claim.gif
Linux Magazin Linux User Easy Linux Ubuntu User International Linux Community
Erschienen in EasyLinux 06/2006

Tipps und Tricks zu Knoppix und Ubuntu

Knoppix und Ubuntu

Heike Jurzik


Knoppix und Ubuntu Linux basieren auf Debian -- wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit mit diesen Distributionen angenehmer machen.

Tipp: Ubuntu: Eine große Familie

Ubuntu, Kubuntu, Edubuntu oder Xubuntu -- ein buntes Durcheinander? Die beliebte Distribution hat viele Ableger, die jeweils unterschiedliche Prioritäten setzen und sich an bestimmte Zielgruppen richten:

Tipp: Ubuntu: Flink, schnell und handlich -- Xubuntu installieren

Wer Ubuntu Breezy Badger (Version 5.10) auf älterer Hardware einsetzt, sollte einen Blick auf das Xubuntu-Projekt werden. Eine schnelle Internet-Verbindung ist Voraussetzung für die Installation, da viele Pakete aus dem Netz nachgeladen werden müssen. Dazu aktivieren Sie zunächst im Paketverwaltungs-Tool die universe-Repositories:

  1. Wenn Sie Adept als Paket-Manager einsetzen, starten Sie das Tool über das K-Menü / System / Package Manager (Adept) und identifizieren sich mit dem eigenen Passwort.
  1. Gehen Sie im Menü Adept auf Manage Repositories. Tragen Sie ins Feld New Repository die folgende Zeile ein:
    deb http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu breezy universe
    Anschließend klicken Sie auf den Button Fetch Updates.
  1. Geben Sie ins Feld Quick Filter als Suchbegriff xubuntu ein. Wählen Sie das Paket xubuntu-desktop zur Installation aus und klicken Sie auf Commit Changes.

Der Paket-Manager wählt zahlreiche weitere Programme aus, die nun auf die Platte wandern.

Setzen Sie als Paketverwaltungsprogramm hingegen Synaptic ein, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Starten Sie das Programm über das K-Menü / System / Paketverwaltung (Synaptic) und geben Sie Ihr eigenes Kennwort ins aufgehende Dialogfeld ein.
  1. Wählen Sie im Menü Einstellungen / Paketquellen, klicken Sie auf Neu und geben Sie die folgenden Daten ein: Ins Feld Adresse schreiben Sie http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu, bei Distribution tragen Sie breezy ein, und ins Feld Sektion(en) schreiben Sie universe (Abbildung 1).
  1. Klicken Sie auf Neu laden, um Ihre Paketdatenbank auf den aktuellen Stand zu bringen. Suchen Sie dann nach dem Paket xubuntu-desktop und wählen es zur Installation aus. Sie spielen die Software über einen Klick auf Anwenden ein.

Abb. 1: Um die Xfce-Pakete einzuspielen, müssen Sie zunächst die "universe"-Repositories einbinden.

Anschließend melden Sie sich von der grafischen Oberfläche ab; der Anmeldebildschirm sollte nun einen neuen Eintrag für Xfce enthalten. Wählen Sie diesen bei der nächsten Anmeldung aus und lesen Sie in Tipp ## mehr zu den ersten Schritten unter Xfce.

Tipp: Knoppix: Xfce-Desktop-Umgebung starten

Wer eine DVD der Live-Distribution sein Eigen nennt, kann die Desktop-Umgebung Xfce ebenfalls ausprobieren; auf der CD-ROM-Variante ist diese grafische Oberfläche nicht dabei. Sie starten die alternative Desktop-Umgebung über einen Cheatcode, den Sie am Boot-Prompt (boot:) eingeben:

knoppix desktop=xfce4

Nach dem Systemstart präsentiert sich die Live-Distribution in neuem Gewand. Tipp ## stellt die wichtigsten Xfce-Features vor.

Tipp: Ubuntu/Knoppix: Erste Schritte unter Xfce

Nach dem Start begrüßt Sie ein aufgeräumter Desktop. Am unteren Rand befindet sich das so genannte Panel, über das Sie das Xfce-Menü erreichen (entspricht dem Startmenü unter KDE und Gnome), zwischen den virtuellen Arbeitsflächen hin- und herschalten, die Desktop-Umgebung einrichten, den Druckdialog starten und die Hilfe aufrufen. Weiterhin ist hier Platz für eine Uhr und zwei Knöpfe für die Bildschirmsperre sowie zum Abmelden. Neue Elemente fügen Sie zum Panel hinzu, indem Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Stelle im Panel klicken und aus dem aufgehenden Dialog etwas aussuchen.

