[EasyLinux-Suse] Virtual Box

Thomas Lueck thomas-lueck at arcor.de
Do Jul 9 16:40:26 CEST 2015


Am Donnerstag, den 09.07.2015, 15:59 +0200 schrieb Horst Schwarz:
> 
> 
> Gelten diese Einschränkungen auch für die Version 4.3.28?

Das trifft IMO auf alles zu was Du direkt von SUSE beziehst. Also SUSE
patcht das grundsätzlich. Damit ist vielleicht ein erstes kennen lernen
möglich, vernünftig brauchbares arbeiten dagegen kaum.
Abhilfe: 
Die Pakete direkt von Oracle nehmen. Was aber unter SuSE wiederum
zusätzlichen Aufwand bedeute. Du musst die Kernelsourcen- und Headers
für den aktuellen Kernel installieren, wenn Du die Module bauen willst.
Das muss exakt passen. Danach sind weitere Hilfsprogramme nötig, wie
der GCC-Compiler und mindestens "make". Erschwerend kommt für den
laufenden Betrieb dazu, dass Du die Module dann bei jeder Änderung am
Kernel neu bauen musst, weil es dafür im Gegensatz zu RedHat oder
Debian keinen automatischen Mechanismus wie DKMS gibt. DKMS (Dynamic
Kernel Module Setting) habe ich hier in einem anderen Zusammenhang vor
einiger Zeit schon erwähnt.
Meine Meinung:
Weder als Host noch als Gast ist das was SUSE als Standard mit bringt f
ür die Virtualisierung besonders geeignet.

-- 
Th. Lück (Dipl. Ing.)


Mehr Informationen über die Mailingliste Suse