[EasyLinux-Suse] Vergrößerung der "/" unter openSUSE 42.2

Horst Schwarz Horst-Schwarz at t-online.de
Sa Feb 25 12:48:14 CET 2017


Hallo Jan-Uwe,
ich werde deinen Rat annehmen.
Ich habe mir Parted Magic besorgt und angesehen.
Ergebnis: mir fehlen die notwendigen Erfahrungen,
um sicher damit zurecht zu kommen. Also HANDS OFF!!
und deinem Weg folgen.
Um sicher zu stellen, ob ich alles richtig verstanden habe,
wiederhole ich deinen Arbeitsablauf!

1. Alte Platte ausbauen, neu Platte (gleich oder größer) einbauen;
2. openSUSE (jungfräulich) installieren;
Partitionen: swap, und /home anlegen (boot und / kommen alleine?)
jetzt auch /tmp (muss hier etwas konfiguriert werden, oder weiß das System
was zu tun ist?)
3. Das System auf / ist jetzt in Ordnung. Hier wird nichts mehr manipuliert!
4. von der alten Platte die /home auf die neue Platte kopieren; 
Frage: warum nicht vor der Installation kopieren?
Am 13.02. rätst du nur die Konfigurationen zu übernehmen, von
denen ich 100% sicher bin, dass sie in Ordnung sind.
Gibt es Indikatoren, an denen ich das erkennen kann oder wissen müsste?

Ich hoffe, ich habe dir nicht nicht zu viel zugemutet!!
Schönes Wochenende

Horst 

Zur Erinnerung:
>15.02.17
>Jan-Uwe
>Den aus meiner Sicht einzigen, voraussichtlich relativ problemarmen Weg,
>den ich selbst in vergleichbarer Ausgangslage _nicht_ anders gehen
>würde, habe ich am 12.02. beschrieben.
>Alles andere ist mit einem mehr oder weniger ungewissen Ausgang
>verbunden. Dieses Risiko gehe ich nicht ein.

>13.02.17
> Horst
>> Ich kopiere auf ein Ext4-fomatiertes externes Laufwerk die
>> Partitionen / und /home. Dies soll mein Back-up bilden.
>> Anschließen verändere ich die Größe meines Systems mit Partition
>> Magic (oder einer gleichartigen Anwendung. Wenn es gut geht, ist
>> alles ok. Wenn es schief geht, spiele ich die Sicherung zurück.
>Jan-Uwe
>Grundsätzlich sage ich _nein_.
>Du kannst nicht so ohne weiteres und stur von Rechner oder Festplatte A
>nach Rechner oder Festplatte B kopieren. Schon gleich gar nicht aus
>einem aktiv laufenden System heraus. Da sind 100te von Dateien geöffnet
<oder in Benutzung, die sich gegen einen Kopierversuch verwehren, oder
>dagegen gesperrt sind, bzw. kaputt auf dem Ziel ankommen würden.
>Glaube mir bitte aus der Erfahrung von vielen Jahre.
>Mache jetzt einen Schnitt und setze eine neue und unverhunzte
>Installation auf. Übernimm darein nur Deine Arbeitsdaten und bei den
<Konfigurationen nur die von denen Du absolut 100%tig sicher bist,
>dass sie in Ordnung sind. Nimm Dir wirklich die Zeit das ordentlich zu
>machen, denn sonst wirst Du nie fertig. Wirst immer irgend welche Fehler
>zu korrigieren haben oder Problem hinterher rennen.

>12.02.17
>Jan-Uwe
>Mein Rat wäre folgender:
>Auf keinen Fall versuchen an den Partitionen etwas zu ändern. Auch wenn
>andere etwas anderes vorschlagen würden. Dir fehlt für so etwas die
>Erfahrung. Nicht böse gemeint, es ist einfach so.
>Als Workaround deinstalliere alles an Software was Du für den Moment
>nicht benötigst. Damit gewinnst Du etwas Spielraum. Dann besorgst Du
>Dir eine neue Festplatte mit gleicher oder größerer Kapazität. Baust die
>jetzige aus und die neue ein. Für die neue planst Du eine sinnvolle
>Partitionierung (Hilfe garantiert) und installierst in dieser neu.
>Von der alten Festplatte übernimmst Du im Anschluss Deine Arbeitsdaten.
>Das geht, indem Du die Platte in ein USB-Gehäuse packst, oder mit
>Hilfe von einem SATA auf USB-Adapter. Den bekommst Du für 20-25€ im
>Fachhandel und das ist sinnvoll angelegtes Geld.







Mehr Informationen über die Mailingliste Suse