claim.gif
Linux Magazin Linux User Easy Linux Ubuntu User International Linux Community
Erschienen in EasyLinux 08/2005   »   Ausgabe bestellen

Backup: Sicherheitskopien erstellen

Auf der sicheren Seite

von Martin Loschwitz


Wenn die Festplatte kreischt, kreischt der Benutzer mit -- Nach dem Datenverlust hilft nur eins: das letzte Backup.

Auf dem Massenmarkt der immer billigeren IDE-Platten versuchen die Hersteller, die Qualität nicht zu weit absinken zu lassen -- manchmal ohne Erfolg: Dann stirbt wieder eine Festplatte den kreischenden Tod und man fühlt sich erinnert an so manche Festplattenfamilie, deren Mitglieder starben wie die sprichwörtlichen Fliegen. Aber es soll auch schon Linux-Gurus und Einfaltspinsel gegeben haben, die einmal zu oft als Root unterwegs waren. Ob wegen eines Hardwaredefekts oder aus Unachtsamkeit: Wenn die Daten unwiderruflich vom System verschwunden sind, ist das ein Problem. Oder keins -- wenn es ein Backup gibt.

Obwohl Marketingstrategen nicht müde werden, selbst für Linux teure Profi-Lösungen anzupreisen, lässt sich schon mit dem, was eine Standard-Distribution mitbringt, alles Wichtige leicht sichern -- auch ohne teure Bandlaufwerke. Billig und einfach ist das Backup auf einem USB-Stick oder mit einem einem CD/DVD-Brenner.

Prioritäten setzen

Nicht alle Daten Ihres Linux-Systems müssen Sie mit einem Backup sichern: Beinahe alles, was nicht im /home-Verzeichnis liegt, kommt mit der Distribution und ist deshalb schon als Backup vorhanden -- es ist ja bereits auf der Installations-CD oder -DVD als .rpm-Paket enthalten.

Für ein gutes Backup nehmen Sie das eigene Benutzerverzeichnis im konqueror genau unter die Lupe. Dort sammelt sich mit der Zeit viel an, das zu sichern sich nicht wirklich lohnt: Programme, die man vor Urzeiten zum Testen heruntergeladen hat oder Dateien, die irgendwann den Weg auf die Festplatte fanden, dann aber in Vergessenheit geraten sind. Der erste sinnvolle Schritt eines Backups ist, diesen Ballast zu löschen.

Backup per USB-Stick

USB-Sticks mit riesiger Speicherkapazität sind in Mode und bezahlbar: Beim Hardwarehändler Ihres Vertrauens bekommen Sie Sticks mit bis zu einem GByte Platz, Modelle mit viel mehr sind schon in der Mache. Sogar mobile Festplatten und normale Festplatten im mobilen Wechselrahmen sind mittlerweile absolut erschwinglich. Auf USB-Sticks mit einem GByte lassen sich ganze Linux-Distributionen speichern; Platz genug für ein Backup der wichtigsten Daten bieten sie allemal.

Einzige Voaussetzung ist ein USB-Anschluss am Rechner, der Stick muss lediglich dort hinein. Dann ist nur noch wenig Arbeit nötig, um den USB-Stick ins Dateisystem einzubinden, damit Linux direkt darauf zugreifen kann.

  1. Erstellen Sie zuerst den Mount-Point, also den Punkt im Dateisystem, über den Sie später auf den Speicherriegel zugreifen wollen. Dazu legen Sie als root mit dem Dateimanager im Verzeichnis /mnt ein neues Unterverzeichnis an. Wie Sie es nennen, steht Ihnen frei -- in unserem Beispiel nennen wir es usbstick.
  2. Nun muss der USB-Stick gemountet, also an der oben festgelegten Stelle ins Dateisystem "eingehängt" werden. Für den entsprechenden Befehl müssen Sie den Namen der Gerätedatei kennen. Oder ausprobieren. Eigentlich ist das Verfahren ganz leicht, es kommt zunächst darauf an, ob Sie in Ihrem Rechner IDE-Laufwerke (auch: ATA) oder SCSI-Laufwerke benutzen. Die meisten Rechner tragen IDE-Festplatten; hier sollte der Befehl
    mount -t auto /dev/sda /mnt/usbstick
    funktionieren.

    Benutzen Sie eine SCSI-Festplatte, kann der Name der Gerätedatei abweichen: Sie heisst dann /dev/sda, /dev/sdb, /dev/sdc... Je nachdem, wie viele SCSI-Geräte ihr System hat, verändert sich der letzte Buchstabe.

Vielleicht müssen Sie auch /dev/hda1, /dev/sda1, /dev/sdb1 oder dergleichen angeben, denn die Hersteller bauen den einen Stick so, dass er als ganzes Laufwerk angesprochen wird (/dev/hda), den anderen so, dass er als einzelne Partition anzusprechen ist (/dev/hda1).

