Befehl können Sie die anderen auch direkt mit einem Linksklick in das Miniprogramm aufrufen. Außerdem können Sie im Miniprogramm noch Zufall (zufällige Reihenfolge) und Widerholung (wiederholt einen oder mehrere Titel) wählen sowie die Lautstärke einstellen.

Abb. 1: Mit dem Miniprogramm Xmms-KDE steuern Sie den Media-Player unter Suse Linux über die KDE-Kontrollleiste.

O, A, I, D und V

Wenn Sie ganz genau hingucken, erkennen Sie links im XMMS-Player -- untereinander stehend -- die Buchstaben O, A, I, D und V. Diese stellen die so genannte Clutterbar (bedeutet übersetzt soviel wie "vollgestopfte Leiste") dar. Dahinter verbergen sich einige gängige XMMS-Befehle:

Abb. 2: Über die Schaltfläche "D" in der Clutterbar öffnen Sie den Dialog mit den Informationen zum gespielten Titel.

Audio-CDs mit XMMS abspielen

In Suse Linux 9.3 haben Sie direkt über das K-Menü die Möglichkeit, Audio-CDs mit XMMS abzuspielen. Dazu wählen Sie Multimedia / Audio Wiedergabe / XMMS CD. Das führt den Befehl xmms /media/xmms_audio_cd aus, der XMMS mit dem Verzeichnis der CD-Tracks startet.

Um unter Suse Linux 9.2 eine Audio-CD zu spielen, öffnen Sie mit einem Rechtsklick auf den Player das Kontextmenü und wählen Spiele Datei. Im folgenden Dialog wechseln Sie zum Verzeichnis /media/xmms_audio_cd, markieren das Stück, welches gespielt werden soll und klicken auf Wiedergabe. Sie können im Kontextmenü stattdessen auch den Befehl Spiele Verzeichnis aufrufen. Dann suchen Sie im folgenden Dialogfenster das genannte Verzeichnis und klicken auf OK. Anschließend wird die gesamte CD gespielt.

Ähnlich funktioniert das auch unter Mandrake Linux 10.2 und Fedora Core 3: In diesen beiden Distributionen ist allerdings das gewünschte CD-Verzeichnis /mnt/cdrom beziehungsweise /media/cdrom.

Um an Stelle der Dateinamen TrackXX.cda die Titelinformationen einer Audio-CD zu erhalten, müssen Sie XMMS so einstellen, dass es die Informationen aus der freien CD-Datenbank im Internet laden kann.

  1. Dazu öffnen Sie mit einem Klick auf O die Optionen. Hier wählen Sie die Einstellungen.
  2. Auf der ersten Registerkarte Audio-I/O-Plugins klicken Sie im Bereich Eingabe-Plugins auf den Eintrag CD Audio-Spieler und dann darunter auf die Schaltfläche Konfigurieren.
  3. Im Konfigurationsdialog wechseln Sie auf die Registerkarte CD-Info. Schalten Sie dort die Option Verwende CDDB ein (Abbildung 3).
  4. Voreingestellt ist der CDDB-Server freedb.freedb.org, der die Informationen von einem per Zufall gewählten Server lädt. Möchten Sie einen bestimmten Server in Ihrer Nähe nutzen, klicken Sie auf Hole Server-Liste. Das dauert einige Zeit, während der XMMS nicht auf Eingaben reagiert.
  5. Anschließend können Sie einen Freedb-Server wählen, etwa at.freedb.org in Wien oder de2.freedb.org in Berlin. Markieren Sie den Servernamen und klicken Sie auf OK, um zurück zum Konfigurationsdialog zu gelangen.
  6. Mit zweimaligem OK kommen Sie zurück zum XMMS-Hauptfenster.

Abb. 3: Wenn die Titelinformationen beim Abspielen einer Audio-CD erscheinen sollen, schalten Sie hier die Option "Verwende CDDB" ein.

Original-Skin einstellen

Unter Suse und Mandrake Linux sieht XMMS zunächst so aus wie immer. Wer den Player in Fedora Core 3 sieht, glaubt im ersten Moment nicht, dass es sich um XMMS handelt. Das liegt am Fedora-Theme Bluecurve, das die Entwickler jedem Programm und jeder Oberfläche verpassen, so auch XMMS.

Doch die Programmoberfläche, den so genannten Skin (englisch für Haut, Fell, Schale) können Sie in XMMS leicht ändern.

  1. Öffnen Sie die Optionen und klicken Sie auf den Eintrag Skin-Browser.
  2. Das Dialogfenster Skin-Auswahl öffnet sich. Wählen Sie in der Liste den obersten Eintrag (kein), um zur Standardoberfläche zurückzukehren, und klicken Sie auf Schließen.

