claim.gif
Linux Magazin Linux User Easy Linux Ubuntu User International Linux Community
Erschienen in EasyLinux 01/2007   »   Ausgabe bestellen

TV-Aufnahmen mit Menüs auf DVDs brennen

Fernseh-Archiv auf DVD

Martin Loschwitz


Mit DVDStyler und ein paar kleinen Tricks und Kniffen brennen Sie Ihre digitalen TV-Aufnahmen auf DVD -- wie es sich gehört, erhält die DVD auch ein komfortables Menü.

Der Videorekorder hat ausgedient: Ein Computer mit TV-Karte erledigt seine Aufgaben mindestens ebenso gut und nimmt weniger Platz weg: Weil ein Rechner schon vorhanden ist, ist es günstiger, ihn mit einer TV-Karte auszustatten, als einen vollwertigen Videorekorder zu kaufen.

Trotz der beständig steigenden Plattenkapazitäten kommen Sie, wenn Sie viele Sendungen aufnehmen, bald an den Punkt, an dem die Platte voll ist. Dann löschen Sie entweder alte Videos oder gehen einen anderen Weg, wenn Sie auf Ihre alten Aufnahmen nicht verzichten wollen: Mit den passenden Tools und Hilfsmitteln archivieren Sie Aufnahmen auf DVD -- und das nicht im DVB-Format, sondern als klassische Video-DVD, so dass Sie den archivierten Film auf jedem DVD-Player abspielen können.

Format-Dschungel

Das größte Problem bei der DVD-Erstellung ist die Vielfalt der Videoformate -- die diversen TV-Anwendungen unter Linux nutzen kein einheitliches Format zum Speichern der Vieodaten. Aktuelle (Hardware-) DVD-Player spielen zwar die meisten Formate ab -- darauf kann man sich aber nicht verlassen, denn der DVD-Standard sieht MPEG2 vor, und im Zweifelsfall bleibt das Bild schwarz, wenn der Player ein Videoformat nicht erkennt. Darum genügt es nicht, die Dateien auf DVD zu archivieren, welche die TV-Applikation gespeichert hat.

Alle Schritte des DVD-Masterings von Hand vorzunehmen, wäre ein sehr aufwändiges Unterfangen. Zum Glück geht es leichter: Das kleine Tool DVDAuthor [1] nimmt Ihnen einen großen Teil der Arbeit ab. Weil es ein Konsolenprogramm ist, das unerfahrene Anwender kaum in den Griff bekommen, stellen wir in diesem Artikel das grafische Frontend DVDStyler [2] vor. Dieses Programm löst nebenbei noch selbständig einige der Probleme, die beim Konvertieren der Videoformate entstehen.

Bestandsaufnahme

Vor den ersten Schritten mit DVDStyler präparieren Sie zunächst das Videomaterial so, dass DVDStyler es verwenden kann. Digitale und analoge Aufnahmen unterscheiden sich in ihrer Beschaffenheit. Ob eine Aufnahme, die Sie auf DVD brennen wollen, also von VDR, Kaffeine oder MythTV stammt, entscheidet darüber, wie Sie mit der Datei verfahren.

Wenn Sie digitales terrestrisches, digitales Antennen- oder Satellitenfernsehen verwenden, empfangen Sie schon ein MPEG2-Signal. Dieses ist zwar in einen so genannten Transport-Stream verpackt, hat aber schon fast das richtige Formate für eine DVD -- beim analogen Antennenfernsehen ist das anders. Der Tuner in der TV-Karte erzeugt aus den empfangenen analogen Daten erst in der Karte digitale Bilder, die der Rechner anschließend anzeigt. Um das Material parallel auf der Platte zu speichern, wandelt das Abspielprogramm es intern in ein Videoformat um.

Aufnahmeprogramme

Drei Programme sind zur Zeit für die TV-Wiedergabe auf dem Linux-PC populär: Kaffeine (das im Hintergrund Xine verwendet), MythTV und VDR.

Vorbereitende Maßnahmen

Die Installation von VDR, Kaffeine und MythTV würde den Rahmen dieses Artikels sprengen; Kaffeine können Sie aber zumindest bei den von EasyLinux unterstützten Distributionen mit der Paketverwaltung auf die Platte bringen. Konfigurieren Sie danach Kaffeine oder MythTV so wie oben beschrieben.

