claim.gif
Linux Magazin Linux User Easy Linux Ubuntu User International Linux Community
Erschienen in EasyLinux 06/2006

Tipps und Tricks zu KDE

Besser arbeiten mit KDE

von Elisabeth Bauer und Thomas Hümmler


Auch bei den KDE-Tipps steht diesen Monat das Thema Kommunikation im Mittelpunkt: Wir verraten, wie Sie geheime Nachrichten aus Diskussionsforen des Usenet in KNode entschlüsseln und Ihre Chat-Partner in KDEs Instant-Messenger Kopete effizient verwalten.

Tipp: Benutzerfreundliches K-Menü

"Ach, das ist mir alles viel zu viel!" -- Wer hat diesen Satz nicht schon von Computer-Neulinge gehört, die man bei den ersten Schritten am Rechner begleitet? Anfängern am PC, die damit oft nur wenige, ganz bestimmte Aufgaben erledigen wollen, helfen Sie mit einem vereinfachten K-Menü, das nur die benötigten Programme enthält.

Suse-Linux- und Kubuntu-Benutzer erledigen das mit KMenuEdit, dem in KDE enthaltenen Menü-Editor. Melden Sie sich unter dem Benutzer-Account an, in dem Sie das Menü ändern wollen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste aufs K-Menü und wählen Sie im Kontextmenü Menü-Editor.

Die Einträge des K-Menüs bildet der Editor als Ordnerstruktur ab. Befindet sich in einem Verzeichnis nur ein Eintrag, zeigt das K-Menü diesen direkt an. Über die Schaltfläche Löschen in der Werkzeugleiste rechts oben entfernen Sie unbenutzte Einträge; per Drag & Drop ändern Sie die Platzierung in der Verzeichnisstruktur.

Sind Sie mit Ihren Änderungen zufrieden, klicken Sie links in der Werkzeugleiste auf Speichern, damit KDE die Systemeinstellungen aktualisiert. Haben Sie sich vertan, beenden Sie das Programm, ohne zu speichern.

Bei Mandriva Linux versteckt sich im Kontextmenü des K-Menüs kein KDE-Programm, sondern das distributionseigene Menudrake. Dieses bietet sogar noch mehr Komfort als KMenuEdit: Über Menüstil wählen Sie einen vereinfachten Stil aus, der statt aus Programmnamen aus aussagekräftige Beschreibungen besteht.

Abb. 1: In KMenuEdit konfigurieren Sie das K-Menü.

Tipp: Original K-Menü wiederherstellen

Haben Sie aus Versehen zu viel im K-Menü gelöscht, können Sie einzelne Einträge manuell über Neues Element bzw. Neues Untermenü wieder anlegen. Dazu müssen Sie in der Regel nur den Namen, eine Beschreibung und den Befehl des Programms eingeben und über das Symbol rechts neben dem Namen das alte Icon wiederfinden.

Wäre die Einzelreparatur zu aufwendig, löschen Sie im Konqueror die Datei /home/ihr_benutzername/.config/menus/applications-kmenuedit.menu. Ihre Anpassungen sind dann verloren und KDE startet wieder mit den Voreinstellungen. Um in das versteckte Verzeichnis .config zu wechseln, aktivieren Sie im Konqueror unter Ansicht die Option Versteckte Dateien anzeigen.

Tipp: Randbild im K-Menü entfernen

Stört Sie das Randbild im K-Menü? Im Kontrollzentrum schalten Sie es ab. Wechseln Sie dazu unter Arbeitsfläche zu Kontrollleisten und dort zum Reiter Menüs. Entfernen Sie die Markierung vor Randbild anzeigen und bestätigen Sie die Änderung mit einem Klick auf Anwenden.

Im selben Reiter bestimmen Sie auch, ob KDE bei den Einträgen Namen und Beschreibungen oder nur die Programmnamen anzeigt. Erfahrene Benutzer ziehen oft die zweite Option vor: In der Regel wissen sie genau, welches Chat-Programm sie starten wollen -- allgemeine Beschreibungen wie Chatten, wie sie Suse Linux standardmäßig anzeigt, stiften hier nur Verwirrung.