Haben Sie ein Paket mit zusätzlichen Skins installiert, können Sie statt der üblichen auch eine andere Programmoberfläche wählen (Abbildung 4). Wenn Sie darüber hinaus noch die Option Wähle zufälligen Skin beim Spielen einschalten, ändert XMMS sein Aussehen bei jedem Liedwechsel.

Abb. 4: Es gibt viele Skins für XMMS -- der klassische Denon-Skin ist nur einer.

Skins aus dem Internet holen

Falls Sie kein Paket mit Skins installiert haben, können Sie ganz einfach weitere Skins aus dem Internet ziehen. XMMS ist kompatibel zu den Skins des Windows-Programms Winamp. Das macht die Suche einfach: Öffnen Sie die Winamp-Skin-Seite [1] im Konqueror und laden Sie von dort ein paar neue Skins herunter (Abbildung 5).

Allerdings können Sie nicht jeden Skin nutzen. XMMS beherrscht an Archivformaten nur zip, wsz, tar, tar.gz und tar.bz2. Achten Sie also bereits vor dem Herunterladen darauf, dass Sie einen Skin in einem der unterstützten Formate verwenden.

Speichern Sie die Skins in dem versteckten (und anfangs leeren) Verzeichnis .xmms/Skins in Ihrem Home-Verzeichnis. Anschließend werden die neuen Skins direkt im Skin-Browser angezeigt.

Abb. 5: Unter der Adresse "www.winamp.com/skins" finden Sie viele Winamp-Skins, die Sie auch für XMMS verwenden können.

Playlist-Editor geschickt nutzen

Klicken Sie in XMMS auf den Schalter PL, öffnet sich der Playlist Editor (Abbildung 6). In diesem sehen Sie die Stücke, die XMMS abspielt. Weitere Dateien fügen Sie über die Schaltfläche + FILE am unteren Rand hinzu.

Klicken Sie etwas länger auf die Schaltfläche, zeigen sich noch weitere Optionen zum Hinzufügen einer URL oder eines kompletten Verzeichnisses. Die Reihenfolge der Abspielliste können Sie per Drag & Drop mit der Maus ganz einfach ändern.

Über die Schaltfläche - FILE entfernen Sie das aktuelle Lied, alle Titel, zuvor markierte oder alle nicht markierten Stücke aus einer Wiedergabeliste.

Mit Hilfe der übereinander liegenden Schaltflächen SEL ALL (select all; alles auswählen), SEL ZERO (select zero; nichts auswählen) und INV SEL (invert selection; Auswahl umkehren) können Sie bestimmte Stücke markieren. Diese Titel sortieren Sie anschließend über den Schalter SORT LIST (oberhalb von MISC OPT) nach Titel, Dateinamen oder Datum.

Gefällt Ihnen die Reihenfolge der Stücke, sollten Sie diese als Playlist speichern. Dazu klicken Sie auf die Schaltfläche SAVE LIST (oberhalb von LOAD LIST) und geben einen Dateinamen an. Vergessen Sie dabei nicht die Endung .m3u, sonst erscheint nur die Meldung, dass XMMS aufgrund eines unbekannten Dateityps die Playlist nicht speichern kann. Mit OK landet die Liste in Ihrem Home-Verzeichnis.

Über die Schaltfläche LOAD LIST laden Sie Playlists später wieder. Sie können eine Playlist aber auch direkt aus Konqueror mit XMMS starten. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Playlist-Datei und wählen Öffnen mit / XMMS-Warteschlange. Der Befehl fügt die Playlist ans Ende der Wiedergabeliste an. (hge)

Abb. 6: Im Playlist-Editor stellen Sie Titel zu Listen zusammen, die Sie speichern und später wieder in XMMS laden können.
Infos
[1] Winamp-Skins: http://www.winamp.com/skins
[2] XMMS: http://xmms.org/

Dieser Online-Artikel kann Links enthalten, die auf nicht mehr vorhandene Seiten verweisen. Wir ändern solche "broken links" nur in wenigen Ausnahmefällen. Der Online-Artikel soll möglichst unverändert der gedruckten Fassung entsprechen.

Druckerfreundliche Version | Feedback zu dieser Seite | Datenschutz | © 2017 COMPUTEC MEDIA GmbH | Last modified: 2007-04-05 11:10

Nutzungsbasierte Onlinewerbung

[Linux-Magazin] [LinuxUser] [Linux-Community] [Admin-Magazin] [Ubuntu User] [Smart Developer] [Linux Events] [Linux Magazine] [Ubuntu User] [Admin Magazine] [Smart Developer] [Linux Magazine Poland] [Linux Community Poland] [Linux Magazine Brasil] [Linux Magazine Spain] [Linux Technical Review]