[EasyLinux-Suse] Netinstall oder DVD (war: Systemauslastung durch Akonadi)

Wilhelm Boltz boltz.willi.list at gmail.com
Mi Jun 14 13:23:06 CEST 2017


Hallo Jan-Uwe,

Am Mittwoch, 14. Juni 2017, 09:49:42 CEST schrieb Jan-Uwe Kögel:
> On Tue, 13 Jun 2017 17:51:04 +0200
> 
> Wilhelm Boltz <boltz.willi.list at gmail.com> wrote:
> > Selbst
> > 
> > > mit einer nur 1.000 Mbit Leitung ist das zu machen. Ich wage sogar
> > > zu behaupten, schnelle als eine Installation von einer DVD, mit
> > > folgenden Update der Installation.
> > 
> > Sicher nicht.
> 
> Okay, machen wir mal aus Spaß den kleine Wettkampf um
> 
> Wer hat den Längsten?
> 
> Ein vollständiges DVD ISO zu laden dauert unter meinen Verhältnissen
> wohl ca. eine 3/4 Stunde. Genau sagen kann ich es nicht, schon ewig
> nicht mehr gemacht.

Hab ich auch schon ewig nicht mehr gemacht. Aber muss ich ja auch nicht: ISO-
Image von vorhandener DVD brennen vielleicht 5 Minuten? Am besten gleich in 
den dafür für die Installation vorgesehenen Pfad /sdneu/home/ISO. Installation 
mit DVD anwerfen, ISO-Image als Repo einbinden, installieren. Vielleicht 20 
Minuten? Arbeitsfähiges System, updates sind ratsam, aber für die 
Funktionsfähigkeit nicht erforderlich. Internet? Was ist Internet?

Übrigens: Wie lädst Du eigentlich die veraltete Debian-DVD ohne Internet 
herunter?

> Um das 300 MB Netinstall ISO zu laden brauchte ich keine 5 min. Es
> bootfähig auf einen USB-Stick zu bringen noch mal 5 min.

Das hab ich noch nicht ausprobiert, müsste aber an sich auch gehen: ISO-Image 
in /sdneu/home/ISO legen, mit alter DVD Installation anstoßen, Repos 
korrigieren, installieren. Funktioniert nicht ohne Internet. Aber ohne USB-
Stick und ist deshalb vielleicht auch in bisschen schneller, weil der Bus 
nicht bremst.

> 5 min für die Grundeinrichtung (Sprache, Tastatur, Netzwerk, Benutzer
> anlegen, Partitionierung einschl. LUKS)
> 5 min Basissystem von der Netinstall CD installieren
> 1 min die Onlinerepositories einrichten
> 5 min ein Minimalsystem aus den Onlinerepositories installieren
> 1 min GRUB installieren
> 
> Reboot
> 
> 2 min Kernelheader und ein paar Entwicklungspakete einschl. DKMS,
> xserver-xorg, logcheck, exim, procmail und diverse andere notwendige
> Kleinigkeiten installieren
> 5-10 min die Programmauswahl für den gewünschten Desktop installieren
> Den Desktop starten.
> 
> Ab da ist die Installation vom Prinzip her arbeitsbereit und tages-, ja
> minutenaktuell. Macht im höchsten Fall 39 min, wobei die meiste Zeit für
> das Tippen der apt-Befehle+die zu installierenden Pakete drauf gehen
> dürfte.

Das wird auch bei openSUSE kaum länger dauern, wenn man es so macht. 

> Und das laden des sicher veralteten DVD ISO dauert immer noch.

Tja, Debian ist eben langsam. In jeder Hinsicht.
 
> Natürlich muss man eine derartige Installation etwas vorbereiten. Als
> mindestens sollte man sich was man installieren haben will, und was man
> über gewisse Schalter für apt ausschließen möchte, vor Beginn der
> Installation erarbeiten und entsprechend notieren.

Das wäre dann der ernsthafte Teil der ganzen Angelegenheit.

Aber ich gebe gerne zu: Du hast den längeren ;-)

Gruß
Willi


-- 
         A: Yes.
> Q: Are you sure?
>> A: Because it reverses the logical flow of conversation.
>>> Q: Why is top posting frowned upon?
--
openSUSE Tumbleweed 20170610
GNU/Linux 4.11.3-1-default x86_64



Mehr Informationen über die Mailingliste Suse