[EasyLinux-Suse] Quo vadis Suse?

Grünig Hans-Rudolf gruenig.hr at bluewin.ch
Di Jul 18 20:17:53 CEST 2017


On Dienstag, 18. Juli 2017 12:00:01 CEST suse-request at easylinux.de wrote:
> Message: 2
> Date: Sat, 15 Jul 2017 09:39:25 +0200
> From: "Maik Messner" <mmmm.messner at mail.cologne>
> To: "'EasyLinux-Mailingliste'" <suse at easylinux.de>
> Subject: Re: [EasyLinux-Suse] Quo vadis Suse?
> Message-ID: <014f01d2fd3d$7c56ee70$7504cb50$@mail.cologne>
> Content-Type: text/plain;       charset="iso-8859-1"
> 
> Hallo Hans Rudolf
> 
> Mir geht es inzwischen, gerade auch in Anbetracht der durch das gestern
> gemachten Updates verursachten neuen Problemen, wie Sladko Ristic:
> Das Vertrauen in openSUSE ist sehr beschädigt.
> Ich gebe openSUSE noch eine Chance. Vielleicht bekommt man mit der in Kürze
> zu erwartenden Ausgabe einiges wieder in den Griff.
> Wenn ich ehrlich bin, viel Hoffnung habe ich aber nicht mehr. Diese Hoffnung
> hatte ich schon öfter und bin enttäuscht worden.
Dann hast Du noch nie eine andere Distribution ausprobiert. Nur zu, man kann 
immer dazulernen, wirst aus Frust wieder reumütig zu Suse zurückkehren.
Für solche Experimente  habe ich einen separaten Rechner  mit brandneuer Intel 
4Kern Platine mit 3800MHz. Nebenbei muss ich ja noch arbeiten, und kann mir 
nicht erlauben meinen Arbeitsrechner mit Experimenten zu vermüllen.
> 
> MfG
> Maik Messner
> 

Hallo Maik und Sladko

Ich verstehe Euren Frust.

Wenn Ihr aber meint andere Distributionen seien besser, seit Ihr auf dem 
Holzweg. Mit Ausnahme der Debian Distribution (stable) haben alle ihre Macken.
Die Debian stable ist  für mich einfach nicht auf der höhe der Zeit, und somit 
für mich veraltet. Dise Distribution ist aber für User die auf ein absolutes 
stabiles System angewiesen sind, sehr wichtig.
Also: Vogel friss oder stirb.

Ich habe schon viele Distributionen probiert, wenn man es nicht übertriebt 
konnte man mit allen die täglichen Aufgaben bewältigen.
Wenn etwas nicht tat wie es sollte, war meistens  Der der Schuldige, der 
hinter der Konsole sass.
Die SUSE erlaubt es mir aber viel einfacher Fehler  auszubügeln, als alle 
anderen Distributionen.

Die einzigen Distributionen die ich nie benützen werde sind Produkte von Mark 
Shutelworth und Microsoft. Das hängt mit meiner Philosphie zusammen. Nehmen 
und Geben. Wer nur nimmt und nichts gibt sollte nicht noch belohnt werden.
Und wer Sonderzüglein fährt wie Mark, gehört dafür ignoriert zu werden.

Ein anderer Aspekt der Datensicherung ist, dass viele gewöhnlich USER meinen 
eine Automatische Datensicherung sei das non pLus Ultra. Da binn ich komplet 
anderer Meinung.
Aus der Vergangenheit habe ich viel über das Verlieren von Daten gelernt, 
speziell mit Automechanismen beim Sichern.
Wer keine Server betreibt macht das besser von Hand.
Ich zum Beispiel mache ein tägliche Sicherung auf die die Interne Festplatte 
und eine Wöchentlich auf zwei externe Festplatten. Und das 1 zu 1, weder 
komprimiert noch verbergen. Ich will  bei einem Rechner Absturz meine Daten so 
schnell und einfach wie möglich  1:1 wieder zurück haben.
(Laptop muss die Daten aber schon Schützen) das ist aber ein anderes Thema. 
Dumm dann nur für den, der keine 1:1 Datensicherung zur Verfügen hat wenn der 
Rechner gestohlen wird oder abraucht.) Alles schon erlebt.

