[EasyLinux-Ubuntu] Spamfilter [was: Installation von antivir}

Heinz-Stefan Neumeyer s.neumeyer at vegesack.de
Son Feb 25 11:28:47 CET 2007


Am Samstag, 24. Februar 2007 22:02 schrieb Sven Bretfeld:

Hallo Sven
> >
> > Nein, werde ich auch nicht. Ubuntu/Kubuntu gefällt mir aus verschiedenen
> > Gründen nicht.
>
> Ich auch nicht richtig. Nur mein Büro-PC hat Kubuntu drauf. Sonst
> Etch. Mir ist auch einiges an Ubuntu unsympathisch, vor allem die
> Sonderkonfiguration von KDE (z.B. Kontrollzentrum, Konqueror) und das
> nervige sudo.
>
Siehst Du, daran habe ich bei meiner "Aversion" gegen Ubuntu nicht mal 
gedacht. :)

> Ich fange mal etwas breiter an. Vielleicht ist das als Info für einige
> von Interesse. Ich bin immer gerne sofort informiert, wenn ich neue
> Mail habe. Bei bestimmten Absendern will ich einen Alarmton, den ich
> auch im Rest der Wohnung höre, wenn ich nicht gerade vor dem
> Bildschirm bin. Das lässt sich mit fetchmail und procmail
> machen. Fetchmail holt alle 60 Sek. die neue Post vom POP-Server,
> procmail verteilt sie an die Inboxen und spielt ausserdem für
> bestimmte Absender bestimmte Sounds ab (z.B. den "imperial march" für
> Mail vom Chef ;-). Ich glaube Kmail kann das in der Form nicht. Wenn
> jemand an dieser Lösung interessiert ist, poste ich gerne mal die
> Konfig-Dateien. Ich habe auch ein Superkaramba-Widget geschrieben, das
> mir die neue Post in den Inboxen auf dem Desktop anzeigt, schön nach
> Listen getrennt. Teile ich auch gerne. Einfach Bescheid sagen.
>
Aber nur in einen Rechner - oder mehrere? Und bist Du nur alleine, oder gibt 
es noch mehr user?

> Ich würde am liebsten zwischen dem MTA (fetchmail) und dem MDA
> (procmail) nach Spam filtern und diese nach /dev/null verfrachten. Als
> MUA benutze ich Mutt. Hat jemand Erfahrung damit? Was benutzt man am
> besten? Spamassassin hört und liest man öfter. Bevor ich damit
> rumexperimentiere, würde ich vor allem gerne wissen, wie hoch die
> Gefahr ist, dass man doch einmal wichtige Post auf Nimmerwiedersehn
> ins Nirvana schickt. Lässt sich das sicher vermeiden?
>
Das wäre wohl auch von der Geschwindigkeit her die beste Lösung. Aber ob es 
sinnvoll ist, die Nachrichten gleich /dev/null zu übergeben? Ein 
Quarantäneverzeichnis wäre zumindest in der Anfangszeit sicher besser. Denn 
Du brauchst ja besonders für den "Lernprozess" des/der Filter auch erst mal 
ausreichend Material.
Und was ist, wenn Du für mehrere Rechner oder Benutzer filterst. Dann geht's 
Dir so wie dem B.A.F.H. und die "Kollegin Marianne" kommt mit dem 
Posaunenkasten.

Unabhängig von Deiner Frage nach dem zweckmäßigsten Filter habe ich (siehe 
meine Bitte) gestern einen tapferen Selbstversuch begonnen. Aber das ist halt 
auch "nur" auf der Ebene eines normalen Heim-Benutzers?

> > Mache doch mal eine eigenen Thread auf, am besten auf der
> > SuSE-Liste.
>
> Bin nicht mehr auf der Suse-Liste. Habe die Nase voll von Novell.
>
Gut, ich bin auch alles andere begeistert. Aber ich muß ein wenig Rücksicht 
auf meine Frau und ihre Schul-Arbeitsgemeinschaft nehmen.
Hier auf dem Rechner läuft zwar inzwischen auch ein Sid mehr oder weniger 
brauchbar auf der zweiten HD. Aber ich bin nach wie vor der Meinung, daß 
Mandriva die Distri ist, die meine Bedürfnisse am besten erfüllt.

Gruß Stefan

-- 
...in der Regel löst man unter Linux Probleme n i c h t mit einer
Neuinstallation...
(Marcel Hilzinger, <suse at easylinux.de> am 08.02.2007)
-------------- nächster Teil --------------
Ein Dateianhang mit Binärdaten wurde abgetrennt...
Dateiname   : nicht verfügbar
Dateityp    : application/pgp-signature
Dateigröße  : 189 bytes
Beschreibung: nicht verfügbar
URL         : http://www.easylinux.de/pipermail/ubuntu/attachments/20070225/53f59cab/attachment.pgp