Tipp: Chat-Zugang mit Kopete einrichten

Kopete ist KDEs Multifunktions-Chat-Programm: Es beherrscht von AIM bis zu Jabber und ICQ diverse Protokolle. Beim ersten Start öffnet sich sofort der Konto-Assistent, später erreichen Sie ihn über Einstellungen / Kopete einrichten / Zugänge. Mit einem Klick auf Neu legen Sie einen Chat-Zugang an.

Wählen Sie dazu den gewünschten Messaging-Dienst aus der Liste und tragen Sie im nächsten Feld Ihre Zugangsdaten ein. Für viele Dienste besteht im Dialog die Möglichkeit, einen neuen Zugang zu registrieren. Über Eigene Farben verwenden für Zugang verpassen Sie dem Konto noch eine Farbe. Falls Sie mehrere Konten benutzen, können Sie diese so leichter auseinander halten.

Standardmäßig ist die Checkbox Jetzt verbinden markiert. Das wird zu einem Problem, wenn Sie Ihre Zugangsdaten falsch eingegeben haben. Dann hängt sich Kopete gerne in einer Endlosschleife auf. Entfernen Sie deshalb die Markierung in der Checkbox und testen Sie später, ob alles richtig läuft. Über das entsprechende Messenger-Symbol rechts unten im Hauptfenster melden Sie sich anschließend unter den zuvor eingegebenen Benutzerdaten an. Der Tooltip, der erscheint, wenn Sie die Maus über das Symbol bewegen, zeigt den Verbindungsstatus an.

Abb. 2: In Kopete richten Sie Instant-Messenger-Konten bequem per Assistent ein.

Tipp: Chat-Kontakte in Kopete ergänzen

In Kopete fügen Sie einen neuen Kontakt über das Stern-Symbol im Hauptfenster hinzu. Sobald Sie im Assistenten die Dienste markieren, über die Sie den Kontakt erreichen wollen, fragt Kopete nach dem Namen und weiteren Kontaktdaten. Im Hauptfenster erscheint neben dem Namen des Eintrags für jeden Dienst ein Symbol, das aufleuchtet, wenn der Betreffende online ist. Klicken Sie auf das entsprechende Dienstsymbol, um Ihrem Gesprächspartner eine Nachricht über den ausgewählten Dienst zu senden. Wenn Sie direkt den Namen anklicken, versucht Kopete, eine intelligente Wahl zu treffen, und benutzt automatisch den Dienst, unter dem der Kontakt gerade erreichbar ist.

Tipp: Unterkontakte ergänzen

Überrascht Sie ein Bekannter damit, dass er sich zu seinem ICQ-Account noch eine Jabber-Adresse zugelegt hat, legen Sie dafür in Kopete am besten keinen neuen Eintrag an, sondern wählen im Kontextmenü des bestehenden Kontakts Unterkontakt hinzufügen. Kopete zeigt im Menü alle Dienste an, für die Sie Konten eingerichtet haben. Wählen Sie dort den neuen Kontotyp -- im Beispiel Jabber -- aus und geben Sie im folgenden Dialog die erforderlichen Kontaktdaten, etwa die Jabber-ID Ihres Bekannten, ein.

Tipp: Kontakte nachträglich zusammenlegen

Aus Versehen haben Sie für einen Freund, den Sie schon als ICQ-Nutzer in Ihrer Kontaktliste hatten, einen Extra-Eintrag für dessen Jabber-Namen angelegt? Kein Problem -- fassen Sie die beiden Einträge einfach als Metakontakt zusammen: Öffnen Sie dazu mit einem Rechtsklick das Kontextmenü zu einem der beiden Konten. Als unterster Eintrag erscheint dort ein weiteres Menü, in dem Sie Metakontakt ändern wählen. Kopete präsentiert Ihnen nun eine Liste aller Ihrer Kontakte, aus der Sie den zweiten Account auswählen (Abbildung 3). Sobald Sie auf OK klicken, fragt Kopete, ob es den nun leeren Eintrag löschen soll. Klicken Sie auf Löschen, erscheinen die beiden Konten nur noch als ein einziger Kontakt im Hauptfenster.

