[EasyLinux-Suse] GRUB

Heiko Ißleib heiko.issleib at gmail.com
Fr Feb 27 22:33:10 CET 2015


Am Freitag, 27. Februar 2015, 21:17:40 schrieb Richard Kraut:
> Am Donnerstag, den 26.02.2015, 22:38 +0100 schrieb Dietmar Schlosser:
> 
> <html>automatisch entfernt</html>
> 
> Sieht für mich nach einer zerschossenen Grub-Konfiguration aus. Hier
> hast Du drei oder gar vier Möglichkeiten das wieder gerade zu biegen.
> 
> Möglichkeit 1:
> Du reparierst den Bootloader mit Hilfe der 'Super Grub2
> Disk'. Link zum Projekt siehe weiter unten.
> 
> Möglichkeit 2:
> Reparieren von Grub2 mit Hilfe der Live-CD 'Resc A Tux'.
> 
> Beide CD-Images können von hier [1] heruntergeladen werden.
> 
> Möglichkeit 3 (jetzt wird es etwas komplizierter):
> Du bootest erstmal ganz normal von der openSUSE Installations-
> DVD bis Du im YaST-Installer bist. Hier brichst Du allerdings
> gleich am Anfang, wo der Lizenztext angezeigt wird, ab.
> Auch die Nachfrage, ob man die Installation wirklich abbrechen
> möchte bestätigt man mit 'Installation abbrechen'.
> Jetzt sind wir im linuxrc und die rote Fehlermeldung können wir getrost
> ignorieren und wegdrücken (mit Enter). Mit den Cursortasten
> (Pfeiltasten) wählen wir nun ironischerweise den Punkt 'Start
> Installation' aus. Unten sollte zudem der Button 'OK' ausgewählt sein.
> Nun mit 'Enter' bestätigen. Im nächsten Fenster müssen wir mit den
> Cursortasten den Eintrag 'Boot Installed System' wählen und ebenfalls
> mit der Eingabetaste bestätigen. Jetzt werden uns die Partitionen
> unseres Systems angezeigt und wir müssen hier genau das machen, was
> auch im Fenstertitel steht - die Rootpartition ( / ) auswählen, auf der
> openSUSE 13.2 installiert ist, da ansonsten das Starten mit einer
> Fehlermeldung fehlschlägt. Erwischt man doch die falsche Partition, so
> kann man jedoch seine Wahl nach der Fehlermeldung korrigieren. Hat man
> es dann geschafft und man ist seinem openSUSE, kann man den Bootloader
> über YaST reparieren und neu installieren lassen.
> 
> Möglichkeit 4:
> Vorgehen wie oben unter Möglichkeit 3, bis zu dem Punkt,
> wo man im openSUSE-System ist, nur ohne YaST. Alle folgenden Befehle
> sind mit Rootrechten auszuführen.
> 
> Als erstes muss die Grub2-Konfiguration aktualisiert werden. Dies
> erledigt de Befehl 'update-grub'. Da es diesen Befehl, so weit ich
> weiß, aktuell noch immer nicht in openSUSE gibt, hilft hier das längere
> Kommando 'grub2-mkconfig --output=/boot/grub2/grub.cfg'. Danach noch
> ein 'grub-install /dev/sdX' wobei das X durch den Buchstaben der ersten
> Festplatte/SSD zu ersetzen ist, von der gestartet wird (die erste
> Festplatte/SSD in einem System hat normalerweise das Kerneldevice
> /dev/sda).
> 
> Wichtiger Hinweis: Sollte /boot auf einer eigenen Partition liegen,
> muss diese vor der Neueinrichtung des Bootloaders erst gemountet
> werden. Selbiges gilt auch für /var.
> 
> 1: http://www.supergrubdisk.org/

Moglichkeit 5
von DVD das Rettungssystem booten (noch nie gemacht)

http://www.gargi.org/showthread.php?4215-openSUSE-12-2-Grub2-Bootloader-wiederherstellen

Gruß Heiko.

-- 
Diese Mail wurde mit Kmail2 openSuse Tumbleweed erstellt.
Kmail2 ist Teil von Kontact.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kontact


Mehr Informationen über die Mailingliste Suse