claim.gif
Linux Magazin Linux User Easy Linux Ubuntu User International Linux Community
Erschienen in EasyLinux 01/2007   »   Ausgabe bestellen

Firefox 2

Evolution statt Revolution

Thomas Leichtenstern


Beinahe auf den Monat genau zwei Jahre nach Erscheinen der Version 1 bringt Mozilla Firefox 2. Wir zeigen, was der Neue alles kann, und wie sie das Optimum aus ihm herausholen.

In den letzten Jahren avancierte Firefox (Abbildung 1) bei vielen Anwendern zum Lieblings-Webbrowser -- nicht zuletzt wegen seiner vielen sinnvollen Funktionen und Stabilität. Die Version 2, die beinahe auf den Monat genau zwei Jahre nach der ersten offiziellen Release vom November 2004 erschien, gilt eher als Runderneuerung denn als Revolution.

Abb. 1: Die Entwickler von Firefox beschränkten sich bei dieser Release vorwiegend auf das Überarbeiten bereits integrierter Features.

Entsprechend sucht der Anwender vergeblich nach neuen Killer-Features, dafür wartet der Browser [1] mit diversen Detailverbesserungen auf. Im Blickpunkt der Entwickler standen vor allem die Benutzerergonomie und die Sicherheit. So verfügt Firefox nun über eine interaktive Phishing-Erkennung, die potentiell gefährliche Webseiten meldet. Als Render Engine dient auch im neuen Browser Gecko 1.8, der schon im Vorgänger für das Darstellen der Webseiten zuständig ist.

Add-on- und Themeverwaltung

Gegenüber der Vorgängerversion bringt Firefox die Verwaltungsoberfläche für Themes, Erweiterungen und Updates in einem Fenster unter. Es zeigt nach jeder Installation einer Erweiterung den Button Firefox neu starten an, um das Add-on zu aktivieren. Verwenden Sie viele Add-ons und Themes in Ihrer bisherigen Firefox-Version, kommt es beim Umstieg auf die neue Release zu Schwierigkeiten, da viele davon noch nicht auf die neue Version portiert wurden. Der Browser deaktiviert die inkompatiblen Add-ons dann kurzerhand. Ein regelmäßiger Besuch der Erweiterungs-Webseiten [2] und [3] lohnt sich jedoch, um portierte oder neue Erweiterungen zu finden.

Alle im Artikel beschriebenen Extensions wurden mit Firefox 2 getestet und stehen auf der Heft-DVD im Verzeichnis programme/andere/firefox2 zur Installation zur Verfügung. Ziehen Sie die gewünschten Erweiterungen per Drag & Drop in das geöffnete Firefox-Fenster. Danach erscheint eine Nachfrage, ob die Erweiterung installiert werden soll. Ein Restart des Browser integriert die Erweiterungen.

Suchen und Finden

War es bislang nur mit Add-ons möglich, die Suchmaschinen anzupassen, die Firefox zur Schnellsuche rechts neben der Adressleiste stellt, verfügt die neue Release nun über eine Verwaltungshilfe, die Sie über den Eintrag Suchmaschinen verwalten... im Kontextmenü der Suchmaschinenauswahl erreichen. Im Verwaltungsfenster (Abbildung 2) legen Sie nicht nur die Reihenfolge der Suchmaschinen fest, sondern entfernen auch überflüssige.

Abb. 2: Das neue Verwaltungsfenster für die Suchmaschinen erlaubt es jetzt auch ohne Add-on, überflüssige Einträge zu entfernen und die Reihenfolge zu ändern.

Der Link Weitere Suchmaschinen hinzufügen... führt zur Webseite [4], die einige Hundert zusätzliche Suchmaschinen zum direkten Einbinden in den Browser bereitstellt. Die Erweiterung Context Search (Abbildung 3) erlaubt die direkte Suche eines markierten Wortes ohne vorherige Eingabe in der Suchleiste. In der neuen Version schlägt jetzt auch die Suchleiste von Firefox bereits während der Eingabe häufig benutzte Begriffe vor, jedoch nur beim Verwenden von Suchmaschinen wie Google oder Yahoo, die diese auf Ajax basierende Technik unterstützen.

Abb. 3: Mit der Erweiterung "Context Search" suchen Sie ohne vorherige Eingabe markierte Wörter direkt über das Kontextmenü.

Verwenden Sie zur Suche oft Google, hilft Ihnen die Erweiterung Customize Google, die Ergebnisse nach bestimmten Kriterien filtert. Beispielsweise entfernt das Add-on die meist als erste Treffer eingeblendete Werbung. Zusätzlich zeigt es unter dem Eingabefeld Links zu anderen Suchmaschinen an.

Lesezeichen

Vor allem den RSS-Feeds (in der Übersetzung "dynamischen Lesezeichen" genannt) widmeten die Entwickler ihre Aufmerksamkeit bei der Verbesserung der Bookmarkverwaltung. So abonnieren Sie mit dem Klick auf das RRS-Feed-Symbol neben der Adressleiste die Feeds nicht sofort, sondern wählen zunächst aus, womit Sie diese verwalten möchten (Abbildung 4).