Abb. 3: Über Metakontakte verwalten Sie mehrere Accounts Ihrer Bekannten in einem Eintrag.

Tipp: Kontakte mit Adressbucheintrag verknüpfen

Auch Datensammler haben in der Regel wenig Lust, dieselben Informationen in zwei Programmen zu pflegen. Verwenden Sie das KDE-Adressbuch, können Sie Ihre Kontaktverwaltung zentralisieren. Dazu legen Sie -- zum Beispiel über KMail -- einen Adressbucheintrag an. Beim entsprechenden Kopete-Kontakt wählen Sie im Kontextmenü Eigenschaften. Markieren Sie dort Verfügt über einen Adressbucheintrag und suchen Sie über die mit drei Punkten (...) beschriftete Schaltfläche den passenden Adressbucheintrag aus. Per Klick auf Details exportieren füttern Sie anschließend das KDE-Adressbuch mit Informationen aus Kopete.

Tipp: Adressbucheinträge mit Foto ausstatten

Etwas versteckt besitzt das KDE-Adressbuch die Möglichkeit, Einträge mit Fotos zu versehen. Starten Sie es über Extras / Adressbuch im KMail-Menü. Per Doppelklick auf einen Eintrag öffnen Sie den Änderungsdialog. Im Reiter Diverses befindet sich das Feld Foto (Abbildung 4). Über den Dateiauswahldialog suchen Sie ein passendes Bild aus. Zeigt der Dialog keine Vorschau an, schalten Sie diese über das Werkzeugsymbol ein: Wählen Sie dort einfach Vorschau einblenden.

Sie benötigen keine hochauflösenden Portraitaufnahmen, auch ein Klassenfoto mit vielen anderen Personen genügt, denn im nächsten Schritt können Sie einen Bildausschnitt wählen: Ziehen Sie einen Rahmen um den gewünschten Ausschnitt, verschieben Sie ihn an die passende Stelle und bestätigen Sie den Dialog mit OK.

Abb. 4: Im Reiter "Diverses" fügen Sie Adressbucheinträgen ein Foto hinzu.

Tipp: Kontakte mit Foto anzeigen

Standardmäßig zeigt Kopete Kontakte mit einem schlichten Smiley an. Über die Einstellungen peppen Sie das auf: Wählen Sie Kopete einrichten / Erscheinungsbild / Kontaktliste und markieren Sie dort Ausführliche Ansicht mit Fotos. Die Smileys erscheinen jetzt riesengroß und neben jedem Kontakt, dem Sie im Adressbuch ein Bild zugeordnet haben, erscheint dieses Foto. Ist der Kontakt offline, blendet Kopete das Bild in Graustufen ein, ansonsten farbig (Abbildung 5).

Abb. 5: Mit Fotos aus dem KDE-Adressbuch sieht Kopetes Kontaktliste gleich viel weniger eintönig aus.

Tipp: Standardnachrichten in Kopete ändern

Wer sich im Chat nicht immer mit Entschuldigung, ich bin momentan beschäftigt abwesend melden will, ändert Kopetes Standardnachrichten. Wählen Sie dazu im Menü Datei / Status setzen / Abwesend / Neue Nachricht und geben Sie einen passenden Text ein. Kopete übernimmt ihn automatisch für alle eingerichteten Konten.

Tipp: Individuelle Symbole für Kontakte

Wer zu einem Kontakt kein Foto besitzt und den Standard-Smiley in der Kontaktliste nicht mehr sehen kann, legt ein eigenes Symbol für diesen Kontakt fest. Wählen Sie dazu im Kontextmenü Eigenschaften und wechseln Sie zum Reiter Erweitert. Dort zeigt Kopete die Standardsymbole für die vier verschiedenen Zustände, in denen sich ein Kontakt befinden kann, an: Online, Offline, Abwesend und Unbekannt. Klicken Sie auf eines der Symbole, öffnet sich die KDE-Icon-Sammlung. Dort befinden sich zwar hauptsächlich funktionale Programm-Icons, aber vielleicht entdecken Sie dort ja das eine oder andere Bild, mit dem sich Ihr Bekannter illustrieren lässt.