Installieren Sie dann DVDStyler und DVDAuthor. Weil beide Programme dank aktiver Entwickler recht häufig in neuen Versionen erscheinen, liegen sie nicht auf der Heft-DVD. Sie finden aktuelle Versionen im Download-Bereich der EasyLinux-Website [3]; Ubuntu-Anwender greifen direkt auf das passende DVDStyler-Repository zurück. Beachten Sie, dass Sie zusätzlich zu DVDStyler und DVDAuthor die WxGTK-Bibliothek installieren müssen, die DVDStyler benötigt.

Details zur Einrichtung der Programme beschreibt der Kasten Installation.

Installation

Suse Linux 10.0 und 10.1

  1. Laden Sie von der EasyLinux-Seite die Pakete dvdauthor und DVDStyler herunter und speichern Sie diese in Ihrem Home-Verzeichnis.
  2. Starten Sie YaST und installieren Sie von der Original-Installationsquelle (also Ihrer Suse-DVD) die Pakete mjpegtools und wxGtk.
  3. Öffnen Sie im Konqueror die Ansicht Ihres Home-Verzeichnisses. Klicken Sie auf das eben heruntergeladene dvdauthor-Paket mit der rechten Maustaste und öffnen Sie das Paket im Konqueror.
  4. Klicken Sie dann auf Paket mit YaST2 installieren und warten Sie, bis YaST seine Arbeit getan hat.
  5. Wiederholen Sie die Schritte 3 und 4 für das DVDStyler-Paket.

Mandriva Linux 2007

  1. Installieren Sie mit Mandrivas Paketverwaltungstool zunächst die Pakete mjpegtools und wxGtk.
  2. Laden Sie von der EasyLinux-Download-Seite die Pakete dvdauthor und DVDStyler für Mandriva Linux 2007 herunter und speichern Sie diese im Home-Verzeichnis.
  3. Installieren Sie die beiden Pakete, indem Sie ein Terminal öffnen und den Befehl sudo urpmi Dateiname.rpm eingeben. (Dabei ersetzen Sie Dateiname.rpm zunächst durch die erste heruntergeladene RPM-Datei und in einem zweiten Aufruf durch durch die zweite Datei.)
  4. Geben Sie das Passwort des Systemadministrators root ein, wenn das System Sie dazu auffordert.
  5. Warten Sie, bis alle Pakete installiert sind.

Ubuntu 6.06

Topaktuelle DVDStyler-Pakete finden Sie direkt bei den Ubuntu- und DVDStyler-Entwicklern:

  1. Öffnen Sie ein Terminalfenster und geben Sie darin den Befehl kdesu kate /etc/apt/sources.list ein.
  2. Geben Sie das Passwort des Systemadministrators root ein.
  3. Fügen Sie die folgenden zwei Zeilen am Ende der Datei ein:
    deb  http://de.archive.ubuntu.com/ubuntu                  dapper universe
    deb  http://DVDStyler.sourceforge.net/repository/ubuntu/  dapper testing
    und speichern Sie die Datei.
  1. Klicken Sie in Adept anschließend auf Neu laden, um die Liste vorhandener Pakete zu aktualisieren.
  2. Laden Sie von der EasyLinux-Website zusätzlich das Paket mjpegtools für Ubuntu herunter. Öffnen Sie mit [Alt-F2] und konsole ein Terminalfenster und geben Sie den Befehl sudo dpkg -i mjpegtools*deb ein, um dieses Paket zu installieren.
  3. dpkg bricht seine Arbeit mit einer Fehlermeldung ab. Geben Sie den Befehl apt-get -f install ein -- das System versucht dann, unerfüllte Abhängigkeiten zu beheben. Wiederholen Sie danach den dpkg-Befehl. Die Mjpegtools sind nun installiert.
  4. Installieren Sie schließlich mit Adept die Pakete wxgtk, dvdauthor und DVDStyler.

Abb. 1: Extrawurst -- Ubuntu Linux erkennt die Mjpegtools nur, wenn man sie auf der Konsole manuell installiert.

DVDStyler kennenlernen

Starten Sie DVDStyler wahlweise über seinen Eintrag im Startmenü oder mit dem Schnellstarter via [Alt-F2] und dvdstyler. Die Oberfläche des Programms ist recht karg, das ist aber eher ein Vorteil: DVDStyler verwirrt Sie nicht mit nutzlosen Buttons oder Schaltflächen.

Beim ersten Programmstart fragt das Programm nach der Sprache, die es verwenden soll. Wählen Sie Deutsch aus und klicken Sie auf OK.

