[EasyLinux-Ubuntu] [OT] Aus einer Bedienungsanleitung einer "modernen" Festplatte...

cplusplus at flying-bordercollies.de cplusplus at flying-bordercollies.de
Son Jun 29 12:50:18 CEST 2008


Hallo!
Ich habe gerade ein "Schmankerl" der besonderen Art entdeckt. Hier wird
versucht Normen als "deppert", derren verfechter/anwender/spezialisten als
alt und/oder vermodert darzustellen und der Käufer als solchen zu
Entmündigen. Verpackt ist das Ganze dann in einen Text, der so mit einem
"Augenzwinkern" die "insidererfahrung" weitergibt, man bekommt also den
eindruck: "So Junge das ist die Theorie, hier kommt die Praxis,
insiderwissen vom Fachman, da kommt sonst keiner dran, aber du bist mir so
sympathisch...". Wäre ja nicht verkehrt, wenn die RICHTUNG eine Andere
Wäre. So jetzt habe ich schon mehr kommentiert als ich eigentlich wollte,
aber es hat mich wirklich aufgeregt. Ich füge einfach mal ein Paar Zitate
ein. Zur Info: Die zitierte Anleitung ist für eine SATA2 Festplatte.

Zitat 1:
"Für die Berechnung von „MBytes“ oder „GBytes“ gibt es zwei
unterschiedliche Möglichkeiten.
Für „alte Computer-Profis“ sind 1kByte genau 1024 Bytes (binär =2^10).
1MByte sind
1024*1024=1048576 Bytes (binär =2^20) usw. Für "normale" Anwender sind
aber 1kByte
(1 "Kilobyte") nur 1000Bytes, genauso wie z.B. 1 Kilometer genau 1000
Meter hat. 1MByte
sind also "nur" 1 Million Bytes, also 1000000 Bytes."

Demnach sollten wir den Mathematikern, einfach mal sagen wie es richtig
geht. Was hat eine Strecke, oder Länge bitteschön mit Schaltzuständen zu
tun?
Aber es wird noch besser:

Zitat 2:
"Da die SATA-Technik moderner ist als herkömmliche IDE-Festplatten, sollte
es keinerlei
Probleme bei der Erkennung der Festplatte geben."

????? Aha, ist ja klar... je neuer desto besser unterstützt... Aber so
ganz glauben die es selber nicht, weil sie sich quasi gleich selbst wieder
widersprechen in

Zitat 3:
"Bitte beachten Sie, dass der Betrieb so großer Festplatten nur mit einem
aktuellen
Betriebssystem problemlos möglich ist (z.B. Windows XP mit Service-Pack 2
oder Vista)."

Ob eine Festplatte also erkannt wird, oder benutzbar ist, ist seit
neuestem ausschließlich vom Betriebssystem abhängig. Fehlende BIOS
Unterstützung wird wohl unter Vista seit neuestem emuliert, oder wie
sollte ich das verstehen?

Um das noch kurz abzuschließen, wird dem Käufer dann auch gleich gesagt,
dass er gerade Mist gemacht hat und auch eine billigere Sata1 Platte hätte
kaufen können. Leider wird das jetzt nicht so schön klar wie oben
formuliert, sonst könnte dass ja jemand merken und sauer die Platte
zurückschicken. Also tun wir lieber so, als ob das ganz fürchterlich
kompliziertes technikszeugs ist, was nur der Vollständigkeithalber erwähnt
werden sollte:

Zitat4:
"Obwohl der SATA-Betrieb eine Datenübertragungsrate von 300MByte/s (SATA
300) erlaubt,
hat dies kaum praktische Bedeutung, denn die Geschwindigkeitsbremse liegt
beim
Schreiben/Lesen der Daten zwischen Magnetoberfläche und dem
Schreib-/Lesekopf.
Vereinfacht gesagt: Es kommen zu wenige Daten am Magnetkopf vorbei, um die
hohe
Datentransferrate liefern zu können. Zumindest Daten aus dem Cache der
Festplatte
werden zum Controller mit der hohen Geschwindigkeit übertragen. Vorteile
hat die schnellere
Übertragung beim Betrieb mehrerer Festplatten und auch bei RAID-Betrieb."

Der Satzbau ist etwas komisch und der Sinn würde sich bei mir erst nach
mehrmaligem Lesen erschließen (wenn ich nicht schon wüßte worauf er hinaus
will ;-) ). Zumindest ist das bei mir so. Aber vielleicht kommen bei mir
auch zu wenig Daten am Magnetkopf vorbei... Man könnte ja auch einfach
sagen: "Wenn ihr das Ding als 300er SATA verkauft, dann sorgt dafür, dass
es auch 300er SATA ist" ... vereinfacht gesagt...

Gruß Thomas