Ein Klick mit der mittleren Maustaste auf den Hintergrund bietet ein Menü, in dem Sie schnell zu geöffneten Programmfenstern navigieren, und über die mittlere Maustaste öffnen Sie das Xfce-Startmenü (Abbildung 2).

Abb. 2: KDE- und Gnome-Programme integrieren sich ins Xfce-Startmenü, das Sie auch mit einem Rechtsklick auf eine freie Stelle des Desktops erreichen.

Fast alles lässt sich bequem über den Einstellungs-Manager konfigurieren; Sie starten das Programm per Klick auf das Schraubenschlüssel-Icon im Panel. Ein einfacher Klick auf die dort angebotenen Symbole reicht, um einen weiteren Dialog zu öffnen (Abbildung 3). Auf diese Weise richten Sie bequem die Arbeitsfläche, Tastatur und Maus, den Bildschirmschoner und vieles mehr ein.

Abb. 3: Über den Einstellungs-Manager richten Sie die Desktop-Umgebung mit wenigen Mausklicks ein.

Tipp: Ubuntu/Knoppix: Tricks für die Shell -- Abhängigkeiten anzeigen

Die grafischen Paket-Manager Adept und Synaptic haben einiges auf dem Kasten und erledigen die meisten Jobs, ohne zu murren. Wer allerdings mehr Informationen zu den verfügbaren Paketen sucht, sollte sich die mitgelieferten Kommandozeilenprogramme anschauen. Das Tool apt-cache zeigt zusammen mit der Option showpkg beispielsweise ganz genau an, welche Paketversionen verfügbar sind, und listet ihre Abhängigkeiten auf.

Bei diesen Abhängigkeiten unterscheidet man zwischen Forward- und Reverse-Dependencies:

All diese Informationen erhalten Sie auf der Kommandozeile. Schauen Sie sich beispielsweise die Abhängigkeiten des Paketverwalters Adept an (Listing Ausgabe von "apt-cache showpkg adept"): Die Ausgabe zeigt, dass alle unter Dependencies aufgeführten Pakete installiert sein müssen, damit Adept funktioniert (Forward-Dependencies). Weiterhin erfahren Sie, dass die unter Reverse Depends aufgeführten Pakete vom Paket adept abhängen. (hge)

Ausgabe von "apt-cache showpkg adept"
$ apt-cache showpkg adept
Package: adept
Versions:
1.0(/var/lib/apt/lists/de.archive.ubuntu.com_ubuntu_dists_breezy_main_binary-i386_Packages)(/var/lib/dpkg/status)

Reverse Depends:
  kubuntu-desktop,adept
Dependencies:
1.0 - sanekonsole (0 (null)) debtags (0 (null)) kdelibs4c2 (2 4:3.4.2)
libapt-pkg-libc6.3-6-3.10 (0 (null)) libart-2.0-2 (2 2.3.16) libaudio2
(0 (null)) libc6 (2 2.3.4-1) libfontconfig1 (2 2.3.0) libfreetype6 (2
2.1.5-1) libgamin0 (0 (null)) libgcc1 (2 1:4.0.1) libice6 (0 (null))
libidn11 (2 0.5.13) libjpeg62 (0 (null)) libpng12-0 (2 1.2.8rel)
libqt3-mt (2 3:3.3.4) libsm6 (0 (null)) libstdc++6 (2 4.0.1) libtdb1 (0
(null)) libx11-6 (0 (null)) libxcursor1 (4 1.1.2) libxext6 (0 (null))
libxft2 (4 2.1.1) libxi6 (0 (null)) libxinerama1 (0 (null)) libxrandr2
(0 (null)) libxrender1 (0 (null)) libxt6 (0 (null)) zlib1g (2 1:1.2.1)
libqt-perl (0 (null))
Provides:
1.0 -
Reverse Provides:

Infos
[1] Kubuntu: http://www.kubuntu.org/
[2] Edubuntu: http://www.edubuntu.org/
[3] Xubuntu-Wiki: https://wiki.ubuntu.com/Xubuntu
[4] Xfce: http://www.xfce.org/
[5] CD-Images von Xubuntu (Beta-Release): https://wiki.ubuntu.com/XubuntuReleases

Dieser Online-Artikel kann Links enthalten, die auf nicht mehr vorhandene Seiten verweisen. Wir ändern solche "broken links" nur in wenigen Ausnahmefällen. Der Online-Artikel soll möglichst unverändert der gedruckten Fassung entsprechen.

Druckerfreundliche Version | Feedback zu dieser Seite | Datenschutz | © 2021 COMPUTEC MEDIA GmbH | Last modified: 2008-11-05 16:56

[Linux-Magazin] [LinuxUser] [Linux-Community]