[EasyLinux-Suse] Netinstall oder DVD (war: Systemauslastung durch Akonadi)

Heiko Ißleib heiko.issleib at gmail.com
So Jun 18 10:24:30 CEST 2017


Am Samstag, 17. Juni 2017, 16:38:17 CEST schrieb Jan-Uwe Kögel:
> On Wed, 14 Jun 2017 14:45:33 +0200
> Heiko Ißleib <heiko.issleib at gmail.com> wrote:
> 
> Och Heiko, mit Dir war es früher auch schon lustiger!
> 
> > Mit dem einen Rechner hab ich Internet,lade das Installationsmedium
> > runter und brenne es.
> > Dann entnehme ich das Medium und fahre den Rechner runter.
> > Dann Boote ich den anderen Rechner und installiere.
> > Frag mal Willi Zelinka.Der hat nur wie ich früher ein UMTS -Modem.Da
> > könnte es für Netinstal schwierig werden.
> 
> Gerade wenn Du sparsam mit Datenvolumen und letztlich auch Traffic
> umgehen musst ist doch die Netinstall Variante mit bzw. für Debian
> ideal. 1x 300 MB für das ISO, welches Du auch noch nach 1 Jahr
> verwenden kannst. Ein Desktopsystem mit Mate zieht dann während der
> Installation noch mal etwas über 700 MB. Danach ist Ruhe, keine
> eigentlich überflüssigen Programme in der Installation. Updates sind
> fürs erst auch nicht nötig, weil schon die Installation auf dem
> aktuellen Stand erfolgt. Und speziell mir Stable halten sich
> Aktualisierungen später in völlig überschaubaren Grenzen, meist nur im
> 2-stelligen MB-Bereich.

Ich sehe mir gern an,was ich installieren will.Eine Installation ohne live-
Test hab ich vor leap so gut wie nie gemacht.
Auch bei Debian und mageia hab ich es versucht,so zu halten.
Beide bekommen deutlich weniger Updates als opensuse.
Letztere bekommt auch deshalb deutlich mehr,da ja packman und OBS wahre 
Updatemonster sind.Beispiel openshot:alle 3 Tage update,kein Delta-RPM,immer 
ca 50 MB.
Für Leute mit Flat sind debian und mageia deutlich volumenschonender.

Gruß Heiko.


-- 
erstellt mit opensuse tumbleweed Kmail


Mehr Informationen über die Mailingliste Suse