Um eine DVD zu erstellen, legen Sie zunächst einen Ordner an, in dem DVDStyler temporäre Dateien ablegt. Überhaupt gilt es, beim DVD-Erstellen Plattenplatzprobleme zu vermeiden: Eine Standard-DVD belegt bis zu 4,7 GByte. Wenn Sie diesen Platz vollständig ausnutzen, benötigen Sie fast 10 GByte Platz während des Erstellprozesses: 4,7 GByte für den von DVDstyler angelegten Ordner mit dem DVD-Inhalt und weitere 4,7 GByte für das DVD-Image, das Sie anschließend auf DVD brennen.

  1. Legen Sie im Konqueror einen Ordner in Ihrem Home-Verzeichnis an und merken Sie sich dessen Namen.
  2. Rufen Sie in DVDStyler den Menüpunkt Datei / Neu auf, wählen Sie im erscheinenden Dialog das Bildformat PAL aus und klicken Sie auf OK.
  3. Über Konfiguration / Einstellungen tragen Sie unter temporäres Verzeichnis den eben angelegten Ordner ein.
  4. Bestätigen Sie die Einstellungen mit OK.

Videos hinzufügen

DVDStyler hat bereits ein Basismenü für Sie angelegt, das aber zunächst schwarz ist und keine Buttons hat, insgesamt also unbrauchbar ist. Das ändern Sie im Folgenden. Besorgen Sie sich zunächst ein geeignetes Bild für den Hintergrund. Links unter Hintergründe finden Sie einige Vorlagen; alternativ verwenden Sie eigene Bilder, solange diese das passende Format haben -- für das hier übliche PAL-Format benötigen Sie ein Foto in der Auflösung 720x576 oder 704x576.

Eine Vorlage benutzen Sie so:

  1. Klicken Sie links auf Hintergründe. Wählen Sie eines der Motive aus (Abbildung 2) und ziehen Sie es per Drag & Drop auf die Arbeitsfläche im rechten Fensterbereich.
  2. Richten Sie rechts die Vorlage so aus, dass sie in die Anzeige passt.

Abb. 2: DVDStyler kommt mit einer Vielzahl von fertigen Hintergründen für Ihr DVD-Menü, auf Wunsch können Sie aber auch eigene Fotos verwenden.

Ein eigenes Bild benutzen Sie hingegen so:

  1. Klicken Sie links auf Verzeichnisse und navigieren Sie zum Verzeichnis, das Ihren Wunschhintergrund enthält.
  2. Klicken Sie auf das Bild und ziehen Sie es per Drag & Drop auf die Arbeitsfläche. Richten Sie es anschließend korrekt aus.

Filme hinzufügen

Unter dem Arbeitsbereich auf der rechten Seite des Programms sehen Sie eine Leiste mit dem Symbol Menü 1. Dies ist die zentrale Arbeitsleiste von DVDStyler, in der das Programm alle Elemente anzeigt, die zur DVD gehören. Um der DVD einen Film hinzuzufügen, schieben Sie ihn per Drag & Drop aus der Verzeichnisansicht in diese Leiste. Führen Sie diesen Schritt für alle Filme, die auf der DVD landen sollen, durch -- solange sich keine Videos in der Leiste befinden, können Sie im Menü keine Icons anlegen, welche die Sequenzen starten.

Buttons definieren

In Sachen Buttons bietet DVDStyler ein reichhaltiges Angebot: Vom normalen Text-Button über Buttons aus eigenen Bildern bis hin zu speziellen Symbolen sind der Phantasie hier keine Grenzen gesetzt. Beachten Sie jedoch, dass zu viele Buttons den Titel leicht unübersichtlich machen.

Erstellen Sie beispielsweise eine DVD mit acht Folgen einer halbstündigen Fernsehserie, empfiehlt es sich nicht, Knöpfe zu verwenden, die aus einzelnen Bildern bestehen. Textbasierte Buttons sind dann übersichtlicher und bieten außerdem den Vorteil, dass Sie als Text zum Beispiel den Titel der jeweiligen Episode verwenden können.