Tipp: Schnell per Tastatur in KNode navigieren

Wenn Sie an Diskussionen in den Gruppen des Usenets [1] teilnehmen, verwenden Sie dafür eventuell den KDE-Newsreader KNode [2]. Am schnellsten navigieren Sie in dem Programm per Tastatur: Mit [Pfeil hoch] und [Pfeil runter] scrollen Sie durch eine Nachricht, ein Druck auf die Leertaste blättert in größeren Schritten. [Pfeil links] und [Pfeil-rechts] wechselt zum vorherigen bzw. nächsten Posting in einem Diskussionsstrang und [+] oder [-] bringt Sie zur nächsten bzw. vorherigen Gruppe.

Tipp: Knode: Usenet-Postings in ROT13 entschlüsseln

"Tnam trurvzr Anpuevpugra" -- Wenn Sie in einem Usenet-Posting solche unverständlichen Zeichenfolgen finden, hat der Absender sie wahrscheinlich mit ROT13 verschlüsselt (Abbildung 6). Diese schon in der Antike bekannte Verschlüsselungsmethode rotiert ("ROT") alle Buchstaben des Alphabets um 13 Positionen. Im Usenet wird ROT13 oft benutzt, um bei einem Witz die Pointe nicht zu schnell zu verraten oder um über den Inhalt von Büchern und Kinofilmen zu diskutieren. Mit Knode entschlüsseln Sie solche Nachrichten, indem Sie den betreffenden Textabschnitt der Nachricht markieren und im Kontextmenü Entschlüsseln (Rot-13) wählen.

Genauso verschlüsseln Sie auch selbst Teile Ihrer Postings: Markieren Sie einen Abschnitt im Editor-Fenster und wählen Sie im Menü Extras / Verschlüsseln (Rot-13). Für wirklich vertrauliche Nachrichten müssen Sie jedoch ein echtes Verschlüsselungsverfahren wie GnuPG verwenden -- und sie auch nicht ins öffentlich zugängliche und archivierte Usenet posten, sondern per E-Mail zustellen.

Abb. 6: Unverständlichen Zeichensalat in Usenet-Postings machen Sie in Knode über "Entschlüsseln (Rot-13)" lesbar.

Tipp: Unterschiedliche Identitäten verwenden

Im deutschsprachigen Usenet ist die Benutzung des richtigen Namens allgemein erwünscht. Lediglich ein paar Gruppen, vor allem aus dem Bereich Lebenshilfe, sind von dieser so genannten "Realname-Pflicht" ausgenommen, und dort werden auch Pseudonyme akzeptiert. Für solche Gruppen können Sie in KNode alternative Identitäten verwenden. Rufen Sie dazu per Klick auf den Gruppeneintrag die Gruppen-Einstellungen auf und wechseln Sie zum Reiter Identität. Hier tragen Sie nun ein Pseudonym und eine andere Mail-Adresse ein.

Tipp: Autoren in KNode bewerten

Liest man eine Weile in einer Gruppe mit, stellt sich bald heraus, wessen Beiträge spannend zu lesen sind und mit welchen Postings Sie nur Ihre Zeit verschwenden. Über die Tastenkombinationen [Strg-L] (für "lower") und [Strg-I] (für "increase") bewerten Sie einzelne Autoren. Deren Beiträge versieht KNode von nun an mit einer Punktzahl, die in der Artikelübersicht angezeigt wird und nach der Sie die Beiträge per Klick auf die Spaltenüberschrift Bewertung sortieren können. Besonders interessanten Autoren verpassen Sie über Aktionen / Vorspann einfärben eine eigene Farbe.

