claim.gif
Linux Magazin Linux User Easy Linux Ubuntu User International Linux Community
Erschienen in EasyLinux 02/2010   »   Ausgabe bestellen

Neue Software

Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor; auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise.

Google Chrome: Der Geschwindigkeitsweltmeister

Google legt sich nicht nur bei der Websuche mächtig ins Zeug, um die Konkurrenz abzuhängen, sondern wildert mit dem Browser Chrome (Abbildung 1) seit knapp eineinhalb Jahren auch in fremden Gefilden. Innerhalb kürzester Zeit etablierte sich die Software im Markt und belegt mit etwa 3,5 Prozent Verbreitung noch vor Opera bereits Platz 4 der Rangliste. Wer den Google-Browser schon einmal ausprobiert hat, weiß warum: Er ist schnell wie kein anderer. Das bestätigten auch diverse Tests, die dem Programm einen bis zu fünfmal schnelleren Seitenaufbau gegenüber der Konkurrenz bescheinigen.

Die Software ist zwar nach wie vor vergleichsweise spartanisch ausgestattet, jedoch ermöglicht die seit Version 4 integrierte Plug-in-Schnittstelle das Nachinstallieren von Erweiterungen.

Abb. 1: Der Webbrowser Google Chrome ist zwar vergleichsweise schlicht ausgestattet, dafür baut er die Seiten bis zu fünfmal schneller auf als die Konkurrenten Firefox oder Opera.

Truecrypt: Sicher, nicht nur unterwegs

Der Verlust des Laptops oder Netbooks kann den Eigentümer in mehrfacher Hinsicht teuer zu stehen kommen: Während sich die Kosten für die Neuanschaffung des Geräts meist in überschaubaren Bereichen bewegt, sieht es mit den darauf enthaltenen Daten oft ganz anders aus: Firmeninterna oder private Konversationen sind nicht für fremde Augen bestimmt. Abhilfe gegen Missbrauch schafft das konsequente Verschlüsseln sensibler Daten. Am einfachsten und zudem plattformübergreifend erledigen Sie das mit Truecrypt (Abbildung 2). Sie erstellen damit eine Container-Datei, die Sie bei Bedarf in das Dateisystem einhängen. Dann erscheint ein ganz normales Verzeichnis, in dem Sie Ihre Daten speichern -- nach dem Aushängen ist aber ohne Passwort kein Zugriff mehr möglich. Alternativ bietet Ihnen das Programm auch die Möglichkeit, komplette Partitionen oder Datenträger wie USB-Sticks zu verschlüsseln. Zur Authentifizierung bietet das Tools sowohl Passwörter als auch Schlüsseldateien und eine Kombination aus beiden an.

Als Besonderheit erlaubt Truecrypt das Erstellen so genannter "hidden volumes". Es handelt sich dabei um einen in einem verschlüsselten Container untergebrachten weiteren Container, dessen Existenz sich nicht nachweisen lässt. Welchen der Bereiche Sie öffnen, bestimmen Sie mit der Eingabe des Passworts oder dem verwendeten Schlüssel.

Abb. 2: Das Verschlüsselungsprogramm Truecrypt bietet nicht nur eine einfach zu bedienende Benutzeroberfläche, sondern auch ein Höchstmaß an Sicherheit für Ihre sensiblen Daten.

Flock: Willkommen im Web 2.0

Das Web entwickelt sich immer mehr zum Mitmachprojekt, das es jedem ermöglicht, eigene Bilder oder Beiträge mit anderen zu teilen oder einfach nur mit ihnen zu kommunizieren. Diesem Trend trägt der auf diese Anwendungsfälle zugeschnittene Webbrowser Flock Rechnung. Als markantestes Merkmal enthält er in der linken Sidebar eine Auflistung aller unterstützten Webprojekte.

