claim.gif
Linux Magazin Linux User Easy Linux Ubuntu User International Linux Community
Erschienen in EasyLinux 08/2006   »   Ausgabe bestellen

Kniffe, die Sie kennen sollten

Linux-Tipps

von Andrea Müller


Diesen Monat verraten wir unter anderem, wie Sie in Firefox Surfspuren verwischen, Webseiten daran hindern, die Größe des Browserfensters zu ändern, und im Gnome-Dateimanager Nautilus Dateien ohne Umweg löschen.

Tipp: Löschbefehl im Kontextmenü

Wenn Sie im Gnome-Dateimanager Nautilus [1] Dateien oder Ordner löschen wollen, gelingt das in der Standardeinstellung nur mit dem Umweg über den Mülleimer. Damit der Datei-Manager auch einen Eintrag zum sofortigen Löschen anzeigt, müssen Sie die entsprechende Option im Konfigurationsdialog aktivieren. Öffnen Sie ihn über Bearbeiten / Einstellungen und wechseln Sie auf den Registerreiter Verhalten. Setzen Sie dort im Abschnitt Müll ein Häkchen vor Einen Löschbefehl bereitstellen, der den Müll umgeht. Zusätzlich zu In den Müll verschieben finden Sie nun auch die Option Löschen im Kontextmenü von Dateien und Verzeichnissen.

Tipp: Zoom-Stufe in Xpdf

Haben Sie, wie unter [2] beschrieben, den schnellen PDF-Betrachter Xpdf installiert, ärgern Sie sich vielleicht darüber, dass Sie den Vergrößerungsfaktor jedesmal nach dem Start des Programms anpassen müssen. Gerade bei einer hohen Bildschirmauflösung zeigt die Voreinstellung die Schrift in den PDF-Dateien viel zu klein an.

Sie können dem Programm jedoch bereits beim Start die gewünschte Zoom-Stufe mitteilen: Damit Xpdf Dokumente mit 150% anzeigt, übergeben Sie der Anwendung den Wert mit dem Aufrufparameter -z auf der Kommandozeile (Abbildung1). Der richtige Befehl lautet

xpdf -z 150 dokument.pdf

Um das Programm automatisch mit diesem Zoom-Level zu starten, markieren Sie seinen Eintrag im KDE-Menü-Editor und fügen im Feld Befehl hinter xpdf ein Leerzeichen und -z 150 ein.

Abb. 1: Über einen Kommandozeilenparameter stellen Sie beim Aufruf von Xpdf die Zoom-Stufe ein, hier "200%".

Automatisches Firefox-Update deaktivieren

Neue Firefox-Versionen sind mit einem Komfortfeature ausgestattet, das gerade für Benutzer, die per Modem ins Internet gehen, lästig ist: In der Standardeinstellung überprüft der Browser, ob es Programmaktualisierungen gibt, und lädt diese automatisch herunter. Ist das erledigt, informiert Firefox den Anwender, dass er ein Update heruntergeladen hat und es beim nächsten Start installiert.

Der Vorteil ist, dass man so keine wichtigen Sicherheitsupdates verpasst. Wählt man sich aber mit einem Modem oder per ISDN ins Internet ein, wird die Verbindung sehr langsam, wenn Firefox das Update herunterlädt. Dann möchte man vielleicht lieber selbst bestimmen, wann der Browser eine Aktualisierung einspielt oder das Programm mit dem Inhalt von Computerzeitschriften-CDs auf dem neuesten Stand halten.

Im Einrichtungsdialog unter Bearbeiten / Einstellungen deaktivieren Sie das automatische Update: Markieren Sie in der oben liegenden Leiste den Eintrag Erweitert und setzen Sie auf dem Registerreiter Update unter Wenn Updates für Firefox gefunden werden das Häkchen vor der Option Nachfragen, was getan werden soll (Abbildung 1). Künftig informiert Sie der Browser, wenn er ein Update findet, und lädt es nur dann herunter, falls Sie die Dialogbox mit OK bestätigen.

Abb. 2: In diesem Dialog legen Sie fest, dass Firefox vor dem Download eines Updates nachfragt.

Private Daten in Firefox löschen

Aktuelle Versionen des Webbrowsers Firefox löschen auf Wunsch alle privaten Daten, sobald Sie die Anwendung beenden. Zu den privaten Daten gehören Cookies, Passwörter, Verlauf, Cache, Donwnloadchronik und Daten, die Sie in Webformulare eingegeben haben. Ob und welche davon Firefox beim Beenden löscht, legen Sie im Optionsdialog fest: Öffnen Sie ihn über Bearbeiten / Einrichten und wechseln Sie in der Symbolleiste am oberen Fensterrand zum Abschnitt Datenschutz. Unabhängig von der aktiven Registerkarte zeigt der Dialog unten im Fenster die Schaltfläche Einstellungen an. Ein Klick darauf öffnet den Optionsdialog für den Umgang mit privaten Daten.

Setzen Sie ein Häkchen vor die Daten, die Firefox regelmäßig löschen soll, und aktivieren Sie im Abschnitt Einstellungen die Option Private Daten löschen, wenn Firefox beendet wird. Möchten Sie nicht, dass der Browser jedes Mal nachfragt, entfernen Sie das Häkchen bei Vor dem Löschen von privaten Daten fragen.

Private Daten per Tastendruck löschen

Wollen Sie private Daten wie Cookies und den Verlauf nicht regelmäßig, sondern nur bei Bedarf löschen, ist auch das kein Problem: Drücken Sie einfach [Strg-Umschalt-Entf], um alle Surfspuren zu verwischen. Haben Sie die Nachfrage von Firefox nicht deaktiviert, entscheiden Sie im sich öffnenden Dialog, welche gespeicherten Informationen Sie entfernen wollen. Ihre Wahl bestätigen Sie mit einem Klick auf Private Daten jetzt löschen.

