[EasyLinux-Suse] Quo vadis Suse?

GMX-Foren Achim Achim.Pabel at gmx.de
So Jul 30 10:59:53 CEST 2017


/* Auch wenn ich der gleichen Meinung bin: "Verschiedene Themen gehören nicht 
unter 'einem' Thread (!!!) ... will ich mal darunter antworten*/

Hallo Andreas,

> Entschuldigung, aber Deine Aussage ist riesengroßer Schwachsinn.

ich bin KEIN Hardware-Crack und kann also nur sehr vorsichtig Antworten:

Als ich damals bei der (noch existierenden) 'Dresdner Bank' als Unix-Admin 
(Schwerpunkt Unix-Software) gearbeitet hatte, gab es ein ähnliches Phänomen. 
Die Neuinstalltion (oder Update) hatte zur Folge, das der (ich glaube) der 
Festplatten-Cache für defekte HDD-Sektoren (irgendwie) nicht mehr vorhanden 
war / irgnoriert wurde... (wirklich keine Ahnung mehr!)
Ergebnis (an dass ich mich aber deutlich erinnere): Nicht wenige UNIX-Server 
ließen sich wieder booten. Da musste IBM selbst antreten...

Gruß Achim


Am Samstag, 29. Juli 2017, 10:39:23 CEST schrieb Andreas Klopfleisch:
> Am Sonntag, 23. Juli 2017, 21:35:21 schrieb Grünig Hans-Rudolf:
> 
> Hallo Hans Rudolf
> 
> > 5. Zur Zeit von Suse-9.3
> > Plötzlich gingen einige Zeit nach der Installation von der Suse9.3
> > ungwöhnlich viele Western Digital und IBM-Festplatten kaputt. Dabei auch
> > meine Festplatten inklusive der Backupfestplatte. Später hat man dann
> > herausgefunden, dass das Programm von dem Sladko Mails an den Admistrator
> > vermisst, dafür
> > verantwortlich war.
> 
> An deiner Stelle würde ich diese Erkenntnis zu Geld machen und z.B. an den
> Händler verkaufen, der mir erst neulich weiß machen wollte, daß Linux auf
> einer SSD niemals laufen kann.
> 
> Entschuldigung, aber Deine Aussage ist riesengroßer Schwachsinn.




Mehr Informationen über die Mailingliste Suse