claim.gif
Linux Magazin Linux User Easy Linux Ubuntu User International Linux Community
Erschienen in EasyLinux 08/2006   »   Ausgabe bestellen

Stiftmaus im Test

Ergonomisch klicken

Andrea Müller


Sie findet sich auf nahezu jedem Schreibtisch und selbst kommandozeilenbegeisterte Linux-Gurus kommen oft nicht ohne sie aus: die Maus! Der koreanische Hersteller Waawoo geht beim Design des Wow-Pen neue Wege und verspricht besonders entspanntes Arbeiten.

Dank grafischer Oberflächen und der Maus sind Computer auch für technisch unerfahrene Anwender kein Buch mit sieben Siegeln mehr. Man muss sich weder Tastenkombinationen noch eine Reihe kryptischer Befehle und Parameter merken, um seine Arbeit am Rechner zu erledigen.

Dass das populäre Eingabegerät in der Form nicht dem Nagetier ähneln muss, beweist der koreanische Hersteller Waawoo mit dem Wow-Pen. Dieser sieht aus wie ein Stift und soll so auch bei längerem konzentrierten Arbeiten eine entspannte Handhaltung garantieren. Außerdem eignet sich das Gerät besonders gut als externe Maus für Notebooks, da sie im Unterschied zu ihren rundlichen Verwandten kaum Platz benötigt.

Anschlussfreudig

Die optische Maus bringt nur ein dünnes Handbuch mit, dem der Hersteller nicht einmal eine deutsche Übersetzung spendiert hat -- es beschreibt nur auf Englisch und Koreanisch die Inbetriebnahme und Tastenbelegung. Zumindest steht im Booklet, dass der Wow Pen unter allen Betriebssystemen funktioniert, die USB-Unterstützung mitbringen, auch wenn es Linux nicht explizit erwähnt. Die restliche Ausstattung ist ebenfalls mager: Nicht einmal ein Adapter für den Betrieb am PS/2-Anschluss gehört zum Lieferumfang, und ein Zusatzprogramm für Windows, das den Anwender beim Erstellen von Zeichnungen unterstützt, findet sich nur auf der Homepage des Herstellers. Für diese geringe Ausstattung ist der Preis von 40,- bis 50,- Euro ziemlich hoch.

Die Maus findet per USB-Kabel Anschluss an den Rechner und kann so im laufenden Betrieb eingesteckt werden. Linux erkennt sie automatisch und alle drei Tasten funktionieren auf Anhieb korrekt. Nur unter Suse Linux 10.0 ruft das Austauschen der Maus den Hardware-Assistenten auf den Plan, der anbietet das Gerät einzurichten, obwohl es auf Anhieb läuft -- selbst dann, wenn man vorher eine PS/2-Maus benutzt hat.

Gewöhnungssache

"Liebe auf den ersten Klick" ist eine Erfahrung, die man mit dem Wow-Pen kaum erlebt -- zu ungewohnt ist der Wechsel von der liegenden Handhaltung hin zu der, mit der man nomalerweise einen Stift hält. Besonders verwirrend ist am Anfang die Position der Maustasten: Die linke liegt unter der rechten, so dass man sie beim Wow-Pen mit dem Mittelfinger und die rechte Maustaste mit dem Zeigefinger drücken muss, sofern man nicht beide Tasten mit nur einem Finger im Wechsel bedienen will. Zu Beginn drückt man daher immer wieder ungewollt die rechte Maustaste, statt einen Linksklick auszuführen.

Das Gefühl der Fremdheit gibt sich jedoch erstaunlich schnell -- schon nach einem halben Tag hat man sich an das neue Bedienkonzept gewöhnt. Das liegt nicht zuletzt an der Präzision des Wow-Pens auf fast allen Oberflächen. Um den Mauszeiger von einer Bildschirmseite zur anderen zu bewegen, benötigt man kaum Platz, so dass die Stiftmaus sich besonders gut für die Arbeit bei beengten Platzverhältnissen eignet.

Etwas unangenehm ist das unnachgiebige Mausrad: Seine Hauptaufgabe, das Scrollen, erledigt es zwar problemlos, will man es aber als mittlere Maustaste nutzen, macht es einen sperrigen Eindruck: Dazu muss man genau die Mitte erwischen und kräftig drücken. Unter Linux ist das besonders lästig, da dort ein Druck der mittleren Maustaste den zuletzt markierten Text einfügt.

Fazit

Gerade wenn man viel und lange mit der Maus arbeitet, begeistert der Wow-Pen, da die entspannte Handhaltung das Entstehen von Verspannungen verhindert. Man gewöhnt sich schnell an das andere Bedienkonzept und will es schon nach kurzer Zeit nicht mehr missen. Als Begleiter für den Laptop eignet sich der Wow-Pen besonders gut. Das fehlende deutsche Handbuch verzeiht man bei einer Maus, abschreckend ist nur der relativ hohe Preis von fast 50,- Euro. Wer sich daran und an fehlenden Zusatztasten nicht stört, erhält mit dem Wow-Pen eine präzise optische Maus mit durchdachtem Bedienkonzept. (amü)

Wow-Pen in Kürze
TypOptische Kabelmaus
AnschlussUSB
Maße (Höhe x Breite x Tiefe) in mm80x45x43
Gewicht in Gramm38
Preisca. 90 Euro (Preis bei Amazon am 20.06.2006)

Dieser Online-Artikel kann Links enthalten, die auf nicht mehr vorhandene Seiten verweisen. Wir ändern solche "broken links" nur in wenigen Ausnahmefällen. Der Online-Artikel soll möglichst unverändert der gedruckten Fassung entsprechen.

Druckerfreundliche Version | Feedback zu dieser Seite | Datenschutz | © 2021 COMPUTEC MEDIA GmbH | Last modified: 2008-11-05 17:01

[Linux-Magazin] [LinuxUser] [Linux-Community]