So erstellen Sie textbasierte Buttons:

  1. Klicken Sie links auf Buttons. Wählen Sie einen der beiden ersten Buttons aus und ziehen Sie ihn per Drag & Drop auf die Arbeitsfläche.
  2. Klicken Sie doppelt auf den Button, um seinen Konfigurationsdialog zu öffnen (Abbildung 3).
  3. Unter Springen zu legen Sie fest, welche Filmsequenz der DVD-Player später abspielt, wenn der Button betätigt wird. Die Zählung beginnt beim ersten Film in der Arbeitsleiste, jede höhere Nummer springt in dieser Arbeitsleiste einen Film weiter.
  4. Im Feld Label geben Sie den Text ein, mit dem Sie den Button beschriften wollen. Wählen Sie einen aussagekräftigen Namen.
  5. Über die Kästchen mit den drei Punkten neben Text colour und Background colour legen Sie die Textfarbe und die Hintergrundfarbe des Buttons fest. Vor allem die Textfarbe sollten Sie anpassen, wenn Sie die mitgelieferten Menühintergründe verwenden.
  6. Wenn der Button Ihren Wünschen entspricht, klicken Sie auf OK.

Abb. 3: In diesem Konfigurationsdialog legen Sie die Eigenschaften von Buttons fest.

Buttons mit Bildern erstellen Sie im Prinzip genau wie textbasierte, Sie wählen im Buttons-Registerreiter aber nicht einen der ersten beiden Buttons, sondern den dritten aus. Auch die Einrichtung solcher Buttons funktioniert prinzipiell gleich, im Konfigurationsdialog haben Sie jedoch ein zusätzliches Feld, in dem Sie den Pfad zum Bild auswählen, das den Button schmücken soll.

Untermenüs

Wenn Sie verschiedene Folgen unterschiedlicher Fernsehserien auf Ihre DVD packen, helfen Untermenüs dabei, Ordnung zu halten. Praktisch ist, dass DVDStyler Menüs prinzipiell wie Filme behandelt: Ein Untermenü ist ein Eintrag in der Arbeitsleiste -- soll also ein Button zu einem Untermenü statt zu einem Film führen, geben Sie dies in der Konfiguration des jeweiligen Buttons an. Dort wählen Sie im Drop-down-Menü statt Titel 1 die Variante Menü 1.

Die DVD erstellen

Haben Sie alle Einstellungen vorgenommen, sämtliche Videos integriert und alle Buttons wie gewünscht angelegt, klicken Sie in der Symbolleiste auf das kleine Zahnrad-Icon. Wählen Sie im Dialogfenster Brennen (Abbildung 4) die Option ISO-Image erstellen: Anstatt die DVD direkt zu brennen, ist es sinnvoller, die ISO-Datei zunächst auf die Platte zu schreiben erst danach zu brennen, denn manche Rechner sind nicht schnell genug, um "on the fly" ein DVD-Image zu erstellen und gleichzeitig zu brennen.

Abb. 4: Anders als das Programm es vorschlägt, brennen Sie die Daten nicht direkt beim Erstellen auf die DVD, sondern erst später und manuell.

Klicken Sie dann auf OK und beobachten Sie die Meldungen im erscheinenden Fortschrittsdialog. Ist der Prozess erfolgreich abgeschlossen, finden Sie im Home-Verzeichnis die neue Datei dvd.iso -- das ist das fertige DVD-ISO-Image, das Sie mit K3b oder einem anderen Brennprogramm auf die DVD schreiben.

Fazit

DVDStyler hat sich in den letzten Monaten so gut weiter entwickelt, dass er inzwischen für den Heimeinsatz brauchbar ist. Vor allem die Tatsache, dass er mit den Mjpegtools so gut klarkommt und dem Benutzer die meisten Sorgen im Hinblick auf Videoformate abnimmt, ist erfreulich. (hge)

Infos
[1] DVDAuthor: http://dvdauthor.sourceforge.net/
[2] DVDStyler: http://www.dvdstyler.de/
[3] EasyLinux-Download-Bereich: http://www.easylinux.de/Download/

Dieser Online-Artikel kann Links enthalten, die auf nicht mehr vorhandene Seiten verweisen. Wir ändern solche "broken links" nur in wenigen Ausnahmefällen. Der Online-Artikel soll möglichst unverändert der gedruckten Fassung entsprechen.

Druckerfreundliche Version | Feedback zu dieser Seite | Datenschutz | © 2017 COMPUTEC MEDIA GmbH | Last modified: 2008-11-05 17:26

Nutzungsbasierte Onlinewerbung

[Linux-Magazin] [LinuxUser] [Linux-Community] [Admin-Magazin] [Ubuntu User] [Smart Developer] [Linux Events] [Linux Magazine] [Ubuntu User] [Admin Magazine] [Smart Developer] [Linux Magazine Poland] [Linux Community Poland] [Linux Magazine Brasil] [Linux Magazine Spain] [Linux Technical Review]