Was machst Du wenn der Automatismus die korrekten gesicherten Daten mit 
kaputten Daten überschreibt? Wie weiss das Sicherungsprogramm dass es kaputte
Daten gefüttert bekommt? Wer sagt dem Sicherungsprogramm dass das 
Komprimierungsprogramm kaputt ist?
Meistens merkt man das erst wenn es zu spät ist.
Darum mache ich nach einer Sicherung immer einen Sicherheitscheck indem ich 
die neu die gesicherten Daten öffne.
Um diese Prozedur zu vereinfachen habe ich schon seit Jahren ein ganze extra 
Festplatte nur für für das Backup.

Für mich ist das beste Werkzeug dafür der Krusader, so wie er von Suse 
vorinstalliert und vorkonfiguriert ist. Für das Backup und seine Kontrolle ein 
Programm alles in Einem. So behalte ich die Kontrolle was überhaupt gemacht 
wird, und habe es in der Hand was überhaupt im Hintergrund passiert.
Das heisst es wird gemacht wie ich es will, nicht wie der Automatismus es 
will.
Wenn beim Backup etwas schief läuft, ist es zu 99% der Mensch der den Mist 
baut.

Wenn dir aber das Filesystem kaputte Daten liefert, kann es schon passieren 
dabei vieles schief läuft. Wenn Du aber in Dolphin auf dem Desktop mit der 
Einstellung "Previe" einen Order öffnest siehst du sehr schnell dass  Daten 
darin kaputt sind, weil sie im "Previe" Vorschau nur als leeren Rahmen 
angezeigt werden. Spätestens dann sollten Alarmglocken läuten.
Ein gewisses Misstrauen und gesunder Menschenverstand gegen die Bequemlichkeit 
des Automatismus haben mich schon viele male vor dem Gau gerettet. Nicht nur 
mit der Suse, auch mit Reedhat, Mandrake, Debian und Co.

Eine beste Distribution gibt es nicht. Die entscheidenden Kriterien für mich 
waren immer wie einfach die Distribution bei Fehlern wieder lauffähig gemacht 
werden kann und wie gut die Vorkonfiguration der Distribution sich bedienen 
lässt. Aber wie immer, der Teufel liegt in den Details, und ohne 
Englischkenntnisse sind normale Benutzer aufgeschmissen.
Mehr noch bei anderen Distributionen.
Da gebe ich der Suse trotz ihren Fehlern immer noch den Vorzug.

Na den ersten Entäuschungen und dem Wechsel  auf das Ext4 Dateisystem,
läuft die Suse ohne eine einzige Fehlermeldung im Protokoll und in den Logs. 
Also kann die Suse gar nicht so schlecht sein wie immer wieder gejammert wird. 
Wer die Konfiguration vergammelt ist von mir aus selber Schuld.
Wer andere Einstellungen will, als Suse vorgibt, sollte halt schon wissen was 
er tut. Wenn er einen älteren Rechner, mit dem brandneuen Systm quält, muss er 
er eben mit den Unwägkeiten des Systems rechnen, und eventuel ein neues Bios 
aufspielen oder die Platine wechseln.
Vorläufig sollte auch in der Uebergangsphasse zu Wyland, nicht mit dem Xserver 
experimentiert oder proprietäre Grafiktreiber installiert werden.
Das macht die Suse dann schon wenn die Zeit dafür reif ist.
Wer das will, sollte unbedingt zu einer anderen Distribution greifen.
Bei mir laufen sogar Filme nur mit dem vorinstallierten nouvea Treiber.

Mit besten Grüssen

Grünig Has-Rudolf

---
hrg



Mehr Informationen über die Mailingliste Suse