[EasyLinux-Suse] Internetzugriff...

Luzius Eibling Luzius.Eibling at web.de
Sam Feb 7 08:48:51 CET 2009


Norbert Beyerlein schrieb am 06.02.2009 22:29:
> Am Freitag, 6. Februar 2009 schrieb Luzius Eibling:
>> oder wie ich das so nennen sollte...
>> Soweit ich das so gelesen habe, fährt man Linux hoch und landet in
>> einem Windowsmanager :-) . Dort drückt man dann auf ein Knöpfchen oder
>> was auch immer und verbindet sich per DSL oder so Modem oder wie auch
>> immer mit dem Internetprovider und grob gesagt mit dem Internet. Wenn
>> man wieder mal auf das Knöpfchen drückt, ist die Verbindung zum
>> Internet unterbrochen. Richtig??
>>
>> Gruß Luzius
>>
>> Frage:
>> Was macht nun jemand der per KabelDeu am Internet teilnimmt??
>> Kein Knöpfchen, kein Modem dem man sagen muss: nun mach hin... kein
>> Treiber, keine extra Software nur einfach ... da ...
>> Man kann natürlich per Konsolenbefehl oder ein Script den
>> Netzwerkzugriff abschalten ...
>>
>> Ich denke mal, ich bin hier nicht der einzige der per KabelDeu im Netz
>> ist, wie händelt Ihr das? Einfach ist da?? Immer... ob gebraucht oder
>> nicht??
> 
> Najaaa
> der Vorteil der Flatrate ist es ja gerade daß man einfach "drin" ist, oder 
> nicht?
> Ich verstehe die Frage nicht.
> Wenn ich mir ne Flatrate besorge dann doch weil ich  das ständige 
> Überlegen "Einloggen oder nicht?" leid bin.
> Wenn ich was suche ruf z.B. Goolge auf und wenn ich ne Mail verschicken 
> willm, versend ich die. Ohne vorheriges Brimborium.
> 
Hallo Norbert,
war bei mir ein anderer Background.
Analogmodem mit M$ und T-Online, also schlimmer geht's net mehr.
Provider rechnet in Minuten ab (by call). Das ganze kostete mich so um 2
bis 5 Euro Onlinegebühr im Monat und weiss nicht mehr 25Euro
Mitgliedsbeitrag bei T-Online. (Flatrates kosteten zu der Zeit dann noch
um die 50Euro im Monat.) Das hat mir zu der Zeit gereicht, für meine
paar Mails von dahoim ( :-) im Internet ging zu der Zeit noch von der
Maloche.

Dann wurde ich arbeitslos und musste auch Bewerbungen per Mail schicken.
Nur T-Online und viele by call Provider machen bei Mails größer 1,8MB
den großen Unterbrecher an. So kam ich schon mal bei drei Bewerbungen
auf 60Euro udn so kam ich zu meiner Flatrate für 30Euro und sparte mir
den Mitgliedsbeitrag bei Teuer-Online und den Frust bei NGI mit den
Unterbrechungen.

Nun bin ich mit dem Internetzugang auch noch auf Linux umgestiegen und
öfter im www und per Mail unterwegs, aber brauche ( i c h persönlich!!)
den Zugang nicht zu jeder Zeit.

Im Hinterkopf ist immer noch der böse Hacker der Zugriff auf meinen PC
sucht, für was auch immer. So bin ich zu Linux gewechselt und frage mich
warum muss ich, der keinen Dauerzugang braucht für Wetter oder andere
Anwendungen ständig online sein.

Das war eigentlich meine innere Grundfrage für diese Mail :-)

Gruß Luzius