claim.gif
Linux Magazin Linux User Easy Linux Ubuntu User International Linux Community
Erschienen in EasyLinux 01/2007   »   Ausgabe bestellen

Neue Software

Thomas Leichtenstern

Malen nach Zahlen

Das vektorbasierte Zeichenprogramm Inkscape gehört zweifellos zu den Perlen unter den Linux-Applikationen. Es erlaubt Ihnen das Erstellen von Grafiken, die nicht wie beispielsweise JPEG- oder PNG-Bilder auf Pixeln basieren sondern auf Koordinaten (Vektoren). Einer der Hauptvorteile liegt in der freien Skalierbarkeit der Bilder: Egal, wie groß oder klein Sie das Bild ziehen, es verliert nicht an Qualität. Hauptsächliche Anwendungsfelder dieser Software sind das Erstellen von Logos, Schriftzügen, Flyern und Diagrammen. Eine der wichtigsten Entwicklungsziele des Projektes ist das strikte Einhalten des SVG-Standards (Scalable Vector Graphics). Dieser ermöglicht den reibungslosen Import der erzeugten Dateien in anderen Grafikprogrammen. Da die meisten Webbrowser inzwischen ebenfalls SVG unterstützen, entfällt ein Konvertieren in andere Formate wie JPG oder PNG, wenn Sie die Grafiken auf einer Webseite einbinden möchten. Um diesen Vorteil auch auf normale Bilder zu übertragen, bringt Inkscape ein Vektorisierungswerkzeug für Pixegrafiken mit. Dieses Tool enthält eine frühe Version des Freistellungswerkzeugs SIOX (http://www.siox.org), das es Ihnen erlaubt, gezielt Bereiche aus Bildern zu vektorisieren (Abbildung 1). Benötigen Sie die erstellten Bilder in anderen Formaten, bietet die Export- und Speicherfunktion von Inkscape vielfältige Formate, beispielsweise EPS, PDF, TEX oder ODG sowie alle bekannten Pixelformate an.

Abb. 1: Das SIOX-Add-on des Bitmap-Vektorisierungswerkzeugs erlaubt das gezielte Umwandeln bestimmter Bereiche eines Bilds in eine Vektorgrafik.

WengoPhone: Alternative zu Skype

Die kommerzielle Software Skype entwickelt sich mangels Konkurrenz immer mehr zum Protagonisten unter den VoIP-Programmen für Heimanwender -- bis jetzt. Das freie, von der französischen Telekom gesponsorte Projekt OpenWengo hat sich mit seinem Softwaretelefon WengoPhone das hehre Ziel gesetzt, Skype den Rang abzulaufen. Das Zeug dazu hat es allemal, da es im Gegensatz zu Skype das Standardprotokoll SIP verwendet und auch die Videotelefonie beherrscht. Gegenüber anderer SIP-basierter VoIP-Software erfordert der Einsatz von WengoPhone keinerlei Anpassungen am Router -- einer der Knackpunkte, die Skype solchen Auftrieb gegeben haben. Bislang beherrscht WengoPhone die VoIP-Gespräche lediglich zwischen WengoPhone-Benutzern, die nächste Release soll jedoch auch mit anderen Online-Telefonen (außer Skype) kommunizieren können. Gespräche ins Fest- oder Mobilnetz sind geringfügig günstiger als mit Skype.

Abb. 2: Die freie VoIP-Software WengoPhone überträgt nicht nur Sprache, sondern auch Videobilder zwischen den Telefonierern.

Verzeichnisse synchronisieren leicht gemacht

Für Besitzer von Laptops gilt es, regelmäßig den Datenbestand des mobilen Computers auf dem heimischen PC zu sichern, um Datenverlust vorzubeugen, falls dieser abhanden kommt. Zwar gibt es einige kommandozeilenbasierte Programme wie rsync, die diese Aufgabe beinahe meisterlich erledigen, nur sind sie wegen ihrer komplizierten Syntax für den Normalanwender meist nicht zu benutzen. Das auf Java basierende Tool DirSync übernimmt für Sie das Synchronisieren von Dateien und Verzeichnissen. Sie nehmen die Einstellungen statt mit kryptischen Befehlen über eine intuitiv aufgebaute grafische Oberfläche vor. DirSync verwaltet beliebig viele Synchronisationsziele, die Sie auf Knopfdruck abgleichenn. Neben dem Aus-und Einschließen von Dateien und Ordnern -- auch mit Hilfe von Wildcards (*) -- erlaubt die Software das Festlegen verschiedener Synchronisationsvorausetzungen. So legen Sie als Beispiel mit dem Schalter Larger fest, dass nur Dateien synchronisiert werden, die im Vergleich zum Original größer wurden.

Abb. 3: Wenn es darum geht, Dateien und Verzeichnisse zwischen Ordnern unkompliziert zu synchronisieren, ist DirSync die erste Wahl.

