claim.gif
Linux Magazin Linux User Easy Linux Ubuntu User International Linux Community
Erschienen in EasyLinux 01/2007   »   Ausgabe bestellen

Tipps und Tricks zu Knoppix und Ubuntu

Knoppix und Ubuntu

Heike Jurzik


Knoppix und Ubuntu Linux basieren auf Debian -- wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit unter diesen Distributionen angenehmer machen.

Tipp: Ubuntu: Benutzer automatisch anmelden

Wer nach dem Starten des Rechners einen bestimmten Benutzer automatisch an der grafischen Oberfläche anmelden möchte, konfiguriert dieses Feature im entsprechenden Displaymanager. Unter Ubuntu kommt standardmäßig der gdm ("Gnome Display Manager"), unter der KDE-Variante Kubuntu der kdm ("K Display Manager") zum Einsatz. So aktivieren Sie die automatische Anmeldung beim gdm:

  1. Melden Sie sich am grafischen System an und starten Sie ein Terminalfenster, z. B. über [Alt-F2] und Eingabe von konsole.
  1. Starten Sie das gdm-Konfigurationstool über den Befehl
    sudo gdmsetup
    und identifizieren Sie sich mit Ihrem eigenen Passwort als Administrator.
  1. Wechseln Sie zum Reiter Sicherheit, klicken Sie in die Checkbox Automatische Anmeldung aktivieren und wählen Sie aus dem Drop-down-Menü darunter den Namen des Benutzers aus, den das System automatisch anmelden soll (Abbildung 1).

Abb. 1: gdmsetup...
  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Schließen, um die Einrichtung abzuschließen. Beim nächsten Start des Displaymanagers meldet dieser den ausgewählten Benutzer automatisch an.

Benutzer, die auf den kdm als Loginmanager setzen, gehen wie folgt vor:

  1. Starten Sie aus dem K-Menü den Punkt Systemeinstellungen und wählen Sie im Bereich Systemverwaltung den Eintrag Anmeldungsmanager.
  1. Klicken Sie auf den Button Systemverwaltungsmodus und geben Sie auf Aufforderung Ihr eigenes Passwort ein, um mit Root-Rechten zu arbeiten.
  1. Gehen Sie auf den Reiter Vereinfachung (Abbildung 2), klicken Sie im linken Bereich auf Automatische Anmeldung erlauben und wählen Sie aus dem Drop-down-Menü Benutzer einen Usernamen aus. Optional aktivieren Sie ganz unten im Fenster die Checkbox Nach Absturz des X Server automatisch wieder anmelden.

Abb. 2: KDM-Einrichtung....
  1. Klicken Sie abschließend auf Anwenden und beenden Sie das Einrichtungsprogramm.

Beachten Sie, dass die Aktivierung dieses Features ein potenzielles Sicherheitsrisiko darstellt: Da der ausgewählte Benutzer automatisch ohne Passwortabfrage eingeloggt wird, sollten Sie die automatische Anmeldung aus Sicherheitsgründen nur an Einzelplatzrechnern nutzen.

Tipp: Ubuntu: Peppigen Bootsplash mit Splashy

Die Meldungen beim Systemstart und Herunterfahren sind Ihnen zu langweilig? Sie hätten stattdessen lieber ein nettes Hintergrundbild und einen Fortschrittsbalken? Nichts leichter als das -- mit den folgenden Schritten richten Sie für (K)Ubuntu Dapper Drake ein schmuckes Hintergrundbild für Start und Stopp des Rechners ein:

