claim.gif
Linux Magazin Linux User Easy Linux Ubuntu User International Linux Community
Erschienen in EasyLinux 03/2008   »   Ausgabe bestellen

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

im Juni hat Bill Gates seine Tätigkeit bei Microsoft beendet und will sich künftig nur noch seiner karitativen Stiftung, der Bill and Melinda Gates Foundation, widmen. Für Microsoft wird das kein sehr großer Einschnitt sein, denn viele seiner früheren Aufgaben hatte Gates ja bereits an andere Microsoft-Mitarbeiter abgegeben.

Abschied vom Feindbild

Was sich mit den Jahren ändern könnte, ist die unmittelbare Identifizierung von Unternehmen und Gründer. Programme wie das 1994 entwickelte xbill (Abbildung 1) [1], in dem der Spieler ein Netzwerk mit Linux-, Mac-OS-, Solaris- und BSD-Rechnern davor schützt, von Gates-Figuren mit Windows "infiziert" zu werden, sind damit für die Zukunft unwahrscheinlicher.

Abb. 1: "xbill" war einige Jahre lang ein Klassiker unter den Linux-Spielen.

Auch generell scheint die Stimmung zwischen dem Linux- und dem Windows-Lager friedlicher geworden zu sein; so ist Open Source für Microsoft kein Fremdwort mehr, und die aktuellen Interoperabilitätsbemühungen zielen verstärkt darauf ab, Systeme aus beiden Welten besser und leichter miteinander zu verbinden. Dahinter steht natürlich nicht der Wunsch, Gutes zu tun, sondern eher die zahlreichen Forderungen auch wichtiger Microsoft-Großkunden, Microsoft-Systeme und freie Software problemlos parallel nutzen zu können; und auch die verschiedenen Monopolverfahren, in denen die Frage gestellt wurde, ob Microsoft (etwa durch das Bundling von Windows und Internet Explorer) wettbewerbswidrig gehandelt hat, dürften eine Rolle spielen.

Fakt ist trotzdem, dass sich etwas tut: Microsoft legt Protokolle offen, entwickelt Software für die Dateiformatkonvertierung und bewegt sich insgesamt auf die Open-Source-Welt zu.

Zukunftsträume

Für Anwender, die Linux und Windows im Mischbetrieb nutzen, sieht die Zukunft darum ganz gut aus: Wenn Word und Excel künftig problemlos OpenOffice-Dateien bearbeiten können, darf man vielleicht auch auf folgende Features für kommende Windows-Versionen hoffen:

"Andersrum" gibt es diese Features nämlich bereits -- die aktuellen Linux-Distributionen bemühen sich liebevoll um gelungene Kontaktaufnahme in Windows-Netzwerken und auf Computern mit einer Parallelinstallation. Eine Prognose, ob und wann solche Features kommen, mag ich aber nicht abgeben. Für die Überbrückung (oder auch dauerhaft) finden Sie im Schwerpunkt dieser EasyLinux-Ausgabe wieder zahlreiche Tipps, die Ihnen das Leben mit einer Linux-und-Windows-Lösung erleichtern:

Hans-Georg Eßer
Chefredakteur

Infos
[1] xbill: http://www.xbill.org/
[2] Microsoft und Interoperabilität: http://www.linux-magazin.de/news/microsoft_bemueht_sich_weiter_um_interoperabilitaet_und_bringt_open_xml_sdk_1_0

Dieser Online-Artikel kann Links enthalten, die auf nicht mehr vorhandene Seiten verweisen. Wir ändern solche "broken links" nur in wenigen Ausnahmefällen. Der Online-Artikel soll möglichst unverändert der gedruckten Fassung entsprechen.

Druckerfreundliche Version | Feedback zu dieser Seite | Datenschutz | © 2021 COMPUTEC MEDIA GmbH | Last modified: 2008-06-27 17:59

[Linux-Magazin] [LinuxUser] [Linux-Community]