[EasyLinux-Suse] smartctl --health gibt an, ob die Festplatte momentan in Ordnung ist

wmey wmey at aon.at
Fr Jan 13 08:37:34 CET 2017


On 2017-01-09 01:57, Heiko Ißleib wrote:
... in Beantwortung Sladko 2017-01-08
{um 2 Uhr früh habe ich noch nie ein mail geschrieben ?!}

> Ich hab sowas noch nie eingerichtet, sorry.
> Angeblich läuft smartd.
> Aber ob und wann der Daemon mal aktiv wird, bin ich überfragt.
> Da ich nicht der Konsolentyp bin,nutze ich das grafische Frontend für smartctl
> Gsmartcontrol, mit dem ich gelegentlich manuell den Festplattenstatus überprüfe.
> Auf alle Fälle hab ich auch schon eine Suse ähnlich wie Du verloren.
>
> Gruß Heiko.
>
- ---
Zitat:
{Kofler-14 - Seite: 774} SMART: Die Self-Monitoring Analysis and 
Reporting Technology (SMART) ermöglicht es, während des Betriebs von 
Festplatten statistische Daten zu erfassen und auf diese Weise drohende 
Zuverlässigkeitsprobleme schon zu erkennen, bevor es zu Datenverlusten 
kommt.

Kapitel 23.19 gibt Details.
- ---
° Re: [EasyLinux-Suse] Nach Absturz alles englisch
   Soweit es nun Sladko betrifft
   ist auf beiden seiner Compu das Resultat nachfolgender Prüfung
"nicht" PASSED ?:

Zitat:
smartctl -H bzw. smartctl --health gibt an, ob die Festplatte momentan 
in Ordnung ist und voraussichtlich die nächsten 24 Stunden noch 
funktionieren wird. Sollte smartctl hier nicht PASSED als Ergebnis 
liefern, sollten Sie sofort damit beginnen, ein komplettes Backup 
durchzuführen!

° zur Frage Sladko 2017-01-12:
   das von Heinrich erwähnete SUSE-Enterprise ist sicher super
   aber warum sollte "smart" dort anders funktionieren als in 13.1
   oder sonstwo ?

° zur Formulierung Sladko 2017-01-08
   "Warum hat openSuse nicht den abgängigen Zustand der Festplatte 
erkannt? Alle dazu erforderlichen Programme und Dienste waren 
installiert und eingerichtet."
   Mit "abgängig" sind Festplattenfehler gemeint ?
   Beide Geräte zugleich ?
   Oder kann ein externer Anschluß, der für beide Geräte gleichermaßen 
verwendet wird, etwas verursachen ?

° {857} Zitat:
   smartctl ist sicherlich ein interessantes Werkzeug, um Informationen 
über die Festplatte zu sammeln. Für eine regelmäßige Überwachung aller 
Festplatten ist das Kommando aber zu unhandlich. Diese Aufgabe übernimmt 
das Programm smartd. Dabei handelt es sich um einen Dämon 
(Systemdienst). Die Kommandos für den automatischen Start variieren je 
nach Distribution und sind in Abschnitt 14.5, »Systemprozesse
(Dämonen)«, zusammengefasst.
- ---
   lauft es bei Sladko  überhaupt ?
   > ps -ef | grep smart
root       971     1  0 07:14 ?        00:00:00 /usr/sbin/smartd -n
wmey      2873  2549  0 08:06 pts/1    00:00:00 grep --color=auto smart
- ---

Tut mir leid, verstehe ich nicht ...
noch immer nicht.
Mir geht es bei diesem Thema auch um mein eigenes Gesamtverständnis.
{man lernt nie aus ?}

Gruss wmey

p.s. - habe ich nicht ausprobiert:
https://help.ubuntu.com/community/Smartmontools
You can run Smartmontools in the background and have it check drives and 
email when there are issues:
Du kannst Smartmontools im Hintergrund laufen und Platten kontrollieren 
lassen und emailen, wenn es hier Probleme gibt.


Mehr Informationen über die Mailingliste Suse