Größenänderung von Fenstern unterbinden

Das Ärgerlichste am Internet ist, dass scheinbar jeder Webdesigner meint, besser zu wissen als Sie, wie Sie Websites betrachten wollen. Bevorzugen Sie Tabs gegenüber Fenstern und öffnen Links daher mit einem Klick der mittleren Maustaste, ist es besonders lästig, wenn sich dahinter eine Seite verbirgt, die das Browserfenster per Javascript verschiebt oder seine Größe ändert. Mit einer gut versteckten Firefox-Einstellung unterbinden Sie das: Geben Sie dazu in die Adresszeile about:config ein. Auf der sich öffnenden Seite sehen Sie alle Einstellungsoptionen, die Firefox kennt; auch solche, die Sie über die Menüs nicht beeinflussen können.

In der linken Spalte stehen die Namen der Optionen, die aktuellen Werte befindet sich in der rechten Spalte. Geben Sie in die Zeile Filter den Suchbegriff resize ein. Firefox zeigt jetzt nur noch die Option dom.disable_window_move_resize an. Klicken Sie diese mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü Umschalten. Dadurch ändern Sie den Wert von false (falsch) auf true (wahr). Firefox erlaubt es Webseiten jetzt nicht mehr, Fenster zu verschieben oder ihre Größe zu ändern.

Einstellungen, die Sie anpassen, erscheinen in der Übersicht unter about:config fett gedruckt (Abbildung 3), so dass Sie diese leicht wiederfinden, selbst wenn Sie den Namen einer Option vergessen haben.

Abb. 3: Über einen Eintrag unter "about:config" verbieten Sie Websites das Vergrößern und Verschieben von Browserfenstern.

Namen versteckter Optionen kopieren

Ändern Sie öfters Werte in der about:config-Ansicht von Firefox und wollen diese aufschreiben oder haben Sie einen tollen Trick gefunden, den Sie anderen Benutzern in einem Forum oder per Mail verraten wollen, müssen Sie die langen, oft recht kryptischen Namen der Optionen nicht abtippen. Klicken Sie die Einträge, deren Namen Sie kopieren wollen, mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Namen kopieren aus dem Kontextmenü. Diesen können Sie nun mit einem Klick der mittleren Maustaste in anderen Programmen einfügen. Wer mit einer Zweitastenmaus arbeitet, drückt dafür gleichzeitig die linke und die rechte Maustaste.

Wenn der Equalizer streikt

Im Audio-Player XMMS [3] blenden Sie über [Alt-G] oder Aktivieren des Buttons Eq im Hauptfenster den Equalizer ein. Mit ihm stellen Sie Höhen und Tiefen ein und bestimmen, wie stark die Bässe beim Abspielen eines Titels tönen. Ändert sich an der Wiedergabe nichts, obwohl Sie alle Schieberegler verstellt haben, ist die Ursache meistens trivial: In der Standardeinstellung ist der Equalizer deaktiviert, so dass ein Verändern der Einstellungen nichts bewirkt. Sie aktivieren ihn über einen Klick auf den mit On beschrifteten Button oben links im Equalizer-Fenster.

Kein Gesang bei XMMS

Können Sie beim Abspielen eines Titels in XMMS den Gesang nur erahnen, heißt das nicht, dass die Audiodatei beschädigt ist: Manchmal hat man einfach nur versehentlich das Stimmentfernungs-Plugin aktiviert. Diese Erweiterung filtert den Gesang aus und macht den Player damit zum idealen Begleiter für einen Karaoke-Abend. Das Plugin deaktivieren Sie im Optionsdialog, den Sie mit [Strg-P] öffnen. Wechseln Sie dort auf den Registerreiter Effekt-Plugins, markieren Sie in der Liste das Voice-Removal-Plugin und deaktivieren Sie die Option Plugin verwenden. Nach einem Klick auf OK hören Sie auch wieder den Gesang der Musikstücke. (amü)

Mandriva Linux: Schnellsuche in RpmDrake

Wenn Sie in der Paketverwaltung von Mandriva Linux in der alphabetisch sortierten Softwareliste stöbern, müssen Sie nicht erst ins Suchfeld klicken, um nach einer bestimmten Anwendung zu fahnden. Tippen Sie stattdessen die ersten Buchstaben des Paketnamens ein. Rechts unter der Paketliste öffnet sich ein Eingabefenster, und RpmDrake springt automatisch zum ersten Paket, dessen Name mit den eingegebenen Zeichen beginnt (Abbildung 4).

Abb. 4: Wenn Sie den Namen eines Pakets kennen, finden Sie es in RpmDrake durch Eingabe der ersten Buchstaben.

Infos
[1] Gnome-Artikel: Carsten Schnober, "Der Schreibtisch der Gnome", EasyLinux 05/2006, S. 26 ff., http://www.easylinux.de/2006/05/026-gnome-desktop/ -- auf der Jahres-CD
[2] Xpdf-Artikel: Andrea Müller, "PDF-Express", EasyLinux 12/2005, S. 46 f.
[3] XMMS-Artikel: Thomas Hümmler, "XMMS optimal nutzen", EasyLinux 08/2005, S. 39 ff.

Dieser Online-Artikel kann Links enthalten, die auf nicht mehr vorhandene Seiten verweisen. Wir ändern solche "broken links" nur in wenigen Ausnahmefällen. Der Online-Artikel soll möglichst unverändert der gedruckten Fassung entsprechen.

Druckerfreundliche Version | Feedback zu dieser Seite | Datenschutz | © 2021 COMPUTEC MEDIA GmbH | Last modified: 2008-11-05 17:01

[Linux-Magazin] [LinuxUser] [Linux-Community]