  1. Starten Sie den Paketmanager Ihrer Wahl und deinstallieren Sie das Paket usplash. Das Softwareverwaltungstool weist darauf hin, dass es auch das Paket ubuntu-desktop entfernen muss; bestätigen Sie das.
  1. Laden Sie anschließend von [1] die Pakete splashy und optional splashy-themes herunter (als die Tipps geschrieben wurden, waren das die Pakete splashy_0.1.8.1-1_i386.deb und splashy-themes_0.1.8.1-1_all.deb) oder kopieren Sie diese von der Heft-DVD.
  1. Öffnen Sie ein Terminalfenster ([Alt-F2] und Eingabe von konsole) und installieren Sie die beiden Pakete mit dem Kommando:
    sudo dpkg -i splashy*.deb
    Am Passwort-Prompt geben Sie Ihr eigenes Kennwort ein.
  1. Öffnen Sie die Einrichtungsdatei des Bootmanagers Grub mit Administratorrechten in einem Texteditor Ihrer Wahl, z. B. über [Alt-F2] und Eingabe von:
    kdesu kwrite /boot/grub/menu.lst
    Auch hier geben Sie Ihr eigenes Passwort in den Authentifizierungsdialog ein.
  1. Blättern Sie bis zum Eintrag # defoptions=quiet splash und hängen Sie an die Zeile vga=791 (1024x768 Auflösung, 16 Bit Farbtiefe) oder vga=792 (1024x768 Auflösung, 24 Bit Farbtiefe) an, so dass hier nun beispielsweise
    # defoptions=quiet splash vga=791
    steht (Abbildung 3). Speichern Sie die Änderung und verlassen Sie den Editor.
  1. Aktualisieren Sie nun noch den Bootloader. Dazu geben Sie in einem Terminalfenster den Befehl sudo update-grub ein.

Abb. 3: Blabla..

Als Letztes konfigurieren Sie Splashy selbst. In der Haupteinrichtungsdatei /etc/splashy/config.xml stellen Sie das gewünschte Theme ein. Dazu nehmen Sie lediglich eine kleine Anpassung vor:

  1. Öffnen Sie die Konfigurationsdatei mit Administratorrechten in einem Texteditor, z. B. über [Alt-F2] und Eingabe von:
    kdesu kwrite /etc/splashy/config.xml
  1. Tragen Sie in die Zeile <current_theme> das Theme ein, das Sie verwenden möchten. Sämtliche Themes landen unterhalb von /etc/splashy/themes; um beispielsweise den Look von debiansplashy einzustellen, sieht die Zeile in der Splashy-Konfigurationsdatei so aus:
    <current_theme>debiansplashy</current_theme>
  1. Speichern Sie die Änderungen und verlassen Sie den Editor. Beim nächsten Shutdown oder Booten erscheint der ausgewählte Splashscreen anstelle der Systemmeldungen (Abbildung 4).

Abb. 4: Hübsch beim Abgang -- Splashy (hier mit dem Theme "debiansplashy") sorgt für ein schmuckes Hintergrundbild.

Tipp: Knoppix: Fliegender Wechsel zwischen den Oberflächen

Die Knoppix-DVD hat verschiedene Windowmanager mit an Bord, so dass Benutzer verschiedene grafische Oberflächen ausprobieren können und nicht an KDE gebunden sind. Im Allgemeinen wählen Sie den Desktop schon beim Systemstart aus: Dazu geben Sie am Bootprompt einen entsprechenden Cheatcode ein. Wer etwa gern mit Gnome arbeitet, tippt am Prompt:

boot: knoppix desktop=gnome

Ebenso sind ein fliegender Wechsel und die Wahl einer neuen Arbeitsumgebung ohne Neustart möglich. Dazu wählen Sie aus dem Knoppix-Menü (mit dem Pinguin) Utilities / KNOPPIX-Desktop Auswahl/Neustart aus und klicken im aufgehenden Dialogfenster in die entsprechende Checkbox (Abbildung 5). Bestätigen Sie danach mit OK, fragt Knoppix nach, ob Sie jetzt den X-Server neu starten möchten. Wenn Sie hier zustimmen, beendet das System die grafische Umgebung und startet sie mit de, ausgewählten Windowmanager neu.

Abb. 5: Den Fenstermanager wechseln Sie per Mausklick -- ohne Neustart des Rechners.