Abb. 4: Zum verwalten von RSS-Feeds nutzen Sie wahlweise externe Tools oder Onlinedienste wie Bloglines.

Neben der Auswahl eigener Programme zum Verwalten der Feeds stehen Ihnen Onlinedienste wie Bloglines, Google Reader und My Yahoo als Alternativen zur Verfügung, die jedoch eine Registrierung voraussetzen. Neben den aktuellen Einträgen zeigt das Pull-down-Menü des dynamischen Lesezeichens den Eintrag Alle in Tabs öffnen. Sollte der Feed mehr als zehn Beiträge enthalten, sehen Sie davon ab, diese Option zu benutzen, da es die Funktion des Browser unter Umständen erheblich behindert.

Möchten Sie Ihre Bookmarks archivieren oder mit anderen teilen, installieren Sie die Erweiterung Foxmarks. Beim ersten Start führt das Add-on interaktiv durch die wichtigsten Konfigurationsschritte und erstellt ein Konto beim Betreiber des Services [5], bei dem Sie Ihre Bookmarks speichern. Alternativ erlaubt das Add-on das Zusammenführen mehrerer Einträge. Speichern Sie beispielsweise die Bookmarks in Ihrer Arbeit auf dem Server, reicht zu Hause ein Klick, um die Einträge den bestehenden hinzuzufügen.

Sicherheit

Die Anzahl der Phishing-Attacken vermehrt sich in letzter Zeit beinahe explosionsartig. Selbst für geübte Anwender ist es nicht immer leicht, zu unterscheiden, ob es sich um seriöse Informationen oder einen Betrugsversuch handelt. Firefox trägt diesem Trend mit einem Phishing-Detektor Rechnung, der im Stundenrhytmus die lokale Blacklist bekannter Phishing-Domains mit einer bei Google gehosteten Liste [6] abgleicht. Geben Sie eine der erfassten Adressen ein, erscheint ein Hinweis (Abbildung 5), dass es sich vermutlich um einen Webbetrug handelt. Sie entscheiden danach selbst, ob Sie die Seite besuchen oder nicht.

Abb. 5: Potenziellen Phishing-Attacken kommt Firefox mit einer Blacklist bekannter Domains zuvor und warnt den Anwender -- allerdings zum Preis, dass der Browser dann kaum mehr auf Eingaben reagiert.

Ein Glück, dass solche Adressen eher selten vorkommen, denn im Test legte der Besuch einer potenziellen Phishing-Seite den Browser beinahe komplett lahm. Ein Quercheck ergab, dass nicht der Inhalt der aufgerufenen Seite, sondern die Reaktion des Browsers dafür verantwortlich war.


Phishing: Eine immer häufiger angewendete Betrugsmasche, die zum Ziel hat, in den Besitz von Passwörtern, PINs und TANs und anderen sensibler Nutzerdaten zu gelangen. Die derzeit am weitesten verbreitete Methode ist das massenweise Versenden von Mails im Namen renommierter Absender wie der Deutschen Bank, Paypal oder Ebay, mit der Aufforderung, zum Ändern bestimmter Einstellungen auf (gefälschten) Webseiten die PIN- und TAN-Nummern oder andere persönliche Daten einzugeben.

Um sich gegen das ungewollte Ausführen von Skripten und aktiven Elementen in einer Webseite zu wehren, hilft zuverlässig die Erweiterung Noscript: Sie bewirkt, dass Skripte in allen Webseiten bis zur expliziten Freigabe verboten sind. Wem die Werbeflut des Internets zu viel wird, der stoppt diese mit Adblock plus, das die Anzeige von Webseiten auf den eigentlichen Inhalt reduziert. Neben einer stattlichen Anzahl an vordefinierten Filterregeln, welche die Erweiterung auf Wunsch selbständig regelmäßig aktualisiert, zeigt das Programm bei allen blockierbaren Inhalten im Kontextmenü den Eintrag Adblock plus: Inhalt blockieren. Da Adblock auch Platzhalter (*) akzeptiert, lassen sich somit auf einfache Weise die Inhalte der wichtigsten Werbe- und Adserver vom eigenen Browser verbannen. Als angenehmer Nebeneffekt verringert sich die Ladezeit der Webseite, und der Traffic sinkt, da Firefox die blockierten Inhalte nicht herunterlädt.

Tabbed Browsing und Rechtschreibung

Auch beim Öffnen mehrerer Webseiten in verschiedenen Fenstern, dem so genannten Tabbed Browsing, haben die Entwickler Detailverbesserungen vorgenommen. Ein Klick auf das rote Kreuz am rechten Rand des Tabreiters schließt diesen. Um auch bei vielen geöffneten Tabs den Überblick nicht zu verlieren, hilft die Tabellenansicht, die Sie mit einem Klick auf den Pfeil am rechten Ende der Tableiste öffnen (Abbildung 6).

