[EasyLinux-Suse] Linux und weg (long Version) ...... Erwiederung

Gerhard Czech gerhard_czech at wtnet.de
Son Mar 8 21:28:01 CET 2009


Am Sonntag, 8. März 2009 11:44:17 schrieb afbeyer:

Hallo Andreas,

> Ich benutze seit bald 10 Jahre Linux, angefangen bei Suse 6.1. Probleme
> gab es hin und wieder, aber von einer Linux-Arroganz habe ich nie etwas
> gemerkt

das wundert mich aber nun doch sehr, denn es gibt wohl kaum ein Forum oder 
eine Mailingliste, wo es nicht immer wieder mehr oder weniger deutlich zum 
Vorschein kommt.

Ein besonders gutes Beispiel sind da die immer wieder vorkommenden abfälligen 
und abwertenden Bemerkungen über "Klicki-Bunti" und auch die User, 
die "Klicki-Bunti" benutzen. Ganz besonders natürlich die Windows-User, die 
aus Sicht vieler Linux-User in Bezug auf Computer ja nur "dumme" 
Klicki-Bunti-User sind.

Hier mal ein Link dazu:

http://www.wikiservice.at/dse/wiki.cgi?KlickiBunti

Und das inzwischen völlig unabhängig vom fachlichen Wissenstand der User. 
Oftmals reicht es bereits schon, wenn ein User ein paar Konsolenbefehle 
gelernt hat, um sich zu solchen abfälligen Bemerkungen hinreißen zu lassen.

Warum ich das für ein besonders gutes Beispiel halte, das gleich aus 
mehrfacher Sicht, möchte ich jetzt etwas genauer erklären.

Wenn jemand einen Befehl auf der Konsole (also Text-basiert) eingibt, dann 
kann die CPU damit recht herzlich wenig anfangen, denn sie "versteht" das 
einfach nicht. Die CPU kann _nur_ mit 0 und 1, genauer gesagt "Low-Pegel" 
und "High-Pegel", etwas anfangen.

Um nun ein Programm starten zu können, braucht man nichts weiter als die 
Start-Adresse des Programms einzutippen und die CPU zu veranlassen dorthin zu 
springen z.B. durch einen Interrupt. Für einen heutigen Computer mit einer 
32-bit-Adressbusbreite des Speichers könnte das dann z.B. so aussehen:

01101100011100010101100100110011

Mit solchen Zahlenkolonnen kann die CPU ganz hervorragend und superschnell 
rechnen bzw. "umgehen", für den Menschen aber, wie jeder unschwer erkennen 
kann, sind sie völlig ungeeignet selbst wenn man das Hexadezimal-System 
benutzen würde.

Um nun bei einem Computer in einer für den Menschen besser geeigneten Form, 
z.B. Text-basiert, Eingaben machen zu können und so besser und effizienter 
mit ihm arbeiten zu können, benötigt man Programme (Software), die die 
Übersetzung bzw. die Aufbereitung der Eingaben vornimmt.

Und wie sieht es nun bei dem "dummen" Klicki-Bunti aus.
Hierzu benötigt man zusätzlich zu dem eigentlichen Programm Programme (bzw. 
zusätzlichen Programmcode), die die grafische Elemente erzeugen wie z.B. 
Fenster, Schaltflächen, Icons usw. und diesen Elementen dann Befehle, 
Optionen usw. zuweisen und dadurch die Eingabe für den Computer ermöglichen.

Vom Prinzip her gesehen ist es also absolut das gleiche. Man benutzt 
Programme, um mit dem Computer in einer für den Menschen besser geeigneten 
Form kommunizieren zu können.
Der eigentliche Unterschied besteht lediglich darin, dass man für eine 
grafische Oberfläche mehr Programmcode braucht, was einhergeht mit erhöhten 
Speicherplatzbedarf sowie erhöhter Fehleranfälligkeit. Dafür hat man aber 
eine für sehr viele Menschen besser geeignete Eingabeform.

Wenn man sich nun den Sinn und Zweck einen Computers vergegenwärtigt, nämlich 
dem Menschen zu _dienen_ in dem er Aufgaben abarbeitet und dabei 
berücksichtigt, dass dazu auch ein für den User möglichst "einfaches" 
Bedienen gehört und man sich dabei weltweit das Verhalten der Computer-User 
in Bezug auf "Klicki-Bunti" ansieht, so läßt das nur den Schluß zu, 
das "Klicki-Bunti" für sehr viele Menschen sehr gut zur Bedienung von 
Computern geeignet ist.

Nun noch zum Abschluß eine weitere Sichtweise.

Wenn ein Computer-User eine Aufgabe am Computer erledigen will und dabei sich 
auf Grund seiner Kenntnisse und Fähigkeiten für "Klicki-Bunti" entscheidet, 
weil er die Aufgabe damit besonders einfach und schnell erledigen kann, so 
zeugt das in meinen Augen von Intelligenz, weil es für ihn die richtige Wahl 
ist.

So viel zum Thema Linux-Arroganz

> Ja, wenigstens verspricht einer hier Hilfe. In der M$-Welt heisst es:
> Hilfe, ja gerne, hier ist der Stundentarif ! ;-((

Das stimmt nun definitiv nicht!

Auch in der M$-Welt gibt es unzählige Foren, Mailinglisten, Newsgroups, 
Webseiten-Betreiber usw. wo User kostenlos versuchen zu helfen und ihr Wissen 
teilen.


Schöne Grüße

Gerhard