[EasyLinux-Ubuntu] (k)ubuntu auf USB-Stick

Manfred Laun manfred.laun at gmail.com
Fre Nov 14 14:52:39 CET 2008


DennisMail at gmx.net schrieb:
> Hallo Liste,

Hallo Dennis,

> ich hab hier nun einen 8GB-Stick, für den ich eigentlich keine wirkliche nützliche Verwendung habe und deshalb ist das sinnvollste natürlich, darauf ein Linux zu installieren.
> 
> Jetzt werf ich Google an, doch die Info-Menge, die ich da bekommen hab ist etwas groß. Deshalb mal meine Frage an euch: Kennt jemand eine Anleitung, wie ich auf den USB-Stick ein bootbares (!) Kubuntu bekomme (ich würde Kubuntu vorziehen, weil es mir hauptsächlich um Mailabruf geht und ich dann meine EInstellungen aus meinen anderen System kopieren kann)?

In der Regel erlauben Live-CDs der heute üblichen Linux-Distris auch die 
Installation auf einen USB-Stick, so auch Ubuntu.
Dabei ist an 2 Stellen besondere Aufmerksamkeit erforderlich:
1. Anfangs ist das Installationsmedium auszuwählen und tatsächlich der 
'angesteckte USB-Stick' zu partitionieren'.
2. Nach dem Kopieren der Daten auf den Stick sollten die Alternativen 
der 'Bootloader-Installation', nämlich der 'MBR des internen
     Systems
     oder auf den USB-Stick wählbar sein..
     Leider wird das nicht von allen Distris berücksichtigt und Grub 
automatisch auf den MBR gesetzt.
     Auch Ubuntu bevorzugt den MBR!
     Um das interne System völlig unberührt zu lassen, sollte der 
Bootloader (Grub) jedoch möglichst auf den USB-Stick installiert werden.

Beim ersten anschließenden Bootvorgang sollte der PC zur Auswahl des 
Bootmediums die 'ESC-Taste' anbieten, wie beim EeePC oder
die Bootfolge muss im Bios den USB-Port berücksichtigen.

Eine 2. Methode, ein System auf einen bootbaren USB-Stick zu 
installieren bietet das Tool "unetbootin", das als *.deb- , *.rpm-
und Windows-Paket angeboten wird. Man kommt also damit ohne eine Live-CD 
aus.
Das Tool kann durch Verwendung einer geladenen Iso-Datei eine 
"Live-USB-Stick" erzeugen.
Für ein voll installietes System wird der 'netinstall' angeboten 
(möglichst DSL erforderlich). Hier ist darauf zu achten, daß beim 
Installieren nicht nur das textorientierte Basis-System eingestellt ist. 
Andere Varianten sind als 'task' angeboten.
Alle bekannten Distributionen, wie z.B. Ubuntu in all seinen Varianten 
und Versionen, SUSE 11, Mandriva, etc. sind wählbar)
Allerdings fand ich bisher hier nur die jeweils englische Ausgabe!

Der Weg über eine Live-CD zu installieren ist m.E. übersichtlicher, bei 
voller Auswahl der Lokalisierungen.




Gruß
Manfred
-- 
Worse than not knowing is ..not wanting to know