[EasyLinux-Suse] Festplattenstatus

Heiko Ißleib heiko.issleib at gmail.com
Sa Feb 1 22:40:49 CET 2014


Am 01.02.2014, 19:11 Uhr, schrieb H.-Stefan Neumeyer  
<hsn.debian_user at arcor.de>:

Hallo Stefan.
>>
>> Ich habe mit Paragon Festplattenmanager mit wenigen Klicks alle
>> Partitionen gesichert.
>> Dauert aber ein paar Stunden.
>>
> Genau wegen des doch nicht unerheblichen Zeitaufwandes spare ich mit
> inzwischen solche Aktionen. Ein Linux-Basis-Installation dauert zwischen
> 15 min (Mageia) und 35 min (netinstall, Debian testing). Dazu noch mal
> eine Stunde Konfiguration - für das meiste dabei habe ich mir inzwischen
> Muster und Vorlagen angelegt und damit läuft das auf einfaches kopieren
> raus.
> Das großteilige Restaurieren von Arbeitsdaten kann ich mir sparen, da
> alles Wichtige bei mir auf dem Server via NFS verfügbar ist. Auf dem
> jeweiligen Rechner ist dadurch immer nur ein verschwindend kleiner Teil
> vorgehalten.

Da hast Du recht.
Wenn es mir nicht gelungen ist,den Bootloader zu reparieren,habe ich in dem
Fall doch das linux,in dem Fall suse neu installiert.
Anschließend starteten immer beide Systeme wieder.
Ich habe immer Probleme,wenn grub aus der erweiterten Partition bootet,
das mit supergrubdisc hinzukriegen.
Ich hoffe,daß ich grub hier aus dem Mbr bootend besser repariert kriege.
Was geht,ist,alle Systeme mit dem Plopbootloader hochzufahren,aber
mir ist für Suse kein adequater Befehl zu apt-get update grub
für zypper bekannt.
Richard Kraut hat dazu mal was geschrieben,finde ich aber nicht mehr.

Ein anderes Problem,was auftauchen kann im Dualboot ist,wenn man mit
Paragon z.B. die Wiederherstellung auf einer neuen Festplatte macht,
dann also auch dem Programm das Partitionieren überläßt,daß es schon mal
Probleme mit den win7-Updates geben kann,speziell der Installation
des SP 1.
Das Elend hatte ich erst wieder bei einem Rechner von ixsoft mit win7 und  
Suse 13.1.
Hier verhinderte Suses Grub die Installation des SP1.
Letztlich beides neu installiert,Suse erst nach Einspielen des SP1 für win7
installiert.
Oder umgedreht:SP1 wird installiert,zerstört aber grub.
Das gleiche tritt häufig auch mit von Gparted vorpartitionierten  
Festplatten
auf,wenn man dann windows eine solche fertige Partition als  
Installationsort
zuweist.
Es ist dann besser,die Partition zu löschen und windows den freien Platz  
zuzuweisen.
Dann legt windows die Partition(en) selber an,es bevorzugt ja eine  
zusätzliche
Bootpartition von ca 100 MB.
Das nur für den Fall,daß Du mal sowas in die Finger kriegst.
Hier sollte da nichts schiefgehen,da ja beide Systeme auf dem aktuellen  
Stand
und für win7 nichts weltbewegendes mehr zu erwarten ist.

Gruß Heiko.


-- 
Erstellt mit Operas revolutionärem E-Mail-Modul: http://www.opera.com/mail/


Mehr Informationen über die Mailingliste Suse