[EasyLinux-Suse] Virtual Box

Norbert Carle norbert.carle at onlinehome.de
Do Jul 9 22:46:44 CEST 2015


Hallo Horst,

ich hatte mehrer Male Virtualbox mit Windows XP installiert, die eigene 
Opensuseversion und das Original von Oracle. Habe ich wieder vom System 
geschmissen.

Die Opensuseversion hat die von Thomas erwähnten Einschränkungen. USB-Betrieb 
habe ich nicht zum Laufen gebracht.

Die Originalversion von Oracle erfordert das eigenständige Basteln eines 
Kernelmoduls, das bei jedem Kernelwechsel bzw. jeder Neuversion von Virtualbox 
neu kompiliert werden muss.

Erfahrungen mit Virtualbox unter anderen Systemen habe ich nicht.

Letztlich, und das ist der eigentliche Grund, habe ich Virtualbox vom System 
geschmissen, weil es zwar ordnungsgemäß, jedoch erschreckend langsam lief. Ein 
produktives Arbeiten war damit im Grunde nicht möglich.

Nebenbei: ausreichend Festplattenplatz und 8 GB Ram sind vorhanden.

Daher bin ich zum Dualbootsystem - nunmehr mit Windows 7 - zurückgekehrt. Bei 
entsprechender Planung des Ausweichens auf Windows ist damit immer noch ein 
flotteres Arbeiten als unter Virtualbox möglich. Zumal, wenn man 
Windowsprogramme nur hin und wieder braucht (bei mir z.B. Homebanking, Steuern 
und Musikprogramme wie Cubase etc.).

Übrigens, Bildbearbeitung geht auch gut mit Gimp, wenn man die Einarbeitung 
nicht scheut.

Viele Grüße

Norbert


Am Donnerstag, 9. Juli 2015, 18:34:35 schrieb Thomas Lueck:
> Am Donnerstag, den 09.07.2015, 17:34 +0200 schrieb Horst Schwarz:
> > Unter diesen Zielsetzungen - was ist euer Ratschlag?
> 
> Von meiner Seite ist dazu alles gesagt. Entweder einfach, mit dem was
> SUSE Dir bietet. Dann musst Du mit diversen Einschränkungen leben. Bis
> da hin, dass die Pakete von SUSE nur sehr zögerlich gepflegt werden.
> Oder, Du wirst eben selbst aktiv und baust Dir das alles selbst. Dann
> hast Du Arbeit und musst auch immer damit leben, dass Dir früher oder
> später etwas um die Ohren fliegt, z.B. dann, wenn es Änderungen am
> Kernel gibt und Du das verpasst. Oder, wenn z.B. die Sourcen nicht mehr
> zum Kernel passen, weil diese nicht mit aktualisiert wurden.
> 
> Bei SUSE gewesen übrigen seit dem 1997er Sommersemester an der TH
> Karlsruhe. Dabei geblieben bis vor etwas mehr als 2 1/2 Jahren, bis in
> der Firma die 10.3 endgültig aus dem Rennen und die Migration zu
> RHEL/CentOS abgeschlossen war.
> 
> Bei mir läuft auf einem Debian Testing-Host (Debian Stretch) die
> originale Virtualbox von Oracle. Das System des Hostes besteht
> insgesamt nun schon seit dem Lenny noch Testing war. Installation
> 12.06.2009. Lediglich bei der Freigabe einer neuen Major-Release von
> Virtualbox ist ein Aktivität von meiner Seite erforderlich. Um den Rest
> kümmert sich die Installation ohne mein Zutun.



Mehr Informationen über die Mailingliste Suse