Abb. 6: Zum Schließen einzelner Tabs genügt ein Klick aufs rote Kreuz. Eine Liste aller geöffneten Tabs erhalten Sie über den Pfeil am rechten Fensterrand.

Als praktisch und sinnvoll erweist sich Wiederherstellungsfunktion, die es zum Einen erlaubt, mit einem Mausklick zuvor geschlossene Tabs wiederherzustellen, und die zum anderen ganze Sessions nach dem Neustart rekonstruiert. Letztere Option gilt es jedoch zuerst zu aktivieren, indem Sie in den Einstellungen des Browsers unter dem Eintrag Wenn Firefox gestartet wird: aus dem Pull-down-Menü den Punkt Fenster und Tabs der letzten Sitzung anzeigen auswählen.

Auch dieses Themas haben sich findige Helfer angenommen und Erweiterungen entwickelt, die das Tabbed Browsing von Firefox erheblich erweitern. Eine davon ist Tabmix Plus (Abbildung 7), das derzeit jedoch nur in englischer Sprache zur Verfügung steht.

Abb. 7: Die Erweiterung Tabmix Plus erlaubt eine deutlich umfangreichere Konfiguration des Fensterferhaltens.

Ein weiteres Highlight ist die neue Rechtschreibprüfung (Abbildung 8), die zum Beispiel beim Erstellen von Webmails, Foren- oder Blog-Beiträgen hilft, Rechtschreibfehler zu vermeiden. Schon während der Eingabe erkennt sie falsch geschriebene Wörter und unterstreicht diese. Ein Rechtsklick darauf öffnet im Kontextmenü Korrekturvorschläge. Mozilla stellt auf der Webseite [7] Wörterbücher in knapp 50 verschiedenen Sprachen und Dialekten zum Download bereit, die es vor dem Verwenden der Erweiterung zu installieren gilt. Auf der Heft-DVD finden Sie bereits eine Auswahl an Wörterbüchern in verschiedenen Sprachen.

Abb. 8: Die integrierte Rechtschreibprüfung hilft dabei, die Buchstabendreher und andere Entgleisungen in Foren- und Blogbeiträgen zu vermeiden.

Fazit

Alles in allem wirkt Mozillas neuer Browser gefälliger und schneller als sein Vorgänger. Viele Detailverbesserungen erleichtern das Handling und erhöhen die Effizienz beim Arbeiten. Sehr praktisch ist die integrierte Rechtschreibkorrektur, die Eingaben, beispielsweise Foren- oder Blog-Einträge direkt auf Fehler prüft. Der neue Phishing-Detektor hilft Anwendern, betrügerischen Webseiten nicht auf den Leim zu gehen, indem er davor warnt. Richtig in Fahrt kommt Firefox allerdings auch in Version 2 erst mit den passenden Erweiterungen, die aus dem eher durchschnittlich ausgestatteten Browser einen maßgeschneiderten Tausendsassa machen.

Bereits für den Mai nächsten Jahres kündigt das Mozilla-Team das Erscheinen des Nachfolgers Firefox 3 mit dem Codenamen Gran Paradiso [8] an. Dieser wird unter anderem die neue Render-Engine Gecko 1.9 enthalten, welche ein schnelleres Darstellen von Webseiten verspricht und diverse Anpassungen an den aktuellen HTML-Standard enthält. (tle)

Infos
[1] Firefox: http://www.firefox-browser.de
[2] Erweiterungen für Firefox: http://www.erweiterungen.de
[3] Offizielle Firefox-Erweiterungen: http://addons.mozilla.com
[4] Firefox Suchmaschinen: https://addons.mozilla.org/search-engines.php
[5] Foxmarks: http://www.foxmarks.com
[6] Googles Phishing Blacklist: http://sb.google.com/safebrowsing/update?version=goog-black-url:1:-1
[7] Wörterbücher für Firefox: https://addons.mozilla.org/firefox/dictionaries/?lang=de
[8] Firefox 3: http://wiki.mozilla.org/Firefox3

Dieser Online-Artikel kann Links enthalten, die auf nicht mehr vorhandene Seiten verweisen. Wir ändern solche "broken links" nur in wenigen Ausnahmefällen. Der Online-Artikel soll möglichst unverändert der gedruckten Fassung entsprechen.

Druckerfreundliche Version | Feedback zu dieser Seite | Datenschutz | © 2017 COMPUTEC MEDIA GmbH | Last modified: 2008-11-05 17:26

Nutzungsbasierte Onlinewerbung

[Linux-Magazin] [LinuxUser] [Linux-Community] [Admin-Magazin] [Ubuntu User] [Smart Developer] [Linux Events] [Linux Magazine] [Ubuntu User] [Admin Magazine] [Smart Developer] [Linux Magazine Poland] [Linux Community Poland] [Linux Magazine Brasil] [Linux Magazine Spain] [Linux Technical Review]