Darüber hinaus besitzt der Browser eine Uploadfunktion für Bilder, die es Ihnen gestattet, Fotos ohne Umwege über die Webseite bei Flickr und Picasaweb hochzuladen. Für die Blogger bietet Flock einen eigenen Blog-Editor, der die Möglichkeiten der in die Webseiten integrierten Lösungen bei weitem übertrifft. Mit dem integrierten Add-on-Manager erweitern Sie den Browser bei Bedarf um weitere Funktionen. Mehr zu Flock lesen Sie im Artikel ab Seite 24.

Abb. 3: Der auf Firefox basierende Webbrowser Flock bietet reichhaltige Möglichkeiten, um aktiv am Webgeschehen teilzunehmen.

PlayOnLinux: Für jede Software das richtige Wine

Wer Windows-Software auf seinem Rechner starten möchte, kommt nicht an Wine vorbei. Seit jeher hat das Programm jedoch ein Problem: Es ist nicht auf- und abwärtskompatibel zu früheren oder späteren Versionen. Applikationen, die beispielsweise unter Wine-Version 1.0 problemlos laufen, verweigern unter 1.1 oder 0.9 den Dienst. Abhilfe schafft hier PlayOnLinux: Es listet in seinem Softwarepool etwa 50 Programme aus Bereichen wie Office, Grafik oder Internet sowie mehrere hundert Spiele auf.

Frei erhältliche Anwendungen wie den Internet Explorer oder Apples Safari lädt die Software bei der Anwahl automatisch zusammen mit der passenden Wine-Version und allen benötigten Zusatzbibliotheken herunter und installiert sie. Kommerzielle Software wie Microsoft Office oder AutoCAD richten Sie über die Installations-CD/-DVD ein. Derzeit greift PlayOnLinux auf einen Pool von über 100 verschiedenen Wine-Versionen zurück. Einen ausführlichen Artikel über PlayOnLinux finden Sie ab Seite 74.

Abb. 4: PlayOnLinux lädt zum Betrieb der ausgewählten Windows-Software automatisch die passende Wine-Version und die benötigten Zusatzbibliotheken herunter und installiert sie.

Skype: Telefonieren übers Internet

Speziell SIP-basierte Voice-over-IP-Lösungen brachten Administratoren und Anwender regelmäßig zur Verzweiflung, wenn es darum ging, über Router hinweg zu telefonieren. Das war mit ein Grund, warum die proprietäre Software Skype so große Popularität erlangte: Es gibt sie für beinahe alle Plattformen, und sie lässt sich kinderleicht installieren und bedienen. Während das Unternehmen Gespräche von Skype zu Skype kostenlos anbietet, verlangt es für Anrufe ins deutsche Handy- oder Festnetz zwischen 17 und 20 Cent pro Minute. Die Software beherrscht jedoch nicht nur die Internet-Telefonie, sondern erlaubt auch den Videochat -- auf Wunsch auch in einer Konferenzschaltung.

Ähnlich wie ein Instant Messenger verwaltet das Programm die Kontakte in einer Übersichtsliste. Sie zeigt an, wenn ein anderer Skype-Nutzer Online ist, dem Sie dann unter anderem Kurznachrichten oder Dateien schicken können. (Thomas Leichtenstern/tle)

Abb. 5: Mit dem Kommunikationsprogramm Skype telefonieren Sie nicht nur über das Internet, sondern schalten damit auch Videokonferenzen oder verschicken Dateien.

Dieser Online-Artikel kann Links enthalten, die auf nicht mehr vorhandene Seiten verweisen. Wir ändern solche "broken links" nur in wenigen Ausnahmefällen. Der Online-Artikel soll möglichst unverändert der gedruckten Fassung entsprechen.

Druckerfreundliche Version | Feedback zu dieser Seite | Datenschutz | © 2017 COMPUTEC MEDIA GmbH | Last modified: 2010-04-04 16:09

Nutzungsbasierte Onlinewerbung

[Linux-Magazin] [LinuxUser] [Linux-Community] [Admin-Magazin] [Ubuntu User] [Smart Developer] [Linux Events] [Linux Magazine] [Ubuntu User] [Admin Magazine] [Smart Developer] [Linux Magazine Poland] [Linux Community Poland] [Linux Magazine Brasil] [Linux Magazine Spain] [Linux Technical Review]