Tipp: Über Referenzen Diskussionsanfänge finden

Die Baumstruktur der Artikelansicht in KNode ist nicht das einzige Navigationsmittel. Unscheinbar kommen die Referenzen daher, angezeigt als Nummern unter dem Vorspann eines Postings, aber zur Navigation sind sie enorm praktisch. Wollen Sie tief in einer langen Diskussion (Abbildung 7) schnell herausfinden, welcher Beitrag eigentlich das Ganze ausgelöst hat, finden Sie bei jeder Nachricht unter dem Vorspann nummerierte Links zu den Vorgänger-Postings, auf die geantwortet wurde. KNode öffnet diese Links praktischerweise in einem eigenen Fenster, so dass Sie das Posting, das Sie gerade lesen, später nicht suchen müssen.

Abb. 7: Manche Themen bieten so viel Zündstoff, dass sie die Baumstruktur in KNode sprengen: Hier helfen Referenzen bei der Navigation.

Tipp: Neuen Kontakt im Adressbuch anlegen

Um eine Adresse ins KDE-Adressbuch einzutragen, wählen Sie zunächst Datei / Neuer Kontakt oder klicken auf das Symbol Neuer Kontakt in der Werkzeugleiste, um den Dialog Kontakt bearbeiten zu öffnen (Abbildung 8). Hier geben Sie in das erste Feld neben der Schaltfläche Name bearbeiten den Namen und die eventuell vorhandenen Titel ein. Wie der Name später in der Ansicht des KDE-Adressbuchs erscheint, sehen Sie darunter neben dem Eintrag Formatierter Name. @L:In das Feld Rolle tragen Sie die Tätigkeits- oder Berufsbezeichnung des Kontakts ein.

Dann wählen Sie die Privatadresse oder Arbeitsadresse und klicken darunter auf die Schaltfläche Adressen bearbeiten. Im folgenden Dialog tragen Sie Straße, Postfach, Postleitzahl, Ort und Land ein. Wollen Sie weitere Adressen für den Kontakt eingeben, klicken Sie auf Neu und wählen einen Adresstyp, beispielsweise Post für die Postzustellungsadresse, die viele Firmen haben.

Pro Kontakt können Sie beliebig viele Telefonnummern speichern, von denen im Dialog Kontakt bearbeiten aber nur bis zu drei angezeigt werden. In der Voreinstellung sind das entweder private oder geschäftliche Telefon- und Faxnummern sowie eine Mobilnummer. Über Telefonnummern bearbeiten legen Sie noch weitere Typen fest, etwa die Pager-Nummer.

Außerdem können Sie jedem Kontakt mehrere Mail-Adressen zuordnen. Diese blendet das Adressbuch in der Detail-Ansicht alle ein, im Dialog Kontakt bearbeiten ist aber immer nur die Adresse zu sehen, die Sie über E-Mail-Adressen bearbeiten als Standard definiert haben.

Wenn Sie viele Adressen eintragen, ist es sinnvoll, die Kontakte bestimmten Kategorien zuzuordnen. Das erledigen Sie über Kategorien festlegen. Im folgenden Dialog wählen Sie zwischen den Kategorien Familie, Freund, Gewerbe, Kunde und Schule oder definieren über Kategorien bearbeiten weitere Zuordnungen.

Auf der Registerkarte Detail tragen Sie weitere berufliche und private Informationen wie den Geburtstag oder den Namen des Vorgesetzten zu einem Kontakt ein. Im Register Diverses können Sie einem Kontakt außerdem ein Foto zuordnen.

Abb. 8: Im Dialog "Kontakt bearbeiten" tragen Sie im Register "Allgemein" Name und Adresse Ihrer Kontakte ein.

Tipp: Darstellung des Namens ändern

Gefällt Ihnen die Darstellung eines Namens in der Detailansicht im KDE-Adressbuch nicht, ändern Sie diese im Dialog Kontakt bearbeiten. Markieren Sie den Eintrag in der Adressliste, wählen Sie Datei / Kontakt bearbeiten und klicken Sie im Register Allgemein auf die Schaltfläche Name bearbeiten.

