[EasyLinux-Suse] [gelöst] 42.2 startet nicht

Heiko Ißleib heiko.issleib at gmail.com
Mi Mai 17 22:16:49 CEST 2017


Am Mittwoch, 17. Mai 2017, 19:23:36 CEST schrieb Willi Zelinka:
Hallo,
> 
> Am Mittwoch, 17. Mai 2017, 17:19:21 CEST schrieb Horst Schwarz:
> > Hallo Jan-Uwe, hallo Willi, hallo Heiko,
> > 
> > ich konnte die eingebaute Platte vollständig sichern.
> > Und habe dann openSUSE 42.2 neu installiert.
> > Dabei habe ich mich im wesentlichen am alten System orientiert.
> > Alles läuft - soweit ich es bis jetzt beurteilen kann.
> 
> Gratulation, kannst Du uns noch ein bisschen genauer erklären was Du gemacht
> hast?
> 
> > Zur Jahresmitte soll 42.3 zur Verfügung gestellt werden.
> > Das werde ich zum Anlass nehmen, alles neu einzurichten.
> > Wie ich aus den Diskussionen vermute, gibt es keine allgemein
> > gültige Konfiguration. Aber es gibt viele Hinweise und Ratschläge,
> > was man auswählt und zu vermeiden hat.
> > 
> > Ich hoffe, dass ich dann wieder Hilfen bekomme.
> 
> Wenn eine neue Suse kommt, werde ich die zusätzlich installieren und prüfen,
> ob das Vorteile bringt. Mein Leap 42.2 soweit funktioniert gut. Der für
> mich größte Schwachpunkt ist der Kalender. da hätte ich gerne den Komfort
> von früher.

https://forum.ubuntuusers.de/topic/terminlistenansicht-im-kalender/

Bernd Heller

http://picpaste.de/Screenshot_20170517_213146-c2svjLJF.png

Hab mal alles aktiviert.
Auf Einstellungen für Digitale Uhr muß man aber echt erst kommen.
> 
> > Aber eine Frage habe ich immer noch:
> > 
> > Zeitschriften, die früher vor allem Suse vertreten haben,
> > fahren heute auf UBUNTU ab.
> > Ich denke, der qualitrative Unterschied kann nicht lange
> > erhalten bleiben. Der ins Hintertreffen gerät, verschindet
> > vom Markt. Ich bin bei Suse geblieben, weil ich davon
> > ausgehe, dass Suse aufholen oder gar überholen muss.
> > 
> > Wie seht ihr das? Bleibt man bei Suse?
> 
> Seit ich Platz genug habe, habe ich auch Ubuntu installiert. Es gefällt mir
> nicht. Die Sudoerei finde ich nervig. Wie ist das, wenn ich
> sicherheitsbewusst bin und ein 16stelliges Passwort verwende? Es gibt nicht
> einmal eine Konsole für Root. 

Egal,bei mageia und suse geht ja su.
Direkte Root-Konsole geht aus mageia-Kontrollzentrum.

https://doc.mageia.org/mcc/5/de/content/mcc-system.html

Aus meiner Sicht das bessere yast.Eigentlich mag ich eine desktopübergreifende 
Linuxverwaltung.Klar und übersichtlich.

https://doc.mageia.org/mcc/5/de/content/software-management.html

https://doc.mageia.org/mcc/5/de/content/mgaapplet-config.html

Für Upgrades muß man hier links das Häkchen setzen.
Dann wird man informiert,daß eine neue Version erschienen ist und kann direkt 
upgraden oder auch nicht,wenn man lieber noch warten will.
Repos müssen nicht manuell umgestellt werden.

Mageia hat aber weniger Programme verfügbar,kommt aber mit nvidia stabiler 
zurecht trotz größerer Kernelupdates,weshalb ich es auf nvidia-Kisten 
bevorzuge.
Da wird eben einfach mal von Kernel 3.12 auf 4.x angehoben und trotzdem geht 
Nvidia,Virtualbox einfach immer weiter.
Bei Suse kann da eher was schiefgehen.
Auf Rechnern mit Intel-Prozessor und Intel-Grafik gebe ich opensuse den Vorzug.
Hier sollte eigentlich nichts passieren,da eigentlich gute Linuxunterstützung.
Seit Jahren nutze ich deshalb mageia und opensuse,seit kurzem aber auch 
Debian.
Dualboot mageia- windows geht problemlos,erst vor kurzem win10 1703 
eingespielt,grub noch da.

> Da bin ich dann fast bei Windows. Der Support
> ist allerdings Spitze, kann aber durchaus auf Suse angewendet werden.

Die neue Offenheit von mageia gefällt mir,man wird in einem Blog regelmäßig 
informiert.

http://blog.mageia.org/de/

In Englisch noch etwas aktueller.

Gruß Heiko.


-- 
erstellt mit Kmail openSuse leap 42.2  The computer said
'Install Windows 10 or better'
So I installed Linux.


Mehr Informationen über die Mailingliste Suse