[EasyLinux-Suse] ksmserver-logout-greeter

Heiko Ißleib heiko.issleib at gmail.com
Mo Mär 20 09:09:47 CET 2017


Am Sonntag, 19. März 2017, 15:20:16 CET schrieb Jan-Uwe Kögel:
> On Sun, 19 Mar 2017 12:13:34 +0100
> 
> "Heiko Ißleib" <heiko.issleib at gmail.com> wrote:
> > Ich auch.Brenne schon mal mit USB-Brenner.
> > Deshalb hier noch nie versucht,K3b z.B. zu entfernen oder von
> > Installation auszuschließen.
> 
> Es gibt Leute und Rechner, die besitzen überhaupt keinen Brenner mehr,
> bzw. es ist keiner mehr eingebaut.

Hab selber ein Tablet und 2 Netbooks.Außerdem gehen die eingebauten Laufwerke-
Brenner sowieso als erstes kaputt.Deshalb kann man aber problemlos einen USB-
Brenner anschließen.
Installieren tue ich immer von einem Laufwerk-Brenner.Für mich gehört ein 
Brennprogramm einfach dazu.
Genauso könnte ich sagen,ich schreibe nichts,warum wird dann trotzdem 
irgendein Office mitinstalliert...
Ich suche hier jedenfalls nicht das Haar in der Suppe,mich mit Haarspaltereien 
auseinanderzusetzen,hab ich keine Lust.

> Und warum dann Brasero? So weit ich
> Xfce kenne hat das ein eigens Frontend zum brennen. Das scheint nicht
> mal schlecht zu sein.

Dann markiere doch die beiden Metapakete erstmal,geh dann auf brasero und nimm 
da die Häkchen zum Installieren raus,gehe dann auf suche nach xfburn und setze 
die Häkchen bei dem Programm und der Sprachdatei?
Xfburn basiert wohl auf anderen Brenntools (libburnia oder so ähnlich),ist 
deshalb eine echte Alternative.

Selbst,wenn man thunderbird und FF nicht entfernen könnte,braucht man sie ja 
nicht zu nutzen,was ich zumindest mit thunderbird,so denn 
installiert,jahrelang so gehandhabt habe.
Sowas ist für mich dermaßen unwichtig,daß ich keinen weiteren Gedanken daran 
verschwenden will und auch werde. 
Nach 12 Stunden Nachtschicht macht mich das Nachdenken darüber nur extrem 
schläfrig.

> > Zitat:
> > 
> > Nach der etwas chaotischen letzten Woche ist heute ziemlich Ruhe -
> > außer für die die noch ein KDE laufen haben.
> > Auf Grund der ziemlich rigorose Entfern-Richtlinien für Pakete mit
> > kritischen Fehlern mit Hilfe der sogenannten Autoremovals fliegt SDDM
> > raus, bzw. würde bei einem upgrade rausfliegen. Danach ist keine
> > Anmeldung mehr möglich. Es ist zwar theoretisch möglich KDE einen
> > anderen Displaymanager (LightDM, XDM) "unterzuschieben". Eine
> > Anmeldung funktioniert damit. Runterfahren läßt sich die Sitzung dann
> > allerdings nur per Befehl
> > 
> > shutdown -h now
> > 
> > Zitat Ende.
> 
> Du übersiehst hier etwas ganz wesentliches:
> Der obige Hinweis bezieht sich auf eine Distributionsversion, die sich
> im momentanen Status der Konsolidierung und Überführung in den
> stabilen/finalen Zustand befindet. Da ist so etwas durchaus nichts
> ungewöhnliches und auch nur ein mehr oder weniger kurzer, auf jeden
> Fall vorübergehender Zustand.

Fehler passieren einfach.
Ich finde es klasse,wenn HSN Support bietet.
> 
> Jens, zufälliger Weise weiß ich das ganz genau, hatte die Probleme mit
> der Lokalisierung und dem umgestellten Tastaturlayout mit SUSE 42.2,
> der (eigentlich) stabilen Variante. Jens war zu diesem Zeitpunkt nicht
> der einzige.

Ich glaube das schon,fahre aber xfce nicht täglich,höchstens monatlich mal 
hoch.Aktuell klappt hier soweit alles mit sddm und xfce,sorry.
Gute Nacht dann und guten Morgen.

Gruß Heiko.


-- 
erstellt mit Kmail openSuse leap 42.2


Mehr Informationen über die Mailingliste Suse