Im folgenden Dialog wählen Sie einen der vordefinierten Typen aus der Auswahlliste (Abbildung 9):

Abb. 9: Wie ein Name in der Detailansicht im KDE-Adressbuch erscheint, legen Sie in diesem Dialog fest.

Tipp: Andere Einstellung für formatierten Namen

Die Darstellungsform Einfacher Name ist die voreingestellte Formatierung von Namen. Diese können Sie für neue Kontakte ändern. Wählen Sie dazu Einstellungen / KDE-Adressbuch einrichten und wechseln Sie im Abschnitt Adressbuch zur Registerkarte Kontakt. Hier markieren Sie neben Standardname die künftige Vorgabe für die Namensformatierung.

Tipp: Nur Name und Mail-Adresse anzeigen

Wenn Sie im KDE-Adressbuch den Dialog Kontakt bearbeiten öffnen und nur die zwei Felder für den Namen und die E-Mail-Adresse sehen, handelt es sich nicht um einen Fehler des Programms (Abbildung 10). Vielmehr haben Sie den einfachen Editor für die Adresseingabe eingestellt. Zurückschalten auf den so genannten vollständigen Editor können Sie über Einstellungen / KDE-Adressbuch einrichten. Dort steht im Bereich Allgemein die Option Typ des Adressateneditors, die Sie ändern müssen.

Abb. 10: Wenn nur Name und E-Mail-Adresse beim Bearbeiten erscheinen, haben Sie den einfachen Adressaten-Editor eingeschaltet.

Tipp: Adresskarten statt -liste in der Ansicht

In der Voreinstellung zeigt das KDE-Adressbuch die Einträge in Tabellenform. Sichtbar sind dabei die Felder Vorname, Nachname und Mail-Adresse. Sie können statt der Tabellenform auch die Darstellung mit Symbolen oder Karten wählen. Die Symboldarstellung zeigt für jeden Kontakt ein Symbol mit dem Namen darunter. In der Outlook-ähnlichen Kartenansicht listet das Adressbuch standardmäßig die Felder Vorname, Nachname und Mail-Adresse auf (Abbildung 11).

Um eine Kartenansicht zu erzeugen, wählen Sie Ansicht / Ansicht hinzufügen. Geben Sie der Ansicht im folgenden Dialog einen Namen und wählen Sie dann die Form Karte. Nach einem Klick auf OK können Sie sofort weitere Felder für die Kartenansicht markieren und andere Optionen wie Farben und Schriftarten festlegen.

Abb. 11: Die Kartenansicht zeigt standardmäßig die gleichen Felder wie die Adressliste.

Tipp: Bereiche im Adressbuch ein- und ausblenden

Das Fenster des Adressbuchs teilt sich in drei Bereiche. Oben links steht die Adressliste, darunter das benutzte Adressbuch und rechts die Details zum markierten Kontakt.

Unlogischerweise können Sie nicht alle Bereiche über das Ansicht-Menü ein- und ausblenden -- dort wählen Sie nur die Darstellung der Kontakte oder ändern sie.

Der Bereich mit dem benutzten Adressbuch heißt Erweiterungsleiste. Was das Adressbuch hier anzeigt, legen Sie über Einstellungen / Erweiterungsleiste anzeigen fest: entweder nichts (Kein), den Kontakte-Editor, den Verteilerlisten-Editor oder eben die Adressbücher.

Im Einstellungen-Menü können Sie auch Details verstecken. Das bedeutet aber nicht, dass dieser Platz jetzt von der Adressliste genutzt würde, sondern die Detailangaben werden nur ausgeblendet. Um zusätzlichen Platz für die Adressliste zu schaffen, müssen Sie den Bereichstrenner nach rechts verschieben.

