[EasyLinux-Suse] Vergrößerung der "/" unter openSUSE 42.2

Horst Schwarz Horst-Schwarz at t-online.de
Sa Feb 25 18:39:19 CET 2017


Hallo Jan-Uwe,
recht herzlichen Dank für dein Mail!
ich werde zunächst alles vorbereiten, um die
Installation mit der anschließenden Übernahme der /home
an einem Tag abschließen kann.
Das wird wohl etwas dauern. Ich werde aber den Abschluss
melden!
Gruß an eine hilfreiche Hand und Hirn

Horst   

-----Original-Nachricht-----
Betreff: Re: [EasyLinux-Suse] Vergrößerung der "/" unter openSUSE 42.2
Datum: 2017-02-25T17:34:31+0100
Von: "Jan-Uwe Kögel" <klappstulle at directbox.com>
An: "suse at easylinux.de" <suse at easylinux.de>

On Sat, 25 Feb 2017 12:48:14 +0100 (MET)
Horst Schwarz <Horst-Schwarz at t-online.de> wrote:

Alte Platte raus, neue Platte rein. Kontrollieren, ob das BIOS/EFI mit
der oder den neuen Festplatten zurecht kommt.
Booten vom Installationsmedium, F2 zur Sprachauswahl drücken, Deutsch
und als Installationsmodus den für "Expert" (so nennt ich bei Debian der
bei dem mir die größten Möglichkeiten der Einflussnahme geben sind)
auswählen und den Anweisungen folgen.

Für eine 1.000 GB-SSD in einem Linux Only-Rechner und deaktivierten
EFI-Spielereien würden die vollständig von Hand (mit dem
Partitionierungswerkzeug der Distribution) angelegten Partitionen in
etwa so aussehen:

/boot		 1 GB
/		50 GB
/swap		10 GB
/tmp		 5 GB
/var		25 GB   
(enthält bei mir 2 kleine MySQL-Datenbanken, ohne so etwas 10 GB) 
/home		der Rest

Wenn Du vor hast speicherintensive Arbeiten zu machen (Bildbearbeitung,
Videobearbeitung), dann würde ich bei /tmp hoch bis auf 50 GB gehen.
Swap entspricht in etwas dem installierten RAM. Wenn Du einen Laptop mit
Suspend benutzt willst, lieber etwas reichlicher vorgeben.

Auch bei der Installation würde ich für mich mit einer ausschließlich
manuellen Auswahl der Pakete vor gehen. Leider ist es bei SUSE aber
alles andere als einfach ein wirklich schlankes und von unnützen oder
unerwünschten Anwendungen/Prgrammgruppen freies Basissystem zu
gestalten. Musst Du sehen, wie Du damit zurecht kommst.  

Das /home stur zu kopieren ist in meinen Augen völlig verfehlt.
Wenn ich so eine Neueinrichtung machen würde, dann wird alles an
Programmen die ich benötige neu eingerichtet. Für vieles kann ich dafür
auf Vorlagen zurück greifen, die nur minimale Anpassungen erfordern.
Aber nichts wird einfach kopiert.
Erst an dem Punkt, an dem ich mir sicher bin, dass das neue installierte
System meinen Wünschen entspricht kopiere ich die Daten (Dokumenten,
Bilder, Musik, Filme - und nur diese) in das neue System. 

-- 
Jan-Uwe Kögel



Mehr Informationen über die Mailingliste Suse