Fahren Sie nun fort, indem Sie das Paket ark installieren. Es ist in den EasyLinux-Starterkits und neueren Distributionen von SuSE, Fedora und Mandrake enthalten.

ark ist ein Programm, mit dem Sie Datei-Archive ähnlich wie mit WinZip oder WinRar erzeugen können. Es verwendet auf das Shell-Programm tar und erkennt und benutzt anhand des Dateinamens automatisch das richtige Kompressionsverfahren und -programm (Abbildung 1).

Abb. 1: Mit dem grafischen Komprimierungs-Tool Ark bereiten Sie Ihr Backup vor.

Wenn das eigene Benutzerverzeichnis zu groß für Ihren USB-Stick ist, müssen Sie zunächst die Dateien, die gesichert werden sollen, an einer Stelle bündeln. Erstellen Sie mit dem Konqueror in Ihrem Home-Verzeichnis einen Unterordner -- auch hier haben Sie freie Namenswahl, wir verwenden im Beispiel den Namen backup.

Backups dienen dazu, die gewohnte Umgebung nach einem Datenverlust so schnell wie möglich zu rekonstruieren. Dazu gehören im Wesentlichen die Einstellungen des Desktops und der Programme sowie persönliche Einstellungen wie E-Mail-Konten. All diese Informationen sind in versteckten Ordnern und Dateien gespeichert, die im Home-Verzeichnis liegen und deren Namen mit einem Punkt (".") beginnen. Um diese Dateien zu sehen, wählen Sie im Konqueror Ansicht / Versteckte Dateien anzeigen; auf der Kommandozeile verwenden Sie das Kommando ls -a.

Wählen Sie die zu kopierenden (versteckten) Dateien und Verzeichnisse aus (Mehrfachauswahl mit gedrückter Strg-Taste und Mausklick) und kopieren Sie diese nach backup; dieser Inhalt wird später auf den USB-Stick kopiert. Ergänzen Sie dann die Auswahl um alle Dateien und Verzeichnisse, die Sie zusätzlich sichern wollen. Überschreiten Sie dabei nicht die Kapazität des Memory-Sticks.

Es empfiehlt sich, jede einzelne Datei und jeden Ordner durchzugehen und ständig zu prüfen, ob einzelne Dateien oder Ordner zwingend gesichert werden müssen. Das stellt sicher, dass wichtige Daten einbezogen und weniger wichtige ausgesondert werden (Abbildung 2).

Abb. 2: Eine sorgfältige Auswahl stellt sicher, dass wirklich nur die wertvollsten Dateien gesichert werden.

Selbstverständlich muss sich Ihre Auswahl nicht auf Dateien auf Linux-Partitionen beschränken -- Haben Sie Windows-Partitionen eingebunden (Suse Linux tut das automatisch, Fedora Core und Mandrake Linux liefern immerhin die notwendigen Werkzeuge, so dass das Einhängen sehr einfach ist), können Sie auch deren Daten sichern.

Befindet sich alles, was auf dem USB-Speicherriegel gesichert werden soll, im backup-Verzeichnis, ist der Rest reine Formsache:

  1. Starten Sie ark -- entweder über das Startmenü oder über den Schnellstarter [Alt-F2] und Eingabe von ark.
  2. Klicken Sie auf das Icon mit dem weißen Blatt, dann öffnet sich der Dialog Neues Archiv erstellen.
  3. Geben Sie im Feld neben Adresse den Namen ein, den das tar-Archiv bekommen soll, zum Beispiel backup.tar.bz2. Wichtig ist die Dateiendung, anhand derer ark feststellt, welches Programm es zum Komprimieren benutzen soll.
  4. Klicken Sie auf das vierte Icon von links, Verzeichnis hinzufügen. Wählen Sie im anschließenden Dialog den Ordner backup aus. Der Vorgang kann einige Sekunden, bei einer großen Menge Daten sogar einige Minuten dauern.
  5. Sie finden danach im eigenen Heimatverzeichnis das mit ark erstellte Archiv, hier backup.tar.bz2. Kopieren Sie diese Datei nun auf den USB-Stick, zum Beispiel nach /mnt/usbstick/.

Das Archiv ist damit auf dem USB-Stick gespeichert. Wollen Sie es später -- auch auf einem anderen Linux-Computer -- wieder entpacken, ist das kein Problem: Stecken Sie den USB-Stick in einen USB-Anschluss, vergewissern Sie sich, dass er in das Dateisystem eingehängt ist, und öffnen Sie das Archiv mit ark. Klicken Sie in der Symbolleiste des Programms auf das vierte Icon von rechts und geben Sie im Feld Entpacken nach das Zielverzeichnis an, in das das Archiv entpackt werden soll (z. B. /home/Benutzername/backup/). Ein Klick auf OK entpackt das Archiv an die gewünschte Stelle.