Die heimischen Finanzen im Griff mit jHaushalt

Viele Finanzverwaltungsprogramme schießen im Leistungsumfang deutlich über die Anforderungen hinaus, die ein normaler Anwender an ein Programm stellt, um seine Haushaltskasse in den Griff zu bekommen. Nicht so das Java-basierte Programm jHaushalt: es beschränkt sich im Funktionsumfang auf das Wesentliche, um dem Anwender einen Überblick über seine Einnahmen und Ausgaben zu verschaffen. Die Verwaltung gliedert sich in erster Linie in frei definierbare in Konten und Kostenstellen, die ein übersichtliches Aufstellen des Haushaltsplans erlauben. Daneben verfügt das Programm über eine Statistikfunktion, die unter anderem auf einen Blick zeigt, in welchem Verhältnis Einnahmen und Ausgaben stehen.

Abb. 4: Die Statistikfunktion von jHaushalt zeigt Ihnen auf einen Blick das Verhältnis von Einnahmen zu Ausgaben.

Professionelle DVDs erstellen mit ManDVD

Unter Windows schon lange kein Problem mehr, war das Kreieren von DVDs mit Menüs, Kapiteleinteilung und Untertiteln bisher versierten Anwendern vorbehalten, welche die Arbeit auf der Kommandozeile nicht scheuen. Das Programm ManDVD erlaubt es jetzt auch dem ungeübteren Anwender, professionell gestaltete DVDs zu erstellen. Die Applikation nutzt dazu Tools wie DVD-Author, Imagemagick, Transcode oder Mencoder und stellt die Funktionen dieser Programme übersichtlich gestaltet auf einer grafischen Oberfläche zur Verfügung. Die Software erlaubt Ihnen, mehrere Filme unterschiedlicher Dateiformate in ein DVD-konformes Format umzuwandeln. Diverse Features wie Farb- und Effektfilter, Überblendungen und Untertitel machen aus Ihrem Video ein perfekt inszeniertes multimediales Erlebnis.

Auch zum Erstellen einer Diashow, die Sie auf DVD brennen, eignet sich die Software. Wählen Sie einfach aus Fotos, und unterlegen Sie die Show mit der Musik Ihrer Wahl. Das Programm unterstützt dabei verschiedene Musikformate wie MP3 und OGG. Der Artikel "Klein Hollywood" ab Seite 26 dieser Ausgabe zeigt Ihnen im Detail, wie Sie die Software verwenden und welche Möglichkeiten sie bietet.

Abb. 5: Die DVD-Authoring-Software ManDVD erlaubt es auch dem ungeübten Benutzer, optisch ansprechende DVDs zu erstellen.

Aus Groß mach Klein: DVDs rippen mit K9Copy

Wer seinen Lieblingsfilm auf die Festplatte bannen möchte, um ihn dort zu archivieren, zu bearbeiten oder auf einen portablen Mediaplayer zu übertragen, benötigt einen so genannten DVD-Ripper. Dieser ist in der Lage, den Inhalt einer DVD in verschiedene Formate zu konvertieren und dabei gleichzeitig zu komprimieren. Das Programm K9Copy löst diese Aufgabe mit Bravour. Über eine aufwändig gestaltete grafische Oberfläche legen Sie Parameter wie Ausgabeformat und Größe der Videodatei fest, in die das Programm DVDs konvertiert. Da gesetzliche Bestimmungen jedoch das Umgehen von Kopierschutzmechanismen verbieten, ist das Programm nicht in der Lage, CSS-geschützte Filme in andere Formate umzuwandeln. Der Artikel "Kopierkünstler" ab Seite 31 dieser Ausgabe beschreibt die Eigenschaften der Software im Detail. (tle)

Abb. 6: Der DVD-Ripper K9Copy wandelt DVD-Filme in das MPEG4-Format um und speichert sie auf Ihrem heimischen Rechner.

Dieser Online-Artikel kann Links enthalten, die auf nicht mehr vorhandene Seiten verweisen. Wir ändern solche "broken links" nur in wenigen Ausnahmefällen. Der Online-Artikel soll möglichst unverändert der gedruckten Fassung entsprechen.

Druckerfreundliche Version | Feedback zu dieser Seite | Datenschutz | © 2017 COMPUTEC MEDIA GmbH | Last modified: 2008-11-05 17:26

Nutzungsbasierte Onlinewerbung

[Linux-Magazin] [LinuxUser] [Linux-Community] [Admin-Magazin] [Ubuntu User] [Smart Developer] [Linux Events] [Linux Magazine] [Ubuntu User] [Admin Magazine] [Smart Developer] [Linux Magazine Poland] [Linux Community Poland] [Linux Magazine Brasil] [Linux Magazine Spain] [Linux Technical Review]