Tipp: Kategorien hinzufügen

Kategorien sind wichtig im KDE-Adressbuch, denn nur damit können Sie in diesem Programm Adressen nach bestimmten Kriterien filtern. Zu Beginn gibt es die fünf Kategorien Familie, Freund, Gewerbe, Kunde und Schule, die vielleicht nicht für alle Eventualitäten ausreichend sind. Das Adressbuch um neue Kategorien zu ergänzen, ist nicht schwer, obwohl die passende Funktion ein wenig versteckt ist. Sie erreichen sie über Datei / Kontakt bearbeiten oder Datei / Neuer Kontakt. Im Dialogfenster Kontakt bearbeiten klicken Sie im Register Allgemein auf die Schaltfläche Kategorien bearbeiten. Das sich daraufhin öffnende Dialogfenster dient dazu, einem Kontakt Kategorien zuzuordnen.

Hier müssen Sie nun auf die Schaltfläche Kategorien bearbeiten klicken, um ein weiteres Fenster zu öffnen, das alle Kategorien auflistet (Abbildung 12). Wollen Sie eine hinzufügen, schreiben Sie den Namen der neuen Kategorie in das freie Feld und klicken anschließend auf Hinzufügen. Mit dreimal OK gelangen Sie nach dieser Aktion zurück ins Adressbuch.

Abb. 12: In diesem Dialog legen Sie eigene Kategorien an.

Tipp: Verteilerlisten zusammenstellen

Wenn Sie öfter Mails an eine bestimmte, immer gleiche Gruppe von Empfängern schreiben, gelingt das am schnellsten mit einer Verteilerliste. Dazu wählen Sie zunächst Einstellungen / Erweiterungsleiste anzeigen / Verteilerlisten-Editor. Daraufhin erscheint an Stelle der Adressbücher ein Bereich für Verteilerlisten. Klicken Sie dort auf die Schaltfläche Neue Liste, geben Sie ihr im folgenden Dialog einen Namen und klicken Sie auf OK.

Die Empfänger Ihrer Sammel-Mails ordnen Sie der Verteilerliste am bequemsten per Drag & Drop zu. Halten Sie [Strg] gedrückt, markieren Sie die gewünschten Adressen und ziehen Sie diese in die Verteilerliste. Alternativ klicken Sie nach dem Markieren auf die Schaltfläche Kontakt hinzufügen.

Eine weitere elegante Möglichkeit, Einträge für eine Verteilerliste zusammenzustellen, ist ein Filter. Definieren Sie beispielsweise einen Filter mit den Kategorien Familie und Freund, erscheinen nur die Adressen dieser Kategorien. Mit Bearbeiten / Alle auswählen markieren Sie nun alle Adressen und ordnen Sie der Verteilerliste zu.

Um eine Mail an alle Kontakte einer Verteilerliste zu versenden, wählen Sie im Adressbuch einfach die zuvor definierte Liste aus, damit KMail alle Mitglieder ins Adressfeld der Mail übernimmt.

Adressbuch-Datei sichern

Ärgerlich ist es, wenn durch einen Festplattenschaden plötzlich alle Daten aus dem KDE-Adressbuch verschwunden sind. Dem beugen Sie vor, indem Sie die Datei mit den Kontaktdaten regelmäßig auf CD, Diskette oder ein anderes Backup-Medium sichern. Die Standardadressdatei std.vcf finden Sie im versteckten Ordner .kde/share/apps/kabc/ unterhalb Ihres Home-Verzeichnisses. (amü)

Infos
[1] Grundlagen-Artikel zum Usenet: Andrea Müller, "Wegweiser ins Nutznetz", EasyLinux 04/2005, S. 36 ff.
[2] Knode-Artikel: Andrea Müller, "Frisch aus dem Netz", EasyLinux 04/2005, S. 39 ff., http://www.easylinux.de/2005/04/039-knode/

Dieser Online-Artikel kann Links enthalten, die auf nicht mehr vorhandene Seiten verweisen. Wir ändern solche "broken links" nur in wenigen Ausnahmefällen. Der Online-Artikel soll möglichst unverändert der gedruckten Fassung entsprechen.

Druckerfreundliche Version | Feedback zu dieser Seite | Datenschutz | © 2021 COMPUTEC MEDIA GmbH | Last modified: 2008-11-05 16:56

[Linux-Magazin] [LinuxUser] [Linux-Community]