Dieser Trick lässt sich übrigens nicht nur zum Einspielen eines Backups verwenden: Auf diese Weise stellen Sie auch auf anderen Rechnern, die das selbe System -- also die selbe Distribution -- verwenden, Ihre gewohnte Umgebung schnell wieder her.

Backup auf CD oder DVD

Die Datensicherung auf CD unterscheidet sich vom Backup auf einem USB-Stick nur dadurch, dass Sie die Daten anders vorbereiten und auf das Medium schreiben. Das Prinzip ist das selbe: Weil eine einzelne CD nur selten groß genug sein wird, um ein komplettes Home-Verzeichnis aufzunehmen, müssen Sie auch hier die Dateien sorgfältig auswählen und mit ark packen. DVDs lösen das Problem zum Teil, aber noch gibt es nicht in jedem Rechner einen DVD-Brenner.

Die CD oder DVD brennen Sie komfortabel mit K3b. Eine detaillierte Anleitung zu K3b finden Sie in der letzten EasyLinux-Ausgabe [1]. Falls noch nicht geschehen, installieren Sie das Programm nach, es liegt allen von EasyLinux unterstützen Distributionen bei. Leider ist K3b noch immer nicht vollständig übersetzt, so dass die Sprache der Menüs wechselt.

In der Voreinstellung kann nur Root CDs mit K3b brennen -- starten Sie darum K3b mit Root-Rechten, indem Sie mit [Alt-F2] ein Schnellstartfenster öffnen und darin

kdesu k3b

eingeben. Quittieren Sie die Frage nach dem "K3BSetup" mit einem Klick auf Nein. Um ein Image zu erstellen und auf CD zu brennen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Klicken Sie auf das weiße Blatt in der Icon-Liste und wählen Sie im Menü den Eintrag Neues Datenprojekt aus. Im K3b-Fenster erscheint unten links ein neuer Rahmen mit dem Registerreiter Daten, in dem Sie festlegen, welche Dateien Sie auf CD brennen wollen.
  2. Weil Sie K3b als Systemadministrator ausführen, zeigt das Programm Ihnen zunächst das Root-Home-Verzeichnis an. Ihr Archiv mit den zu sichernden Dateien liegt aber in Ihrem eigenen Home-Verzeichnis -- wählen Sie es im oberen linken Auswahlfenster an: Klicken Sie auf den Eintrag Wurzelverzeichnis, der ein rotes Verzeichnis links neben dem Namen trägt.
  3. Klicken Sie dann auf den Eintrag home und dort auf den Eintrag, der zu Ihrem Benutzernamen passt. Im rechten Rahmen wird dann der gesamte Inhalt des Verzeichnisses angezeigt (Abbildung 3).
  4. Suchen Sie dort den Namen der angelegten Backup-Datei und klicken Sie doppelt darauf. Die Datei erscheint im unteren linken Rahmen; das zeigt, dass sie zum Brennen auf CD ausgewählt ist.
  5. Starten Sie den Brennvorgang: Klicken Sie auf die hellgoldene CD in der Icon-Leiste (das vierte Icon von links). Im Brenndialog können Sie alle Standardeinstellungen übernehmen, lediglich die Brenngeschwindigkeit passen Sie gegebenenfalls an. Ein abschließender Klick auf Schreiben erstellt die CD.

Das Zurückspielen der Daten von CD-ROM ist noch einfacher als vom USB-Stick: Legen Sie die CD ins Laufwerk, öffnet KDE automatisch ein Datei-Manager-Fenster, aus dem Sie das Archiv mit ark öffnen und direkt in Ihr Benutzerverzeichnis entpacken können. (hge)

Abb. 3: K3b zeigt Ihr Home-Verzeichnis -- darin liegt das Archiv bereit fürs Brennen.
Infos
[1] K3b-Artikel, Martin Loschwitz: "Durchgebrannt", EasyLinux 07/2005, S. 42 ff.

Dieser Online-Artikel kann Links enthalten, die auf nicht mehr vorhandene Seiten verweisen. Wir ändern solche "broken links" nur in wenigen Ausnahmefällen. Der Online-Artikel soll möglichst unverändert der gedruckten Fassung entsprechen.

Druckerfreundliche Version | Feedback zu dieser Seite | Datenschutz | © 2017 COMPUTEC MEDIA GmbH | Last modified: 2007-04-05 11:10

Nutzungsbasierte Onlinewerbung

[Linux-Magazin] [LinuxUser] [Linux-Community] [Admin-Magazin] [Ubuntu User] [Smart Developer] [Linux Events] [Linux Magazine] [Ubuntu User] [Admin Magazine] [Smart Developer] [Linux Magazine Poland] [Linux Community Poland] [Linux Magazine Brasil] [Linux Magazine Spain] [Linux Technical Review]