Tipp: Knoppix: Fenstermanager-Wechsel ohne KDE

Den im vorigen Tipp erwähnten Dialog zum Neustart des X-Servers mit einer anderen grafischen Oberfläche finden Sie wie beschrieben im Knoppix-Menü. Da dieses lediglich unter KDE zur Verfügung steht, unternehmen Sie unter den anderen Arbeitsumgebungen einen kurzen Ausflug auf die Konsole, um den Fenstermanager zu wechseln. Öffnen Sie einfach ein Terminalfenster und geben Sie den Befehl

/usr/sbin/restartx

ein. Anschließend sehen Sie das bekannte Dialogfenster und wählen einen neuen Windowmanager per Klick aus.

Tipp: Ubuntu: Augen auf vor Hardwarekauf

Wer vor der Anschaffung neuer Hardware steht, prüft am besten, ob Ubuntu das neue Gerät unterstützt. Eine Liste getesteter Bildschirme, Bluetooth-Dongles, USB-Sticks, Digitalkameras, Drucker, DVD-Brenner, Grafikkarten usw. finden Sie unter [2]. Hier sammeln Ubuntu-Nutzer für andere Anwender Informationen und Erfahrungen zu gut funktionierenden Geräten -- teilweise mit weiterführenden Tipps, wie die Hardware anzusprechen ist. Eine Blacklist, also Hardware, die nicht zur Zusammenarbeit zu überreden war, gibt es unter [3].

Tipp: Ubuntu: Bootoptionen bei Installation

Wer ungewöhnliche Hardware besitzt oder besondere Anforderungen an das Ubuntu-System stellt, findet über die Funktionstasten [F1] bis [F10] am Startbildschirm Hilfe und Beispiele für spezielle Bootoptionen. [F5] bis [F7] listen diverse Parameter auf, mit denen Sie problematische Hardware umgehen. Um beispielsweise APIC und ACPI zu deaktivieren, tippen Sie am Prompt:

boot: linux noapic acpi=off

Haben Sie Probleme mit der Grafikhardware, probieren Sie eine andere Auflösung für den Textmodus, z. B.:

boot: linux vga=771

Tipp: Ubuntu: US-Tastenbelegung beim Booten

Wer erweiterte Startoptionen am Bootprompt eingeben möchte, sollte beachten, dass Ubuntu zu diesem Zeitpunkt noch das amerikanische Tastaturlayout verwendet. Den Schrägstrich (/) geben Sie ein, indem Sie die Taste [-] (Minuszeichen) drücken, das Minuszeichen liegt auf [ß], den Unterstrich (_) erreichen Sie über [Umschalt-ß] (?), das Gleichheitszeichen über ['] (Tick, Taste neben [ß]), und der Doppelpunkt versteckt sich unter [Umschalt-Ö]. (hge)

Infos
[1] Splashy-Pakete im Debian-Format: http://alioth.debian.org/projects/splashy/
[2] Ubuntu-Hardwaredatenbank: http://wiki.ubuntuusers.de/Hardwaredatenbank
[3] Nicht funktionierende Hardware unter Ubuntu: http://wiki.ubuntuusers.de/Hardware_blacklist

Dieser Online-Artikel kann Links enthalten, die auf nicht mehr vorhandene Seiten verweisen. Wir ändern solche "broken links" nur in wenigen Ausnahmefällen. Der Online-Artikel soll möglichst unverändert der gedruckten Fassung entsprechen.

Druckerfreundliche Version | Feedback zu dieser Seite | Datenschutz | © 2017 COMPUTEC MEDIA GmbH | Last modified: 2008-11-05 17:26

Nutzungsbasierte Onlinewerbung

[Linux-Magazin] [LinuxUser] [Linux-Community] [Admin-Magazin] [Ubuntu User] [Smart Developer] [Linux Events] [Linux Magazine] [Ubuntu User] [Admin Magazine] [Smart Developer] [Linux Magazine Poland] [Linux Community Poland] [Linux Magazine Brasil] [Linux Magazine Spain] [Linux Technical Review]